Knusprige Gänsekeulen mit Bratäpfeln


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.53
 (246 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 10.12.2007 656 kcal



Zutaten

für
3 Möhre(n)
2 Lorbeerblätter
1 EL Pfefferkörner
3 Gewürznelke(n)
2 Zwiebel(n)
6 Gänsekeule(n)
1 Zweig/e Rosmarin
6 kleine Äpfel
2 EL Speisestärke
Salz und Pfeffer
4 Liter Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Möhren schälen, waschen und vierteln. Zwiebeln schälen und halbieren. Beides in einem sehr großen Topf mit 3 - 4 l Wasser, Gewürzen und 1 EL Salz aufkochen. Keulen waschen und zugedeckt darin ca. 45 Min. köcheln. Gänsekeulen herausnehmen, trocken tupfen und auf die Fettfangschale legen. Fond aufbewahren.

Keulen mit Pfeffer würzen, Rosmarin waschen, abzupfen und dazwischen legen. Ca. 200 ml vom Gänsefond angießen. Alles im heißen Ofen (Ober-/Unterhitze: 200 °C, Umluft: 175 °C, Gas: Stufe 3) ca. 1 Stunde braten. Äpfel waschen und nach etwa 30 Minuten mit zu den Keulen setzen.

Übrigen Fond durchsieben, 1,5 l abmessen, entfetten und aufkochen. Bei starker Hitze ca. 30 Minuten auf die Hälfte reduzieren. Keulen 10 Minuten vor Ende der Bratzeit mit kaltem Salzwasser bestreichen und bei höchster Temperatur knusprig braten, anschließend mit den Bratäpfeln anrichten und warm stellen.

Bratensatz mit eingekochtem Gänsefond lösen, durchsieben, entfetten und erneut aufkochen. Soßenfond mit der Stärke binden und abschmecken.

Dazu schmecken Klöße und Rotkohl sehr gut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

vanzi7mon

Hallo Riddel, wunderbar einfaches Rezept, das ohne viel Aufwand gelingt und ein leckeres Ergebnis bringt. Ich hatte zwar etwas viel Fond - war anschließend halt übrig und wurde für die nächste Suppe verwendet. LG vanzi7mon

02.02.2020 15:37
Antworten
brotmaus

Die Keulen waren zart, saftig und lecker - keine Frage. Nur eine Sauce ist nach diesem Rezept bei mir leider gar nicht entstanden! Ich werde das nächstem separat eine Sauce mit Gänseklein dazu machen.

31.12.2019 16:47
Antworten
fraukuehlborn

Da musste ich über 50 werden, um endlich knusprige Gänsekeulen auf den Tisch bringen zu können - danke!!! Ich habe die Keulen in vorher gezogener Brühe aus Gänseklein simmern lassen, und im Ofen wurden sie auch ohne Salzwasser knusprig. Perfekt, ich werde sie nur noch so machen :-)

26.12.2019 12:46
Antworten
mausebaer54

Weihnachtsessen, war sehr lecker, nur die Keulen im Ofen brauchten 10min länger. DANKE

26.12.2019 11:45
Antworten
Floh_B1

Tolles Rezept, bin total begeistert. Ist perfekt zuzubereiten. Schön viel Sauce mit einem Fond, an den kein gekaufter Fond rankommt! Ich bin auf dieses Rezept gestoßen, da ich 8 Keulen am Start hatte und mit Heißluft arbeiten musste. Hat alles super geklappt. Bei meinem Ofen hätte die Garzeit ein bisschen kürzer noch besser gepasst aber wegen der Äpfel und Maronen (die ich immer 15 bis 20 Minuten vor Ende mit aufs Blech packe, die Äpfel wie beschrieben 30 Minuten) konnte ich die Temperatur nicht sehr viel früher reduzieren. Waren dennoch zu 99,9 % perfekte Keulen! Keine zusammengezogene Haut, obwohl ich diese weder mit Zahnstochern noch Küchengarn fixierte. Ich nutze Chefkoch nun bereits seit 15 Jahren, habe mich aber heute extra registriert, um dieses Rezept und das Dessert „Heidelbeer-Topfen-Mascarponecreme bewerten zu können. Vielen Dank für dieses geniale Rezept! 100 % Weiterempfehlung!!!

25.12.2019 17:31
Antworten
Karina L.

Hallo Riddell, das Essen war sensationell, die Bratäpfel der I-Tüpfel, kleinere Bosköppe, die ich mit dem Apfelstecher ausgekernt hatte. Die Schale war geplatzt und das weiche weiße Fruchtfleisch quoll hervor. Ein Genuss! Nur die Uroma (95) hatte leichte Beschwerden mit den Keulen. Beim nächsten Mal schneiden wir das Fleisch klein für sie. Auch die Soße war herrlich. Ich hatte gefrorene Kastanien unter die Keulen in die Garschale gelegt, die sich in der Soße dann sehr wohl fühlten und gut schmeckten.Der Fond trug dazu bei, dass die Soße nicht zu knapp wurde. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr Weihnachten. Dann werde ich das Rezept mit Gänsebrust ausprobieren. Danke für das Rezept, Riddell! Woher hast Du es? Gruß Karina

26.12.2007 22:25
Antworten
Karina L.

22.12.2007 Hallo Riddel (Rätsel?), Dein Rezept mit dem Vorgaren im Salzwasser klingt fabelhaft. Ich werde es überübermorgen (1. Weihnachtstag) ausprobieren und dann kommentieren. Ich habe auch sechs Keulen. Dazu gibt's Iglo-Apfelrotkohl und Semmelnknödeln (Hans Moser). Bis dann! Karina L.

22.12.2007 11:31
Antworten
Riddel

Hallo Karina, gutes Gelingen und guten Appetit wünscht Riddel!

23.12.2007 11:16
Antworten
Dragomirovsky

Hallo Karina, Nicht Hans Moser! Karl Valentin! ;-) Gutes Gelingen - wir machen dasselbe rezept. Mal schauen...

22.12.2010 23:11
Antworten
Polyhymnia99

Der mit den Semmelnknödeln war Karl Valentin, gemeinsam mit Liesel Karlstadt. Und warum Iglo-Rotkohl? Selbstgemachter schmeckt sooooooo viel besser!

06.12.2015 12:28
Antworten