Massaman - Currypaste

Massaman - Currypaste

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

GAENG MASSAMAN

Durchschnittliche Bewertung: 2.67
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 14.12.2007



Zutaten

für
7 g Chilischote(n), getrocknete rote
1 TL Meersalz
30 g Schalotte(n)
40 g Knoblauch
2 EL Galgant - Wurzel, fein gehackte frische
4 Stängel Zitronengras
2 EL Koriander - Wurzel, fein gehackte frische
1 EL Pfeffer - Körner, weiße
1 EL Koriander
1 EL Kreuzkümmel
8 Kardamom - Kapseln, grüne
1 Muskat - Nuss, sehr kleine
½ TL Zimt, gemahlener
8 Gewürznelke(n)
1 EL Garnelenpaste

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Ergibt etwa 8 gestrichene Esslöffel.

Benötigt wird für die Herstellung nur ein guter Steinmörser.

Bei allen Currypasten-Varianten ist die Vorgehensweise dieselbe. Man beginnt mit der härtesten Zutat und gibt dann nacheinander alle weiteren Zutaten in den Mörser. Den Anfang machen die Chilischoten, Pfefferkörner, Muskatnuss u.s.w…. Zeitaufwand pro Paste ca. 20 min.
Man muss wirklich alles zu einer schönen, cremigen Paste verarbeiten. Der Aufwand dafür ist zwar etwas hoch, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Nicht benötigte Reste der Currypaste lassen sich in Klarsichtfolie eingewickelt und/oder in ein dicht schließendes Gefäß gepackt im Kühlschrank gut und gerne 2-3 Wochen aufbewahren. Wichtig ist dabei natürlich, dass KEINE Zwiebeln mit verarbeitet werden. Diese kann man getrost während einer Zubereitung dazu geben.

TIPP:
Werden getrocknete Chilischoten im Rezept verlangt, diese stets wie folgt vorbereiten: längs aufschlitzen, von den Samen befreien, in 1 cm lange Stücke schneiden, in warmem Wasser einweichen und vor dem Mahlen trocknen lassen.
Die Chilimenge in einer Currypaste ist variabel.

Bei der Zutat „MEERSALZ“ (Fleur de Sel) sollte man, falls möglich, auch auf dieses zurückgreifen, da es einfach gesünder ist als herkömmliches industrielles Salz und wesentlich mehr Magnesium, Mineralien und Spurenelemente enthält und im Geschmack viel milder ist und nicht so „aggressiv salzig"

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

smaart

Ingwer und Zimt habe ich beim Lesen des Rezeptes vermisst. Habe anstelle diesem Galgant Ingwer notiert. LG Sabine alias smaart

15.04.2013 16:47
Antworten