Diples


Rezept speichern  Speichern

traditionelles griechisches Gebäck zu Weihnachten, aber auch zu Hochzeiten

Durchschnittliche Bewertung: 3.57
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. pfiffig 11.12.2007



Zutaten

für
2 Ei(er)
2 Eigelb
¼ TL Backpulver
1 Prise(n) Salz
½ Orange(n), Saft und geriebene Schale
500 g Mehl, evtl. nur 400 g
Öl, (Sonnenblumenöl) zum Frittieren
Sirup
500 g Honig (aus Thymianblüten)
125 g Zucker
250 ml Wasser
Zimt und
Walnüsse, grob geriebene, zum Bestreuen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Mit dem Standmixer die Eier, die Eigelbe und das BP für 20 min. schlagen. Ohne das Rühren zu unterbrechen gibt man nun die Schale und den Saft der Orange dazu. Dann das Mehl dazugeben und so lange kneten, bis ein mittelfester Teig entsteht.
Man teilt den Teig in zwei Portionen und lässt ihn im Kühlschrank - mit Klarsichtfolie umwickelt - für 2-3 Stunden ruhen.

Danach gibt man etwas Mehl sowohl auf die Arbeitsfläche als auch auf die Hände und mit Hilfe eines dünnen Walzers rollt man den Teig zu einem dünnem Blatt (gr.Fylo) aus (falls der Teig klebrig ist, auf keinem Fall Mehl zugeben sondern nur Hände und Arbeitsfläche bemehlen).

Mit einem Teigrädler den ausgerollten Teig in Streifen von ca. 6 cm Breite und 15 cm. Länge schneiden, diese um eine Gabel drehen und in Frittieröl tauchen. Solange frittieren, bis die Dipla "hochgeht" und goldig wird.
Dasselbe mit allen Streifen wiederholen. Auf Küchenpapier legen, damit überflüssiges Öl weggesaugt wird.

Aus den Sirupzutaten einen mittelfesten Sirup kochen (ca 8 min. auf mittelschwacher Hitze), erkalten lassen und über die erkalteten Diples geben. Mit den Walnüssen und eventuell auch mit Zimt die Diples bestreuen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Heraklion81

Hallo Amaliaxi, ich hatte die Diples im Rahmen eines griechischen Abends als Dessert, mit noch 3 anderen Spezialtäten (Baklava, Joghurt mit Honignüssen und Galaktobouriko) serviert. Wie ich schon schrieb: ich fand sie sehr fest und trocken. Ich dachte wenigstens, dass ich sie etwas knusprig seien, (so sehen sie jedenfalls auf Deinem Bild aus) das waren sie aber nicht. Es schmeckte irgendwie wie zu fester Hefeteig mit Sirup übergossen. :-) Obwohl ich ein Fan von der griechischen Küche bin, denke ich nicht, dass ich sie nochmal ausprobieren werde. Der Aufwand stand einfach, für mich, nicht in Relation mit dem geschmacklichen Ergebnis. LG, Heraklion

20.11.2011 22:45
Antworten
Heraklion81

Hallo Amaliaxi, ich habe am Wochenende Dein Rezept ausprobiert und hatte so einige Schwierigkeiten: Ich habe 400g Mehl zugefügt und hatte das Gefühl, der Teig konnte soviel Mehl gar nicht aufnehmen. Also habe ich noch etwas von dem gepressten O-Saft zugegeben, dann ging es. Nach der Kühlzeit hatte der Teig die Konstistenz von Nudelteig. Mit Hilfe meiner Pasta-Maschine habe ich ihn ausgerollt. Beim Frittieren sind mir die Rollen allerdings immer aufgegangen, sodass wir improvisieren mussten. Wir haben sie dann mit Hilfe einer Fleischzange zusammengehalten. Allerdings waren sie dadurch sehr eng gedrückt und, wie ich fand, etwas trocken. Ich habe sie aber auch nicht mit Sirup getränkt, sondern nur etwas darûber gegossen. So schön wie auf Deinem Fotos sahen sie leider nicht aus. Sie schmeckten mir frisch auch besser, als am folgenden Tag, was aber an der Geschichte mit dem Sirup gelegen haben könnte. LG, Heraklion

