Geschmorter Tafelspitz vom Kalb


Rezept speichern  Speichern

den kann man auch mit dem Löffel essen!

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
 (39 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. pfiffig 09.12.2007



Zutaten

für
1,1 kg Kalbfleisch (Tafelspitz)
2 EL Senf, mittelscharfer
2 EL Senf, süßer
4 EL Sahne
1 m.-große Zwiebel(n), klein gewürfelt
1 Karotte(n), geschält und klein gewürfelt
50 g Knollensellerie, klein gewürfelt
1 Zehe/n Knoblauch
⅛ Liter Wein, rot
Salz und Pfeffer
1 EL Butter
1 EL Mehl
1 EL Tomatenmark
1 Liter Geflügelbrühe
Öl zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 45 Minuten
Den Kalbstafelspitz kurz waschen und auf der Fleischseite von sichtbaren Sehnen und Fett befreien, salzen und pfeffern. Den Backofen auf 160° bei Ober-/Unterhitze vorheizen.

Aus je einem EL mittelscharfem und süßem Senf und zwei EL Sahne eine Marinade rühren und den Tafelspitz damit rundherum einstreichen. Kurz ziehen lassen und in einer Pfanne mit der angedrückten Knoblauchzehe und etwas Öl bei mittlerer Hitze rundherum anbraten. Er darf dabei auch ruhig Farbe nehmen.

Den Tafelspitz in einen backofentauglichen Schmortopf mit Deckel geben. In der Pfanne nun die Zwiebel, die Karotte und den Sellerie anschwitzen, das Tomatenmark dazugeben und kurz mitbraten, mit dem Rotwein ablöschen und einköcheln lassen. Mit der Geflügelbrühe auffüllen, durchrühren und zum Fleisch geben. Deckel drauf und für drei bis vier Stunden in den Backofen, zwischendurch das Fleisch einmal wenden und ggf. noch etwas Brühe nachgießen.

Frühzeitig aus der Butter und dem Mehl eine dunkle Mehlschwitze herstellen und erkalten (!) lassen.

Nach der Garzeit das Fleisch aus dem Schmorsud nehmen und im abgeschalteten Backofen ruhen lassen. Den Schmorsud ggf. entfetten und mit dem Zauberstab das enthaltene Gemüse fein pürieren und nochmals aufkochen lassen. Die kalte Mehlschwitze in den kochenden Sud und durchrühren (kalte Mehlschwitze und kochender Sud ergeben keine Klümpchen), mit der restlichen Sahne abrunden. Mit dem verbliebenen Senf, Salz und Pfeffer bei Bedarf noch abschmecken.

Das (butterweiche) Fleisch vorsichtig mit einem sehr scharfem Messer oder auch einem Elektromesser quer zur Faser in dünne Scheiben schneiden und mit der Soße anrichten.

Dazu serviere ich die herzhaften Hefeknödel (aus der DB) und einen gemischten Salat.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Würzfix

Auch von mir volle Punktzahl !!! Habe (was selten vorkommt) NICHTS am Rezept geändert. Sensationelles Ergebnis ! Danke dafür. Habe auch deine Klöße dazu gemacht. Hat wunderbar gepaßt.

23.05.2021 17:34
Antworten
ellen-franz

5 Sterne für ein super leckeres Rezept. Habe den Kalbstafelspitz nur 2 Stunden bei 160° garen lassen und dann im Backofen auskühlen lassen. Es war super zart und saftig. Habe auch nur 750 ml Hühnerbrühe genommen, war ausreichend.

15.11.2020 12:42
Antworten
alexkatha

Möchte mich für das super Rezept bedanken, es hat sehr lecker geschmeckt ⭐⭐⭐⭐⭐

16.03.2020 22:04
Antworten
Tina200263

Vielen Dank für das super Rezept. Es hat uns sehr gut geschmeckt. 5Sterne von mir 🎆🎆🎆🎆🎆

01.03.2020 14:37
Antworten
Brennesselbusch

Vielen Dank für das schöne Rezept. Habe den Kalbstafelspitz am Sonntag zubereitet. 2 Stunden haben bei mir gereicht und er war butterzart. Währen der Kalbstafelspitz im Ofen war, habe ich Lauch und Champignons angebraten. Den Schmorsud dann püriert, zu den Champignons und abgeschmeckt...super Sößchen👌🏻😄...wird definitiv wieder gemacht🙋🏼

22.01.2019 02:41
Antworten
Alexander62

Rezept war super , hab es schon vor Oktober gekocht. Eine Abänderung hab ich auch ausprobiert, und habe statt Tomatenmarl Paprikamark genommen.

25.09.2012 12:16
Antworten
GioachinoCGN

Hallo Johann, das war der HAMMER. Das Fleisch war so butterzart und lecker, das Rezept dazu so unkompliziert. Da kanns nur 5 Sterne geben! Leider wars so schnell verputzt, daß ich nicht mal ein Foto hab machen können... also werd ichs bald wohl nochmal kochen :-) Gruß vom Rhein Gio

12.03.2012 09:20
Antworten
Johann

Hallo Gio, freut mich, dass es euch so geschmeckt hat! Grüße vom Chiemsee Johann

12.03.2012 10:57
Antworten
alteschnecke1

Der Braten war suuuuuuuuuuper. Habe ihn 4 Std im Ofen gelassen und er war weich eie Butter. Echt klasse.

12.12.2010 13:27
Antworten
diesiegerlaenderin

Der Braten war eine Wucht!!! Gab es Gestern an Heilig Abend, meine ganze Familie war begeistert, sogar meine Schwiegermutter! Und einfach zu machen auch noch. Durch die lange Garzeit hat man genügend Zeit sich auch noch anderen Dingen zu widmen. Vielen Dank für das Rezept.

25.12.2008 12:28
Antworten