Aromaintensive Marillenmarmelade


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.42
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. simpel 15.12.2007



Zutaten

für
3 kg Aprikose(n), ungarische (Marillen)
500 g Gelierzucker 3:1
500 g Gelierzucker 1:1
100 g Zucker
3 EL Vanillezucker
2 Pck. Zitronensäure, à 5 g
½ Glas Aprikosenlikör

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 6 Stunden Gesamtzeit ca. 7 Stunden
Die Marillen mit dem Messer an der Oberseite kreuzweise einschneiden und mit heißem Wasser überbrühen. Die Haut abziehen, die Früchte entkernen und in kleine Stücke schneiden.

Alles in eine große Schüssel geben und pürieren, evtl. einige kleingeschnittene Früchtchen unpüriert lassen. Alle Zucker plus Zitronensäure plus Marillenloikör dazugeben und gut umrühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Über Nacht gut zugedeckt an einem kühlen Ort ziehen lassen.

Am nächsten Tag in ca. 3 Kochgängen verarbeiten. Jeweils 4 Minuten kräftig kochen lassen und sofort in heiß ausgespülte Gläser füllen. Deckel zu und die Gläser für 5-10 Minuten auf den Kopf stellen. Danach in Ruhe auskühlen lassen.

Ergibt ca. 11-12 Gläser.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kuschelmaus2404

Hallo, die Idee mit dem Likör hat mir gut gefallen, musste ich direkt ausprobieren. :-) Da ich Unmengen von roten Pfirsichen geschenkt bekommen habe und auch noch Marillenlikör hatte, hab ich dein Rezept ausprobiert, allerdings nur mit Gelierzucker 1:3. Ist super fest geworden. (900 g Püree und 100 g Marillenlikör mit Rosenwasser) Ich hoffe, du verzeihst mir die Abwandlung. Mir gefällt die Marmelade schon jetzt richtig klasse. Danke für das schöne Rezept! Kuschelmaus2404

12.09.2014 21:45
Antworten
Juulee

Hallo Kuschelmaus, wenn du ausschließlich Gelierzucker 3:1 verwendet hast, wird die Marmelade fester. Da du das magst, ist das doch ok. Da hast du die Marillenmarmelade ja ganz schön beschwipst gemacht. :-))) Danke für deinen Kommentar und die Tipps und natürlich auch die schöne Bewertung. LG Juulee

14.09.2014 09:24
Antworten
tirolerstefan

Hi! Habs schon einmal nachgekocht, aber nur mit 1kg 1:1 Gelierzucker, da ists sehr flüssig geworden, geschmacklich aber spitze! Ich hab einen Marillenlikör aus der Wachau genommen. Vorhin hab ich genau die angegebenen Mengen probiert und mach morgen den zweiten Durchgang. Eine Frage zum Likör ... verkocht der Alkohol in den 4 Minuten komplett, muss man sich da wegen Kindern keine Gedanken machen? Danke! Stefan

28.07.2013 21:17
Antworten
gabriele74

Hallo, die Marmelade wurde inzwischen einkocht und auch schon genossen und verschenkt. Schmeckt geschmacklich super und die Konsistenz ist für uns genau richtg. 5 Sterne hast du dir sicher verdient. :) Gruß gabriele74

26.08.2012 19:23
Antworten
Juulee

Hallo gabriele, darüber freue ich mich natürlich sehr. Dankeschön und LG Juulee

27.08.2012 13:33
Antworten
mams

Hallo Juulee, warum lässt man die Masse über Nacht ziehen? Liebe Grüße von Mams, die Kochtopfflüsterin

06.06.2009 16:35
Antworten
Juulee

Liebe mams der Zucker zieht über Nacht Feuchtigkeit und Aromastoffe aus der Frucht und macht sie mürbe. Dadurch wird die Marmelade anschließend beim Kochen nie dünnflüssig. Liebe Grüße Juulee

06.06.2009 22:20
Antworten
omen2002

Hallo, mag zwar sein, das Zucker das Wasser aus der Frucht zieht, aber: 1. ist die Frucht pürriert... wo soll da noch Wasser entzogen werden? 2. selbst wenn der Zucker Wasser entzieht, bleibt dieses trotzdem in der Fruchtmasse. Wasser löst sich ja schließlich nicht über Nacht in Luft auf und verschwindet einfach (ausser beim kochen). Wieso ausserdem 1x 3:1 Gelierzucker, 1x 1:1 Gelierzucker und dann noch mal normalen Zucker? Zum einen kann man anstelle der 2 verschiedenen Gelierzucker einfach das 2:1 nehmen, das kommt nämlich aufs selbe raus. Allerdings verstehe ich nicht, wenn man schon Gelierzucker mit weniger Zucker verwendet damit das Ganze nicht zu süß wird, wieso macht man dann noch extra Zucker da ran? Wiederspricht doch irgendwie aller Logik?! Aber die Idee mit den Likör ist gut. Gruß Omen

10.10.2010 13:21
Antworten
Juulee

Hallo Omen es ist schlicht und einfach eine Frage der Konsistenz der Marmelade! Diese Marmelade ist von unserer Familie schon xfach gekocht worden in den unterschiedlichsten Zuckervarianten. Diese hier ist für uns die beste Kombi. Du kannst deinen Zuckereinsatz gerne so dosieren wie du magst. Das Rezept ist nur ein Vorschlag! :-))) Aber der Marillenlikör ist schon fast ein "Muss" ;-) Ganz viele Grüße Juulee

10.10.2010 14:37
Antworten
Wegu01

Richtige Antwort bravo !!!

28.07.2016 14:49
Antworten