Gans minimalistisch


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 22.12.2007



Zutaten

für
4 kg Gans
2 Äpfel (Boskop), grobe Würfel
1 Zwiebel(n), grobe Würfel
Beifuß
800 ml Fond, (Gänsefond)
2 TL Speisestärke, (Gustin)
Salz
Pfeffer
Majoran

Für die Dekoration:

Orange(n) - Scheiben
Thymian

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Gans innen und außen salzen und pfeffern.
Apfel- und Zwiebelwürfel mit dem Beifuß vermengen und die Gans damit füllen, die Öffnung zunähen, die Gans vielfach mit einer Gabel einstechen und auf den unteren Rost über einer Saftpfanne 30 Minuten im auf 220°C vorgeheizten rösten.
Dann 500ml heißes Wasser in die Saftpfanne gießen, nach weiteren 30 Minuten die Hitze auf 180°C reduzieren und 2,5 Stunden weiter garen, dabei häufig beschöpfen

30 Minuten vor Ende der Garzeit die Gans mit konzentrierter Salzwasserlösung einpinseln, damit die Haut kross wird. Gans warm stellen.
Den Fond mit Gänsefond loskochen, per Fetttrennkännchentrick entfetten und die Sauce mit Gustin binden sowie mit Salz, Pfeffer und Majoran pikant abschmecken.

Als Beilagen: Rotkohl mit Cranberries o. Rosenkohl mit Maronen, Kartoffeln o. Kartoffelplätzchen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

urtefligge

Genauso machte meine Schwiegermutter auch ihre Gans. Absolut lecker bei der Zeit könnte man noch zugeben, mein Kriterium sind die Keulen, wenn die leicht beweglich sind, begieße ich sie Salzwasser, vorher rette ich die Soße, die man in der Zwischenzeit entfetten und etwas einkochen kann. Falls sie zu salzig ist gebe ich eine Kartoffel dazu - die rettet dann alles (hinterher wieder rausnehmen. Ich steche an den Fettstellen häufig ein um das Unterhautfett ausschwitzen zu lassen, das wird sonst alles sehr labberig.

23.10.2017 11:54
Antworten
blacky278

War super lecker, nur zum Fotos machen war lkeine Zeit... LG blacky278

26.12.2012 22:18
Antworten
blacky278

Hab meinen Vogel gerade nach Deinem Rezept gewürzt und in den Ofen geschoben. Bin mal gespannt. LG blacky278

23.12.2012 16:17
Antworten
fischlein58

Hallo Corela1, dieses Rezept entsprach unseren Vorstellungen voll und ganz. Nur ich habe sie mit einer Füllung aus der Leber und Semmeln gemacht, da ich keine Äpfel zu Hause hatte. Die Salzlösung habe ich auch nicht gebraucht, sie war auch so sehr knusprig und sehr zart. 5* für dieses tolle Rezept. Gemacht, gebraten und für sehr gut empfunden. Noch einen schönen Sonntag Marina

25.11.2012 14:54
Antworten