Deutschland
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Überbacken
Wild
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wirsing - Wild - Gratin

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 07.12.2007



Zutaten

für
600 g Rehfleisch aus der Keule, oder ein anderes Wildfleisch z.B. Hirsch, Gemse, Wildschaf
1 Zwiebel(n)
40 g Möhre(n)
30 g Knollensellerie
30 g Lauch
150 g Tomate(n), ersatzweise Dosentomaten
3 EL Öl
1 EL Tomatenmark
400 ml Wildfond
1 Zweig/e Thymian
1 Lorbeerblatt
1 Zweig/e Rosmarin
60 g Speck, durchwachsen
2 Zwiebel(n)
700 g Wirsing
1 EL Öl
100 ml Gemüsefond
1 EL Butter
1 EL Mehl
250 ml Milch
2 Pck. Schmelzkäse, Sahne
100 g saure Sahne
1 EL Schnittlauch, Röllchen
Salz und Pfeffer
Muskat
Schnittlauch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Fleisch für das Ragout von Sehnen und Haut befreien und würfeln. Die Zwiebel pellen und in feine Würfel schneiden. Möhre, Sellerie und Lauch putzen und ebenfalls in Würfel schneiden. Die Tomaten blanchieren, häuten, entkernen und fein würfeln.

Das Öl in einem Topf erhitzen und das Fleisch rundum kräftig anbraten. Das Gemüse 3 Minuten mitbraten. Tomatenmark dazu geben, anziehen lassen. Mit Wildfond angießen, salzen und pfeffern. Thymian, Rosmarin und Lorbeerblatt dazugeben. Den Topf mit einem Deckel verschließen und das Ragout 45 Minuten schmoren lassen.

Für das Wirsinggemüse den Speck und die Zwiebeln würfeln. Den Wirsing vierteln, den Strunk entfernen und den Kohl in Streifen schneiden. In einem großen Topf das Öl erhitzen und den Speck und die Zwiebeln anschwitzen. Den Wirsing dazugeben, kurz angehen lassen und dabei mehrmals wenden. Den Gemüsefond angießen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, den Topf schließen und das Gemüse in ca. 15 Minuten weich dünsten.

Für die Bechamel Butter in einem Topf schmelzen lassen, Mehl einrühren und etwas anschwitzen, ohne Farbe nehmen zu lassen. Die Milch unter ständigem Rühren angießen. Wenn die Bechamel anfängt einzudicken, die Käseecken darin schmelzen. Eventuell noch Milch angießen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Die Hälfte vom Wirsinggemüse in eine Auflaufform geben, das Ragout darauf verteilen und mit der zweiten Hälfte Gemüse bedecken. Oben darauf die Bechamel gleichmäßig verteilen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen und das Gratin 30 Minuten backen.

Mit Schnittlauchröllchen bestreut servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

feuervogel

Ja das ist wirklich Geschmacksache. Uns reicht es eigentlich bei 3 Personen immer. LG feuervogel

23.10.2009 16:18
Antworten
cinnabon

Noch ein kleiner Hinweis: 600 g Fleisch waren im Verhältnis zu den anderen Zutaten deutlich zu wenig. Wir mußten das Fleisch im Gratin suchen. Ich habe das Gericht heute zuhause nochmal gekocht und 1 kg Fleisch genommen. Das war deutlich besser. Ist aber sicherlich auch Geschmackssache. Cinnabon

23.10.2009 16:14
Antworten
feuervogel

Hallo Cinnabon, schön wenn Dir das Gratin geschmeckt hat. Deine Frage nach der sauren Sahne ist berechtigt. Die Sahne kann, wenn man an Stelle der Schmelzkäseecken geriebenen Tilsiter und zwar 200g verwendet, mit diesem vermischt werden. Ansonsten würde ich sie weg lassen. LG feuervogel

23.10.2009 16:16
Antworten
cinnabon

Hallo, gleich vorneweg: das Gratin ist wirklich lecker! Ich muß zugeben, daß ich ein Gericht mit Wirsing niemals freiwillig probiert hätte, aber bei einem Kochabend kam dieses Rezept auf den Tisch. Und ich war positiv überrascht. Es hat bestens geschmeckt. Die ganze Runde war begeistert. Nun aber noch eine Frage. Bei den Zutaten steht Saure Sahne. Allerdings wird diese bei der Zubereitung nicht erwähnt. Wozu verwendest Du sie? Kommt sie an die Bechamelsauce? Gruß, Cinnabon

22.10.2009 22:11
Antworten