15.11.2011 01:02
Antworten
amaliaxi

Hallo Heraklion! also, so wie du mir es beschreibst, finde ich, du hast alles richtig gemacht. Die Diples sollen keinen Sirup ziehen, etwa wie Baklava z.B., man gibt den Sirup nur drauf, (eigentlich koennte man im Notfall auch nur Honig draufgeben). Und ja, es stimmt, die sind trocken, sollen ja auch so sein. Das ist kein "Fehler". Die sind so trocken, dass wenn man drin beisst, Kruemel entstehen. Das soll so sein :) Es gibt viele Hausfrauen, die scheiden den Teig einfach in rechteckigen Teilen und fritieren sie einfach so, dann kommen so leicht gewellte Teigstuecke, das ist auch richtig. Die muessen nicht unbedingt gerollt sein . Zu der Mehlmenge habe ich folgendes zu sagen: weil je nach Firma, andere Mehle koennen mehr Fluessigkeit aufnehmen als andere (ist mindestens bei uns so..) nehme ich auch nie immer die ganze Menge vom Mehl, gebe nur die 300 gr am Anfang, und dann je nach Gefuehl fuege ich mehr dazu. Aber so, wie du es gemacht hast, ist auch nicht falsch: einfach danach etwas mehr O-Saft geben :) Hauptsache es hat dir geschmeckt ! Hat es ? LG, amalia

15.11.2011 18:19
Antworten
Heraklion81

Hallo Amaliaxi, ich möchte am Wochenende Dein Rezept für Diples ausprobieren, habe aber noch eine Frage: Du schreibst "die Streifen um eine Gabel drehen". Wie ist das jetzt gemeint? Einfach nur mit Hilfe einer Gabel eindrehen oder an der Gabel fixieren? Und dann die Gabel auch in das Öl tauchen? Oder nur den Teigstreifen herein gleiten lassen? Und frittierst Du in einer Pfanne oder in einem tiefen Topf? Vielen Dank und liebe Grüsse, Heraklion 81

07.11.2011 22:45
Antworten
amaliaxi

Hallo Heraklion, ich mache es so, wie du am Ende beschreibst : den Teig mit Hilfe der Gabel eindrehen, dann die Gabel auch in das Oel eintauchen, aber dann sofort herausziehen. Das Oel soll so heiss sein , dass der Teigstreifen seine Form behaelt. Zum frittieren nehme ich eine tiefe Pfanne. Ich wuensche dir gutes Gelingen, melde dich bitte um zu berichten :) Liebe Gruesse, amalia

08.11.2011 19:04
Antworten
bonniebear74

Hallo! Ich wollte fragen, ob ich die Eier, Eigelbe und das Backpulver wirklich 20 Minuten schlagen muss... Klikngt sehr lang...und einen Standmixer habe ich auch nicht, nur einen normalen Mixer mit Rührbesen. Danke, Violetta

19.11.2008 11:32
Antworten
amaliaxi

Hallo Violetta, 20 min waere das Beste,doch es ist nicht notwendig. Probier es mal so lange zu schlagen, wie du aushaelst. Wuensche dir gutes Gelingen, LG amaliaxi

19.11.2008 15:51
Antworten
matxe

Hab das Rezept versucht nachzukochen, aber irgendwas lief falsch. Der Teig wurde nach der Zugabe des Mehls extrem steif, und ich hatte noch nicht einmal die hälfte der 400g Mehl zugegeben. Fehlt bei den Zutaten noch etwas, oder mache ich etwas falsch? Bitte antworten. Es würde mich wirklich freuen wenn ich die Diples zubereiten kann. Grüße matxe

24.12.2007 18:26
Antworten
amaliaxi

Hallo matxe, die Zutatenmengen sind richtig angegeben. Der Teig soll schon steif sein, weder elastisch , noch weich. Gruesse, amaliaxi

24.12.2007 20:34
Antworten
makiella

Hallo Amalia, habe deine Diples ausprobiert und ich muss sagen, sehr lecker. Vielen Dank für das Rezept. LG von makiella

16.12.2007 16:53
Antworten