Braten
Festlich
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Snack
Vegetarisch
Vorspeise
warm
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Steckrübenbratlinge mit Ziegenfrischkäse-Dip und Pinienkernen

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 13 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 11.12.2018



Zutaten

für
200 g Ziegenfrischkäse
1 Schuss Sahne
2 EL Pinienkerne
3 Tropfen Ahornsirup
1 Knoblauchzehe(n)
400 g Steckrübe(n)
200 g Kartoffel(n)
1 Zwiebel(n)
1 Ei(er)
2 EL Mehl
2 EL Butterschmalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl goldgelb rösten.

Schüssel mit halbierter Knoblauchzehe ausreiben. Darin den Käse mit Sahne glatt rühren und mit Salz, Pfeffer, Cayenne, Ahornsirup und einen Teil der Pinienkerne würzen.

Steckrübe, Kartoffel und Zwiebel schälen. Fein reiben, Ei und Mehl zufügen, würzen und alles vermengen. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und mit einem Löffel die Masse in kleinen Häufchen in der Pfanne verteilen. Bratlinge von beiden Seiten goldgelb angehen lassen. Vor dem Servieren auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Anrichten: Den Ziegenfrischkäse-Dip in ein kleines Schüsselchen geben und auf einen Teller stellen, davor die Steckrübenbratlinge platzieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gittili

Wir mögen eigentlich alle Zutaten für dieses Rezept. Allerdings, das Ergebnis hat uns nicht sonderlich vom Hocker gerissen und bleiben lieber bei den altbewährten Kartoffelpuffern. Steckrübe kommt dann weiter als Stampf zu Schnitzel & Co., sowie als Eintopf mit Geräuchertem auf den Tisch. ... ist halt alles Geschmacksache.😊 LG Gittili

08.09.2018 09:50
Antworten
patty89

Hallo danke für das Rezept War sehr lecker, mal was anderes lg Patty

27.07.2016 20:33
Antworten
sookie-stackhouse

hmm..da ich low carb mache würd ich auch gern wissen ob die kartoffeln wirklich nötig sind.schade das sich dieser bisher mehrfach gestellten frage noch niemand angenommen hat. naja,ich tests demnächst mal aus.

10.03.2011 17:53
Antworten
iwespe

Sehr gut Idee, ich kannte bisher nur Kohlraben (so heissen die Steckrüben bei uns in Hessen; Kohlrabi heissen dagegen Kohlräbchen)-Kartoffel durcheinander. Ich liebe Steckrüben, ein tolles Herbst- und Wintergemüse... der älteren Generation (Kriegs- und Nachkriegszeit) darf ich es allerdings nicht vorsetzen, die haben es wie oben erwähnt teilweise 3x/Tag gegessen.....ganz klassisches Arme-Leute-Essen. Mir hat es super geschmeckt!

06.08.2010 20:44
Antworten
Karin_

Ein tolles Rezept, meiner Meinung nach bisher unterbewertet! Der Ziegenfrischkäsedip passt hervorragend zu den Puffern. Das werde ich bestimmt wieder machen. Da ich keine Pinienkerne hatte, habe ich gehackte Pecannüsse genommen, das geht auch, die schmecken allerdings etwas kräftiger.

19.03.2010 14:36
Antworten
Piet-Piet

Als Vorspeise hört sich das ja gut an. Doch: Was sind Steckrüben und wo bekommt man sowas? Piet

13.01.2008 22:20
Antworten
Chefkoch_Mandy

Hallo Piet, die Steckrübe ist ein Wurzelgemüse, verwendet werden die dicken rotgelben Knollen ähnlich wie Kartoffeln, Kohlrabi oder Möhren. Die Steckrübe war in Deutschland schon zu Zeiten des ersten Weltkrieges ein wichtiges Gemüse, da sie meist die letzte Nahrungsreserve darstellte. Heute ist die Rübe ein wenig in Vergessenheit geraten, trotzdem sollte sie nicht schwer zu bekommen sein, jeder Supermarkt wird sie im Sortiment haben, nur übersieht man die unscheinbare dicke Knolle schnell, wenn man sie nicht gerade braucht ;o) Viele Grüße, Mandy Scheffel / chefkoch.de

14.01.2008 11:15
Antworten
crayfish

Die Steckrübe heißt auch Erdkohlrabi, allerdings bekommt man sie bei uns nicht in jedem Supermarkt. Eigentlich schade, denn es lassen sich viele leckere Gerichte damit kochen. LG crayfish

16.01.2008 13:12
Antworten
Wenka-B

Na Wahnsinn, da kommt doch die gute alte Steckrübe wieder zu Ehren. Ich bin ein ganz altes Semester und denke mit Grausen an die wunderbaren Zeiten wo es zum Frühstück, zum Mittag und zum Abendbrot nichts gab als Steckrüben. Roh, gekocht, geraspelt etc. Natürlich ohne Fett, Knofi, Pinienkerne und all die guten Sachen.Einfach in Wasser gekocht mit wenig Salz weil auch das rar war. Bis zum Erbrechen. Nein, Spaß beiseite , Heute ist es wieder mal was anderes, muß man mögen, schmeckt ziemlich ungewöhnlich , etwas derb, man sollte immer Karotten mit verarbeiten. Und gerade billig sind sie auch nicht. Aber nehmt die gelben, die hellen schmecken nicht. Ganz besonders liebe Grüße an die "jungen Leut" wenka-b

18.01.2008 13:05
Antworten
Java

Also bei uns nennt man Steckrüben auch Kohlrüben. Vielleicht kennst Du sie unter diesem Namen. LG

18.01.2008 13:47
Antworten