Indien
Asien
Gemüse
Sommer
Vegetarisch
Beilage
raffiniert oder preiswert
Schmoren
Herbst
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Auberginencurry mit Yoghurt

indisches Gemüse

Durchschnittliche Bewertung: 4.05
bei 18 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. simpel 30.11.2007



Zutaten

für
3 Aubergine(n)
2 Knoblauchzehe(n)
1 cm Ingwer
1 Zwiebel(n)
¼ TL Kardamom, gemahlen
¼ TL Kümmel
¼ TL Senfkörner
1 TL Curry (Garam Masala)
1 TL Kurkuma, gibt dem Curry die Farbe, denn es ist knallgelb)
100 ml Kokosmilch
180 g Naturjoghurt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Zwiebeln, den Ingwer und den Knoblauch hacken und in Öl anbraten. Alle Gewürze dazugeben und kurz mitrösten.

Die Auberginen schälen und in kleine Würfel schneiden. In die Pfanne geben und bei milder Hitze ca. 30 Minuten unter Wenden braten. Eventuell muss etwas mehr Öl dazugegeben werden, da Auberginen sich vollsaugen, aber möglichst nicht viel. Nun die Kokosmilch angießen und alles ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen.

Von der Herdplatte nehmen. Nach 3 Minuten den Joghurt untermischen und sofort servieren.

Niemals den Joghurt zum kochenden Gemüse geben, da er sonst flockt!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Manokia75

Hallo, ich war auf der Suche nach einer vegetarischen Alternative für Currys und bin dabei über dein Auberginen-Curry gestolpert. Die Zutaten hatte ich alle da und so habe ich es ausprobiert. Wir fanden es unheimlich lecker, ich habe allerdings auch ein bisschen stärker gewürzt und Salz hinzugefügt, als Beilage gab es Basmati-Reis. Ich habe mir das Rezept im Kochbuch abgespeichert, das werde ich wieder kochen. Interessant auch die Hintergrund-Information zu den Auberginen! LG Manokia

22.03.2014 11:07
Antworten
Dialog

Schoen, dass es geschmeckt hat, ich mache es auch gerne immer mal wieder. Wuerzen ist immer Geschmackssache, man darf ohne weiteres mehr wuerzen oder eben Chili zugeben. LG Dia

22.03.2014 12:22
Antworten
Golosina23

Hallo Dia, Vielen Dank für das Rezept! Hat unglaublich lecker geschmeckt. Dafür bekommts du näturlich fünf Sterne! Habe jedoch den Knoblauch und den Ingwer weggelassen... LG aus der Schweiz

09.09.2011 14:05
Antworten
Dialog

Danke!! Liebe Gruesse in die Schweiz, so von Schweizerin zu Schweizerin. Gruesse aus China Dia

09.09.2011 14:48
Antworten
Dialog

Danke!!!! LG Dia

05.08.2011 02:13
Antworten
Dinse

Ich habe diesesRezept also heute ausprobiert. Zunächst sei gesagt, dass es sehr gut geschmeckt hat. Ich habe dazu Basmatireis gereicht. Ich fand nur 100ml Kokosmilch etwas wenig und habe ca. 300ml hinein gegeben. Außerdem fand ich es zu lasch und habe ganz schön nachgewürzt. Schade, weil die Gewürze doch mitangebraten werden sollen damit sie ihr ganzes Aroma entfalten können. Ich fand auch, dass etwas Salz dazu gehört. Aber ich bin ja kein Anfänger und wiegesagt....es hat toll geschmeckt. Ich liebe Currys.

13.06.2008 18:30
Antworten
Dialog

Das Würzen ist geschmachssache, ich denke, jeder kann nach Belieben nachwürzen. Finde es gut, dass du es hier reinschreibst, so dass man mehr Mut beim Nachkochen und Verändern hat. Man kann ohne weiteres auch Koriander beigeben, Chili natürlich auch.. bei uns sind zwei Familienmitglieder, die absolut nichts Scharfes mögen, deshalb sind meine Curries meist mild. LG Dia

14.06.2008 05:50
Antworten
sonne403

Müssen die Auberginen wirklich 30 min. gebraten werden? Das erscheint mir sehr lange! Wäre für eine Antwort dankbar.

28.12.2007 10:16
Antworten
Dialog

Ich mag die Auberginen gut durchgebraten, wenn sie noch halb knackig sind, schmecken sie mir nicht. Wenn du kleinere Stücke schneidest, dann braucht es aber nicht so lange. Sie müssen einfach gut durchgebraten sein. LG Dia

28.12.2007 11:00
Antworten
sonne403

Danke für die schnelle Antwort, ich werde es nun doch mit 30 min. probieren.

28.12.2007 11:09
Antworten