Dänischer Schweinebraten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Flaeskesteg

Durchschnittliche Bewertung: 4.64
 (272 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 22.04.2001 549 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Kotelettfleisch mit Schwarte
3 Lorbeerblätter
Salz und Pfeffer
Kümmel

Nährwerte pro Portion

kcal
549
Eiweiß
71,58 g
Fett
29,34 g
Kohlenhydr.
0,36 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 40 Minuten
Die Schwarte mit einem scharfen Messer in parallele Streifen schneiden. Nur soweit hineinschneiden, dass die Fettschicht berührt wird. Eine Platte mit ca. 2 cm Wasser füllen, den Braten mit der Schwarte nach unten in das Wasser legen und so 2 Stunden liegen lassen. Nur die Schwarte darf im Wasser liegen.

Den Braten leicht salzen, aber kräftig Salz zwischen die Schwartenstreifen reiben. 3 Lorbeerblätter zwischen die Schwartenstreifen stecken. Den Braten leicht pfeffern, etwas Kümmel dazugeben. Den Braten auf einen Rost setzen, etwas Wasser in die Reine geben.

Eineinhalb Stunden bei 180 °C Ober-/Unterhitze, dann noch einmal 10 Minuten bei hoher Temperatur braten. Den Braten 15 Minuten ruhen lassen, ohne dabei die Schwarte abzudecken, damit sie knusprig bleibt.

Den Bratensaft abgießen, einkochen, abschmecken und evtl. mit Mondamin binden.

Dazu passen glasierte dänische Kartoffeln oder auch Knödel, obwohl man sie in Dänemark nicht kennt.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Zinnsoldatin

Hab letzte Woche im dänischen Sommerhaus einmal Flæskesteg gemacht. War so lecker, dass ich glatt noch einen ganzen Braten mit heimgenommen habe. Ich kann mich allerdings nicht erinnern, dass sich meine dänische Omi die Mühe mit dem ins Wasser einlegen jemals gemacht hat. Die Kruste war dann halt härter und nicht so luftig, dafür aber herrlich knackig. Das aufgeploppte kenne ich jetzt nur von den Schwartenchips, auch bei diversen Familienfeiern gab es vom Catering nur die eher knackigere Variante, so steht es auch in allen dänischen Rezepten. Im Rezept korrekt beschrieben, aber auf den hochgeladenen Fotos falsch zubereitet, wird die Schwarte nur in Streifen, nicht in Rauten oder über Kreuz eingeschnitten, so bekommt man es oben auch überall zu kaufen. Auf diese Weise kann man die Schwarte dann als leckere Knusperstange von der Fleischscheibe ziehen.

17.08.2022 15:11
Antworten
jackym

unser Heiligabend Braten seit Jahren. unsere Tochter (mittlerweile 18) besteht auf diese Tradition. mit Baguette und ollis Krautsalat. und natürlich Wolfgang Petry Weihnachtsmusik.

24.12.2021 06:41
Antworten
anders87

Huhu Ingrid_R, Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch, aber die 10-15 Ruhezeit sind nicht mehr im Ofen oder doch? Und Tipp von mir an den Rest: Gänsebraten á la frl. Jensen von Ingrid ausprobieren der ist mega....

14.11.2021 13:46
Antworten
Natschi-13

Keine Ahnung warum, aber so PERFEKT hab ich noch nie einen Schweinebraten hinbekommen. Saftig und knusprig.

13.10.2021 08:39
Antworten
katastrofa

Noch nie ist mir ein Schweinebraten so gut gelungen. Die Kruste ist geploppt, so dass es ein Genuss war, ihr dabei zuzusehen. Wir machen den Krustenbraten nie mehr anders! Unser Braten hatte ein Gewicht von 1,5kg. Wir haben ihn wie Matti die ersten 30 Minuten auf 250 Grad gebraten und dann runtergedreht auf 180 weiterbraten lassen, bis zu einer Kerntemperatur von 75 Grad. Das hat bei uns nochmal fast 90 Minuten gedauert, so dass der Braten insgesamt knapp 2 Stunden in der Röhre war. Dann war er aber auch wirklich perfekt: Innen saftig, außen schön kross. Mmmhhh! Danke!

20.01.2018 21:02
Antworten
saveria

hallo Ingrid_R habe meinen krustenbraten auch in wasser gelegt und hatte die beste kruste allerzeiten :-) werde demnächst auch noch die krustenchips machen. danke für diesen tollen tipp saveria

16.12.2001 19:55
Antworten
Ingrid_R

Lieber Matti, dann scheint Dein Herd nicht so heiß zu werden. Du musst ihn dann wahrscheinlich höher einstellen. Die Schwarten werden extrem knusprig, aber Herde sind leider dermaßen unterschiedlich, dass es manchmal wirklich schwierig ist, Temperaturen für Braten anzugeben. Praktisch ist es unmöglich, objektiv korrekte Temperaturen in einem Rezept anzugeben. Ein kleiner Tipp: Die Schwarten müssen sich ziemlich schnell von Anfang an im Ofen ziemlich schnell aufblähen. Wenn sie das nicht tun, stimmt die Temperatur nicht!

15.12.2001 09:35
Antworten
Euph

Also „ziemlich schnell“ ist da bei mir gar nix passiert. „Geploppt“ ist die Kruste in den letzten 10 Minuten bei 230C unterm Grill. Die ersten ~1,5 Stunden bei 180C (Ober-Unterhitze nicht vorgeheizt) ist nicht wirklich was mit der Schwarte passiert. Aber nach den 10 Minuten Grill war s der Hammer! Die Kruste mega knusprig durch und durch und das Fleisch saftig. Alles in allem ein Gedicht! Hatte 1,7Kilo aufgetauten Schweinebauch. Statt Wasser Bier , statt Lorbeer Knoblauch. 5 Sterne für diese geniale Kruste.

23.07.2020 21:32
Antworten
matti

ich war ja so gespannt...und es hat nicht geklappt....richtig knusprig wurde die schwarte nicht.... ganz so einfach scheint es nicht zu klappen...

14.12.2001 14:56
Antworten
Ingrid_R

Noch eine Bemerkung von mir: Feiner ist es natürlich, wenn man die Sauce mit eiskalten Butterstückchen bindet oder eventuell sogar mit Sahne enkocht. Aber Mondamin ist nicht schlecht, wenn man wenigstens einige Kalorien sparen will ....

03.12.2001 16:23
Antworten