Bratapfelplätzchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

z.B. zur Resteverwertung von übriggebliebenen Bratäpfeln (ergibt ca. 35 Stück)

Durchschnittliche Bewertung: 3.44
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 04.12.2007



Zutaten

für
250 g Mehl
125 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
3 TL Zimt
1 Ei(er)
100 g Butter
1 Apfel, (wahlweise ein übriggebliebener Bratapfel)
3 EL Rosinen
3 EL Mandel(n), gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Ofen auf ca. 200°C (Ober-/Unterhitze), bzw. ca. 180°C (Umluft) vorheizen.
Zunächst den Apfel zerkleinern (am besten pürieren, bzw. den Bratapfel einfach ohne Schale bereit stellen).
Mehl, Zucker, Vanillezucker, Butter und ein Ei mit Knethaken zu einem glatten Teig verrühren.
Zimt, Rosinen, gehackte Mandeln und den Apfel dazugeben und gründlich unterrühren, bis der Teig eine homogene Konsistenz hat.
Nun den Teig nach Belieben formen (ich verwende dazu immer zwei Teelöffel und forme damit kleine Kugeln) und auf ein vorgefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
Die Plätzchen auf mittlerer Schiene je nach gewünschtem Bräunungsgrad ca. 15-20 Minuten backen.
Zum Schluss die Plätzchen auf einem Kuchenrost auskühlen lassen und zum Anrichten mit Puderzucker bestäuben.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gääby

habe heute die Plätzchen gebacken. mit einem fein geriebenem Apfel. 8 min gebacken und sie sind sehr sehr lecker. vielen Dank für das Rezept

04.12.2015 17:35
Antworten
amenzel3

Die Kekse schmecken ganz gut, allerdings ist der Teig beim herstellen arg zäh! Mir hat allerdings die Butter etwas "fettig" vorgeschmeckt. VG Andrea

03.04.2015 21:19
Antworten
Phillip1

Hallo rodney5, ich habe die Kekse mit meinem übrigen Bratapfel zubereitet. Weggelassen habe ich die zusätzlichen Rosinen, Mandeln und ebenso etwas weniger Fett verwendet. Zudem habe ich nur 10 min. Backzeit und noch ca. 3 min. im heißen Backofen verweilen lassen. Dann das 1. Blech nach Abkühlung in Alufolie gepackt. Die 2. Backeinheit belasse ich mal so. Warm schmeckten sie klasse. Vielen Dank für die Rezeptidee!!! LG Xainti ((Phillip1

26.12.2014 00:48
Antworten
söphchen85

Ja ne... das sind gar nicht unsere Plätzchen :(

06.12.2014 23:28
Antworten
naddelchen04

Hallo :-) Das hört sich echt lecker an... Kann ich die Plätzchen auch mit schon fertigem selbstgemachtem Apfelkompott machen? Und wie lange in etwa halten die sich denn? LG

20.11.2010 14:02
Antworten
pampela

hallo, wollte noch anmerken,dass die Kekse nach ein paar Tagen etwas trocken sind, man sollte sie vllt nicht zu lange langern.... gruß ela

18.09.2009 12:58
Antworten
pampela

Hallo, ich habe gerade die Plätzchen gebacken, sie sind sehr lecker und sind auch nicht auseinander gelaufen... Habe allerdings Dinkelmehl genommen, 100 Vollkorn und 150 g Dinkel. Beim 2. Blech habe ich noch einige Haferflocken dazugegeben... Gruß ela

14.09.2009 12:53
Antworten
rodney5

Bei der oben angegebenen Menge der Äpfel ist das nicht der Fall. Man müsste ausprobieren, ob dies die Plätzchen vielleicht durch zwei oder drei Äpfel saftig werden. Die Plätzchen zerlaufen ein wenig, abhängig von der Menge der verwendeten Butter/Margarine. Wenn du schon fertige Bratäpfel (wie oben vorgeschlagen) verwendest, solltest du jedoch aufpassen, dass du nicht zu viel Butter dazu tust, da in den Bratäpfeln ja schon Butter ist.

05.12.2007 15:54
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Rodney5, das Rezept liest sich ja sehr lecker. Nun würde ich gerne wissen, ob diese Kekse durch die Äpfel saftig schmecken. Zerlaufen die Plätzchen denn beim Backen? Danke reise

05.12.2007 15:38
Antworten