Hauptspeise
Rind
Europa
Deutschland
Geheimrezept
Römertopf

Rezept speichern  Speichern

Ochsenbackerl im Römertopf

Es gibt viele Bezeichnungen wie Rinderbäckchen, Rindsbackerl oder Ochsenbäckchen, aber nur einen Geschmack

Durchschnittliche Bewertung: 4.56
bei 23 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. pfiffig 11.12.2007



Zutaten

für
2 Stück(e) Rindfleisch (Ochsenbackerl) á 250g
3 Schalotte(n)
2 Tasse/n Suppengrün, grob geschnitten
3 Tomate(n), getrocknete
1 Glas Portwein
200 ml Wein, rot, einen etwas stärkeren
200 ml Kalbsfond
2 Lorbeerblatt
2 Gewürznelke(n)
Rosmarin, Menge nach Geschmack
Thymian, Menge nach Geschmack
1 TL Balsamico, alten Maleti
1 EL Butter, zum Gemüseanbraten
Olivenöl, zum Anbraten vom Fleisch
Salz und Pfeffer
10 Körner Pfeffer
1 EL Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, Backerl rundherum hellbraun anbraten, salzen und pfeffern.

Butter in den Topf geben und das Gemüse mit den Schalotten anrösten. 1 EL Zucker beigeben, umrühren und die getrockneten Tomaten hinzufügen. Mit Portwein das Gemüse ablöschen, einkochen lassen.
Danach den Rotwein zugeben und wiederum einkochen lassen. Kalbsfonds zugeben.

Den kochenden Gemüseweinsud in den gewässerten Römertopf mit den Gewürzen geben, die Backerl darauf legen und 3 Stunden bei ca. 180° schmoren.
Die Ochsenbackerl sind gar, wenn man mit einem Schaschlikspieß mühelos einstechen kann.
Fleisch aus dem Römertopf nehmen und in Scheiben schneiden, Soße durch ein Sieb geben und mit dem Balsamico abschmecken.
Die Bäckchen noch mal kurz in der Soße ziehen lassen

Dazu passt Kartoffelbrei, Spätzle oder andere Teigwaren

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schaech001

Das war sooo lecker, zum Glück ist noch was für morgen übrig. Dazu gab es Butter-Kartoffelpüree und Rosenkohl mit Haselnussbutter. Liebe Grüße Christine

22.12.2019 15:27
Antworten
gueniw

Einfach nur Klasse das Rezept! Sowas von zart und lecker unbeschreiblich Vielen Dank dafür

18.08.2019 11:37
Antworten
Hellekr

Auch ich bin "hin und weg" 😀. Obwohl ich auf Grund der Kommentare schon mehr Flüssigkeit genommen habe, hatten wir vieeeel zu wenig von dieser phantastischen Sosse 😋. Auch die Bäckchen waren butterzart. 5* von mir. Wenn es mehr gäbe würdest due sie bekommen. Ein herzliches "Glück auf" aus Bochum.

17.05.2019 09:27
Antworten
Christine-v-Storch

hab es noch einmal gekocht, endlich ochsenbaeckchen bekommen. Habe 3/4 Flasche Portwein genommen da beim ersten mal zu wenig Flüssigkeit war. Komplettes Suppengemuese genommen,welches ich dann zum Schluß pueriert habe u so brauchte ich kein Sossenbinder. Sehr lecker

01.12.2018 10:43
Antworten
UlliKai

Danke für dieses Rezept. Super. Habe es ein wenig abgewandelt mangels Zutaten (Sherry statt Port, Tomatenmark statt getrockneter Tomaten) und um eine Zehe Knoblauch, eine getrocknete Chilicschote und ein wenig mittelscharfen Senf ergänzt. Wir waren begeistert. Werde mich ab sofort immer für Rinderbackchen vormerken lassen.

18.11.2018 20:10
Antworten
westfalentrixe

Hallo Herta, es ist schon eine Weile her, seit ich die Ochsenbackerl gemacht habe, aber ich habe jetzt wieder welche bei dem Metzger meines Vertrauens bestellt! Diesmal nicht so viele (hatte sechs Stück nach der Anzahl der Personen), aber die waren riesig 8-) !!! Geschmacklich eine Sensation!!! Ich musste zwar, trotz der eingehaltenen Schmorzeit, noch ein bisschen rumfieseln (Gelantine *grusel*), aber der Aufwand war es alle Male wert!!! LG Trixe

13.01.2010 22:52
Antworten
Katzl

Es hilft dir jetzt wahrscheinlich nicht wirklich weiter, oder Du bist selbst schon draufgekommen... aber statt "rumfieseln" mit Gelatine kann ich Dir zum Andicken gemahlene Konjakbohnen empfehlen. Ich habs probiert. Egal ob heiss oder kalt, das Zeug kannst Du in alles einrühren und das bis zur Tortengussdicke. ... auch wenn ich mir bei so einem Essen das Angedicke wahrscheinlich sparen würde... sagt die, die es noch nicht gekocht hat... :-)

09.02.2015 13:35
Antworten
Gelöschter Nutzer

Tach, nachdem unser Biobauer endlich mal dran gedacht hat, nach der Schlachtung letzte Woche die Rindsbäckchen für uns wegzulegen, habe ich mich gestern daran verkünstelt. Fazit am Tisch: Wow! Keine Frage, sehr gutes Rezept, auch ohne Lorbeer und Nelken! Gruß sanssavoir

01.12.2009 18:16
Antworten
engelente

Hallo, ich habe das Rezept nachgekocht, und wir waren alle restlos angetan von dem zartem Fleisch und dem tollen Geschmack. Leider habe ich vorher feststellen müssen, das Ochsenbacken gar nicht so leicht zu bekommen sind - ich habe sie 2 Wochen beim Metzger vorbestellen müssen. Die Soße des Gerichts ist ein Gedicht, ich habe dazu Schupfnudeln gemacht, und es hat prima gepasst. Danke für das nicht alltägliche Rezept, nachkochen lohnt sich!

13.08.2008 22:53
Antworten
Herta

Danke Engelente! In meiner Heimatstadt München kannst du sie in vielen Gaststätten bestellen. Jetzt wohne ich 100 km weg und die Ochsenbacker sind fast unbekannt. Du kannst das Rezept auch für Schweinsbacker verwenden. Gruß Herta

18.08.2008 20:29
Antworten