Moorbraten vom Bentheimer Landschwein


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Schweinebraten mit Dunkelbiersoße und dicker Rippe

Durchschnittliche Bewertung: 3.77
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 19.12.2007



Zutaten

für
500 g Schweinenacken, schierer
500 g Rippchen (Dicke Rippe), möglichst mager
2 EL Schweineschmalz
1 Bund Suppengemüse, klein gewürfelt
½ Liter Bier, dunkles oder Schwarzbier
30 g Mehlbutter zum Binden
1 Zweig/e Thymian
1 Zweig/e Majoran
Salz und Pfeffer
n. B. Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten
Fleisch von allen Seiten mit Salz und Pfeffer würzen, anbraten und herausnehmen. Das klein gewürfelte Suppengemüse anrösten und mit dem Bier ablöschen, das Fleisch hinzugeben und mit den Kräutern abdecken. 60 bis 70 Minuten im Ofen bei 180 Grad garen.

Wenn die Flüssigkeit verdampft ist, immer etwas Wasser dazugießen. Das ist wichtig, sonst brennt das Gemüse an und der Braten wird trocken! Den Braten herausnehmen und warmstellen.

Soßenfond durch ein Sieb in einen anderen Topf gießen und anschließend mit etwas Mehlbutter abbinden. Dieser Schritt funktioniert natürlich auch mit Soßenbinder, aber mit Mehlbutter geht es viel schneller und leckerer. Nochmals die Soße durch ein Sieb streichen und servieren.

Uns schmecken dazu besonders gut Ofen-Bratkartoffeln und ein frischer Salat mit dezentem Kräuter-Öl Dressing.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

AndreasTilles

Hallo, warum 2 Sorten Fleisch? Schweinenacken und Dicke Rippe mit gleicher Garzeit? Wegen des Geschmacks oder der Abwechslung auf dem Teller? Spontan würde ich mit einer Sorte Fleisch arbeiten lasse mich aber gerne durch eine hilfreiche Antwort überzeugen. Gruß Andreas

31.07.2012 11:52
Antworten
MyMononoke

Das wüsste ich auch gerne. Rezept an sich klingt toll, aber warum die beiden unterschiedlichen Fleischsorten?

01.08.2012 16:59
Antworten
enrico1942

Rezeptur ist super. 1 kg Fleisch für 4 Personen ist richtig bemessen man rechnet pro Person 250 gr. Fleisch = 1 Kg

28.07.2012 17:15
Antworten
japmagic

Hallo! Ich scheine immer wieder zu vergessen, dass Deutsche (und Österreicher wohl auch) ziemlich viel Fleisch essen. Ich habe längere Zeit fast nur japanisch gekocht, und da rechnet man tatsächlich etwa 100-150 g Fleisch pro Person. Ich werde mich bessern und auf jeden Fall versuchen, wenigstens meine Gäste zu verwöhnen. japmagic

29.07.2012 16:35
Antworten
blasserdunst

Es sind ja keine 1000 g Fleisch sondern vom Rippleanteil muß man ja fast schon 40 % Knochen abrechnen - von den effektiv 800 g réinem rohen Fleisch gleiben nach dem garen dann nur noch maximal 600g Fleisch übrig, d.h. 150 g pro Person - mit Beilagen reicht das gerade so - hat man aber gute Esser am Tisch wirds schon recht knapp! ( Die Rechnung stimmt noch, wenn es gutes Fleisch vom Metzger war, beim Fleisch vom Discounter blieben wohl eher nur noch 500g... - siehe http://www.chefkoch.de/forum/2,57,517960/Gewichtsschwund-durch-Erhitzen.html ) Die Gesichter am Tisch, wenn jeder nur noch gut 100 g Fleisch auf demTeller hat möchte ich nicht erleben - vor allem beim Sonntagstragen wenn man mal so richtig schlemmen möchte, oder auch gerade wenn man mal Gäste hat,... oh weh, dann kann das schon echt peinlich sein! Daher koche ich bei solchen Gerichten grundsätzlich immer lieber die Hälfte mehr - ein schöner Rest ist ja auch toll für den nächsten Tag... und wenn jemand doch mehr Hunger mitbringt oder versehentlich doch ein Gast mehr kommt - Freund der Kinder oder so... dann kann man immer noch bereitwillig auflegen :-)

29.07.2012 00:45
Antworten
dariosmama

Man sind wir nudeldicke satt. Das war mal wieder lecker !!! Und die Sauce - jammy ;-) Ich habe als Bier, König Ludwig - dunkel, genommen. Eine Frage, wiedo heist das eigendlich Moorbraten? Liebe Grüße Dm

22.07.2012 17:12
Antworten
claptongirl

Oh, das freut mich, dass es euch so gut schmeckt! Ich habe ehrlich gesagt, überhaupt keine Ahnung, warum es Moorbraten heisst? Wurde hier immer schon so genannt :)

23.07.2012 15:24
Antworten
bunki1

Hallo !! Dein Recept hört sich richtig gut an !! Wird bitte mit oder ohne Deckel darauf gebraten ?? Vielen lieben Dank für eine Antwort. LG Bunki1

05.05.2009 09:53
Antworten
claptongirl

Erst mit und dann die letzten 15 min oder so ohne Deckel...hoffe, das hilft.

05.05.2009 11:48
Antworten
kerstines

Ein sehr gutes und günstiges Rezpt. Das nächste mal werde ich das Fleisch mit Knobi spicken, schmeckt noch besser. Ich hatte etwas über 1kg Rippe und ließ sie ca 2 Std. im Ofen. Vielen Dank für das Rezept. kerstines

28.06.2008 16:28
Antworten