Sauerbraten vom Reh


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.09
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 07.12.2007



Zutaten

für
3 Möhre(n)
3 Wurzel/n Petersilie
½ Knolle/n Sellerie
1 Zwiebel(n)
3 Knoblauchzehe(n)
Salz
10 Körner Pfeffer, schwarzer
3 Gewürznelke(n)
5 Wacholderbeere(n)
5 Körner Piment
3 Zweig/e Thymian
3 Zweig/e Rosmarin
1 Lorbeerblatt
1 Stange/n Zimt
1 Orange(n), abgeriebene Schale davon
4 EL Gelee (Preiselbeergelee)
500 ml Essig (Weißweinessig)
1 Liter Rotwein, trocken
250 ml Orangensaft
1,7 kg Rehfleisch (Keule ohne Knochen)
3 EL Butterschmalz
2 EL Honig
6 EL Preiselbeeren (aus dem Glas)
2 EL Speisestärke

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 30 Minuten
2 Möhren, Petersilienwurzeln, Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und grob zerkleinern. Mit Salz, Pfefferkörnern, Gewürznelken, Wacholderbeeren, Pimentkörnern, Thymian- und Rosmarinzweigen in einen Topf geben. Lorbeerblatt, Zimtstange, Orangenschale, Preiselbeergelee, Weißweinessig, Rotwein und Orangensaft hinzufügen. 700 ml Wasser angießen und aufkochen lassen. Dann die Marinade vollständig erkalten lassen. Die Rehkeule in die Marinade legen und zugedeckt mindestens 24 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Am nächsten Tag das Fleisch aus der Marinade nehmen und trocken tupfen. Die Marinade durch ein Sieb gießen, 1,5 l davon abmessen. Die Gewürze entfernen, das Gemüse aus dem Sieb nehmen und beiseite stellen.

Den Backofen auf 180° vorheizen. 2 EL Butterschmalz in einem großen Bräter erhitzen und die Keule darin von allen Seiten kräftig anbraten. Das Marinadengemüse kurz mitbraten. Honig und 2 EL Preiselbeeren hinzufügen, die abgemessene Marinade angießen und die Keule im Ofen auf der mittleren Schiene zugedeckt ca. 1 ½ Stunden schmoren.

Dann das Fleisch aus der Sauce nehmen und zugedeckt warm halten, die Sauce durch ein Sieb gießen. Die restliche Möhre und die halbe Sellerieknolle putzen, schälen, in feine Würfel schneiden und in 1 EL Butterschmalz anbraten. Die Sauce angießen und bei starker Hitze auf 500 ml einkochen. Speisestärke mit wenig kaltem Wasser anrühren und die Sauce damit binden. Die restlichen Preiselbeeren unterrühren.

Den Rehbraten in Scheiben schneiden und mit der Preiselbeersauce servieren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chaoskanne

Habe noch etwas Tomatenmark, Senf und waldbeerbalsamico zugefügt. Super lecker!

26.12.2018 16:39
Antworten
schwester60

Hallo Heimwerkerkönig, Muss die Rehkeule noch zusätzlich mit Salz und Pfeffer gewürzt werden?

09.01.2017 18:29
Antworten
falfala

Hi, habe das Rezept in einem Kochbuch meiner Schwester gefunden und mit Rinderbraten zubereitet. Auf der Suche, ob es schon bei CK vorhanden ist, bin ich auf Deinen Eintrag gestoßen. Es ist wirklich zu empfehlen! Es wird mit Reh evtl. noch besser schmecken, aber mit Rind war es auch sehr lecker. Nur beim Weißweinessig habe ich etwas weniger dazu getan, es waren nur noch 300 ml da und es passte für unseren Geschmack wunderbar. Bei uns nun als Glühwein-Sauerbraten gespeichert. Viele Grüße falfala

02.11.2015 17:53
Antworten
Saskia1976

Hallo, kann man das Rezept auch schon 3 Tage eher zubereiten?? Danke und Gruß Saskia

20.12.2012 18:23
Antworten
heimwerkerkönig

Hallo Saskia, kann man, aber bitte kühl stellen oder besser sogar eingefrierenn. lg heimwerkerkönig

20.12.2012 22:32
Antworten
mstrugholtz1

Oh, tschuldigung Heimwerkerkönig, das Rezept stammt ja von dir, also du sollst das Lob haben:-) Gruß Nanni

21.01.2009 17:58
Antworten
mstrugholtz1

Hallo Surina, habe am Woende das Rezept ausprobiert. Habe fast nach Vorgabe gearbeitet. Die Soße auch so nach Vorgabe, dann noch passiert und nur ein Teil von Möhren und Sellerie pürriert untergerührt. Da ich für 2 Mahlzeiten Fleisch hatte, habe ich das dann in selbstgemachtem Wildfond erhitzt. Uns schmeckte es sehr gut, am 2. Tag noch besser. Eine gute Alternative zur traditionellen Rehkeule. Danke hatte schon lange vor es mal zu testen, es hat sich gelohnt, der "Wildchef" hat sich besonders gefreut:-) Gruß Nanni

21.01.2009 17:56
Antworten
Surina

Hallo, ich habe diesen Rehbraten am 1. Weihnachtsfeiertag genießen können... sehr lecker Allerdings musste ich nach genauerem Hinschauen bei der Marinade den Essig und O-Saft weggelassen, dafür 400 ml Wildfond als Zugabe beim Röstvorgang ergänzt. Den entbeinten Knochen habe ich auch mitgeröstet und vor dem Durchseien aus der Sauce entfernt. Ich finde,dass eine Rotweinmarinade wunderbar zu Wild passt und vergibt eine angenehme Säure.. Zusätzlichen Essig wäre mir speziell bei der Rehkeeule wohl etwas zu sauer geworden Liebe Grüße, Surina

07.01.2008 20:27
Antworten
Surina

Hallo Heimwerkerkönig, schönes Rezept :-) und habe gleich ein paar Fragen ;-) Kann ich auf den letzten Saucenvorgang, also nochmal Möhre und Sellerie schmoren, auch verzichten? Was machst Du mit den Gewürzen in der Marinade.. werden sie nicht mitgeschmort? Ich suche auch nach einer Alternative zum Preiselbeer*gelee*.. Was meinst Du, würde roter Johanisbeergelee auch gehen? Kommen ja noch Preiselbeeren a. d. Glas hinzu.. Liebe Grüße, Surina

16.12.2007 09:10
Antworten
heimwerkerkönig

Hallo Surina, zu deinen Fragen: wenn du das Marinadengemüse mit entsprechender Flüssigkeit pürierst, gibt das genug Masse für eine Sauce (es sei denn, es ist zu streng gebraten), dann sollte man sich die zusätzliche Mühe machen. Als Alternative zu Preiselbeeren eignet sich, wie du schon erwähntest, Johannisbeergellee, außerdem Weingelee und auch Sauerkirschen entweder als Marmelade (darf dann aber nicht zu süß sein) oder einen Tage vorher leicht gesüßt und angedickt), gerade zur Weihnachtszeit macht sich auch Zwetschgenmus oder Apfelrübenkraut nicht schlecht. lg heimwerkerkönig

16.12.2007 17:45
Antworten