Wurzelgemüse aus dem Ofen


Rezept speichern  Speichern

vegan

Durchschnittliche Bewertung: 4.33
 (175 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 09.12.2007



Zutaten

für
200 g Kartoffel(n)
200 g Pastinake(n)
200 g Möhre(n)
200 g Knollensellerie
200 g Rote Bete
2 große Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer
100 ml Olivenöl
2 TL Gewürzmischung (Garam Masala)
1 Zitrone(n), Saft davon
1 Orange(n), Saft davon
2 Knoblauchzehe(n), gehackt
3 EL Minze, gehackt, frisch oder gefroren
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Alles Gemüse schälen und in Würfel schneiden, nur die Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Salz, Gewürze und Öl mischen, dann das Gemüse dazugeben und weiter mischen, bis alles von Öl überzogen ist.

Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C 35 Minuten in einer offenen Schale backen, bei großen Würfeln verlängert sich die Backzeit.

In der Zwischenzeit den Zitronen- und Orangensaft, den Knoblauch und Minze mischen.

Das Gemüse abschmecken und evtl. nachsalzen. Nun die Obstsaftmischung unter das Gemüse rühren und nochmal für 5 Minuten in den Ofen geben, damit alles gut durchziehen kann.

Dazu passt ein Salat z. B. Feldsalat mit gebratenen Austernpilzen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Susi94

Einfach und lecker, nur die Minze ist mir persönlich etwas zu dominant. Obwohl ich statt dem Esslöffel wie es für eine Portion im Rezept steht nur 2 Blätter genommen habe schmeckt man sie sehr deutlich raus. Werde die nächstes Mal weg lassen oder durch Petersilie ersetzen.

10.09.2021 20:11
Antworten
AgiMaria

Das Rezept ist wirklich super :) gibt es bei uns jetzt regelmäßig! Hat sogar meinen Freund überzeugt, der eigentlich keine Rote Beete und Pastinake isst.

23.04.2021 19:10
Antworten
Nannyo

Ich habe weniger Öl genommen und auch den Fruchtsaft reduziert, wahrscheinlich waren die Früchte zu groß, das Gemüse hätte im Saft geschwommen. Bei einem anderen Wurzelgemüserezept habe ich einen Dip aus Joghurt, Tahin, Salz und Zitronensaft entdeckt und dazu gemacht, ich finde, der passte perfekt.

28.11.2019 17:31
Antworten
marielleux

Ein schönes und tolles Abendessen! Ich hab noch Tomaten und Kichererbsen sowie Staudensellerie hinzugefügt, die mussten weg. Die Marinade ist wirklich ein Traum!! Ein Minzjoghurt passt sicher toll dazu.

13.11.2019 20:34
Antworten
t0b1

Eigentlich ein sehr, sehr leckeres Rezept (wir haben Sellerie durch Fenchel ersetzt, aber sonst alles gleich) und die anderthalbfache Menge gemacht. Leider fanden wir es alle viel zu ölig, obwohl ich schon weniger Öl genommen habe als angegeben. Hat trotzdem gut geschmeckt.

18.11.2017 21:29
Antworten
tepase

das ist ein wirklich super leckeres essen. beim ersten mal war ich schon total begeistert - morgen kommt das nächste mal :D empfehlen kann ich statt der sellerie einen fenchel!

09.11.2009 16:04
Antworten
Philphia

Super leckeres Rezept mit einer außergewöhnlichen Zusammenstellung von verschiedenen Geschmacksnoten. Hatte keinen Knollensellerie und rote Bete da, aber dafür noch Topinampur. Ich denke hier passen einfach alle Wurzelgemüse. Hab ein Foto ist gemacht und hochgeladen ;)

05.04.2009 21:29
Antworten
juky

Ein wunderbares veganes Rezept!!! Fünf Sterne von mir und meinem Mann! Gruß, juky

15.01.2009 13:45
Antworten
2weevils

Lecker! 2 Anmerkungen: Ich koche das Gemüse ein bisschen vor, dann dauert es im Ofen nicht gar so lange. Man muss dabei allerdings aufpassen, dass es nicht zu weich wird. Habe mit diesem Rezept (ohne Obstsaft) zum ersten Mal in Neuseeland Bekanntschaft gemacht, da gab's das traditionell zu Lammbraten und Erbsen, eine tolle Farbenkombination! Süßkartoffeln passen auch noch gut zum Ofengemüse.

09.04.2008 21:59
Antworten
Anca157

Superleckeres und einfaches Rezept!!! Lässt sich auch gut vorbereiten. Wir machen dieses Rezept öfter und varieren es je nach Jahreszeit, z. B. mit Tomaten (wird allerdings evt. etwas matschig, aber geschmacklich trotzdem ganz toll). Da wir auch noch große Knoblauchfans sind, finden sich meist etliche Zehen auf dem Blech. Auf dem Teller drücke ich den Knoblauch, der nun cremig ist, auf das Gemüse. Mmmmh. Viele Grüße Anca

23.01.2008 17:20
Antworten