Grießbrei von Großmutter


Rezept speichern  Speichern

luftig, locker und lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.86
 (1.718 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 04.12.2007 303 kcal



Zutaten

für
800 ml Milch
80 g Weichweizengrieß
2 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
1 Ei(er)
25 g Butter

Nährwerte pro Portion

kcal
303
Eiweiß
10,44 g
Fett
13,80 g
Kohlenhydr.
33,86 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Milch mit Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz in einem weiten Topf zum Kochen bringen. Den Weizengrieß unter Rühren mit einem Schneebesen einrieseln lassen und nochmals aufkochen lassen. Dann den Topf vom Herd nehmen und den Grieß zugedeckt 5 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit das Eigelb vom Eiweiß trennen. Das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Das Eigelb in den Grießbrei rühren. Die Butter ebenfalls in den Grießbrei geben und so lange rühren, bis die Butter geschmolzen ist. Zum Schluss den Eischnee vorsichtig unter den fertigen Grießbrei heben.

Dazu schmeckt Kompott nach Wahl, Zimt und Zucker oder braune Butter.

So hat ihn meine Omi gemacht und ich liebe diesen luftig lockeren Grießbrei.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

cgwalter

Sehr leckerer Griesbrei, hab ihn heute gemacht mit frischen Erdbeeren.

11.06.2021 13:46
Antworten
JeskoWe

Ups, zu schnell... Der Griesbrei ist nur mittelmäßig. Der Eischnee macht optisch mehr her, als er im Griesbrei schmeckt. Ich hatte vor kurzem den gleichen gemacht, nur das ich kein Ei und zu wenig Butter hatte, daher ein Schuss Sonnenblumenöl dazu. Er war im längen besser. Schade eigentlich. Zum Glück sind Geschmäcker verschieden :) Daher nur 3*

10.06.2021 12:03
Antworten
Hobbybäckerin2711

Der Eischnee ist doch nicht für den Geschmack, sondern wegen der Konsistenz, der Brei wird dadurch lockerer und fluffiger. Natürlich schmeckt der Brei auch ohne Eischnee.

11.06.2021 11:00
Antworten
JeskoWe

Ich habe den Eischnee in Flocken untergehoben, sodass immer große "Brocken" Eischnee enthalten waren. Also nicht zu einer homogenen Masse verrührt. Fluffig war er auf jeden Fall. Meinem Sohn hat er aber besonders gut geschmeckt. Daher werde ich ihn nochmals mit homogen verteilten Eischnee versuchen.

13.06.2021 15:05
Antworten
JeskoWe

Mittelmaß

10.06.2021 11:59
Antworten
Gwidderhex

Ich habe Zimt und Zucker drübergestreut und es schmeckt wirklich sehr lecker =)))

25.02.2008 09:39
Antworten
Jona13

Huhu, es freut mich, dass dir der Grießbrei genauso gut schmeckt wie mir und 1000 Dank für das Foto!! Gruß Jona

11.03.2008 09:14
Antworten
EinfachSarah31

Hi Jona13 das ist mit Abstand der beste Grießbrei den ihr je gegessen habe. Heute mal einen anderen versucht der komplett gegen dein Rezept abgestunken ist. Meine Kinder mögen deinen am liebsten. Den er ist so fluffig,locker und lecker😍😍😍

20.04.2017 12:41
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hi, ich bin zwar erst 13 aber habe es trotzdem schon gekocht. Ich habe statt braunen weißen Zucker genommen und den Brei mit Obst und Zimt gegessen... Danke für das Rezept

14.06.2017 02:04
Antworten
MHamm84

Hallo Jona13, ich habe Deine Rezeptur genutzt und diese ist perfekt. Der Griessbrei ist schön fluffig und glatt und vor allem nicht zu süss. Schmeckt richtig gut, Rezeptur gespeichert. Danke dafür. Was ich auch gut finde, dass das Rezept systematisch geschrieben ist, wo man sehr gut nach arbeiten kann.

27.03.2019 18:05
Antworten