Ceviche aus Peru


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.31
 (24 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 05.09.2008



Zutaten

für
250 g Fischfilet(s) (Goldbarsch), sehr frisch
1 kleine Chilischote(n), rot
2 kleine Schalotte(n)
2 Limone(n), Saft davon
Salz und Pfeffer, weißer
1 Msp. Cayennepfeffer
1 Handvoll Koriandergrün

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Es empfiehlt sich, alle Gräten vom Fisch zu entfernen und ihn in etwa mandelgroße Stücke zu schneiden. Chilischoten und Schalotten ganz klein schneiden.

Alles vermischen, den Limonensaft darüber gießen, mit Salz, Pfeffer und etwas Cayennepfeffer würzen, nochmal vermengen und den Koriander blattweise gleichmäßig darauf verteilen. Für 1-2 Stunden in den Eisschrank stellen.

Die Limone "gart" den Fisch, er muss nicht gebraten oder gedünstet werden, sondern kommt so auf den Tisch.

Dazu passen am besten Süßkartoffeln.

Ich trinke zu diesem Essen am liebsten Pisco Sour.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rosemarie66

ich liebe dieses Gericht, kenn e es seit Jahren durch meine Südamerika Aufenthalte. Für mich muß unbedingt frischer Koriander und Galletas dazu.

20.10.2019 18:46
Antworten
Artesan

Für den ceviche kann man Steinbeisser, Kaiserbarsch oder jeden anderen Fisch, der nach dem Garen fest bleibt, also nicht auseinander fällt. Man kann, wie bereits in einem andere Kommentar erwähnt, auch andere Meeresfrüchte verwenden. Zum Beispiel Tintenfisch oder Krabben. Am besten schmeckt der ceviche, wenn man ají nutzen kann. In Europa habe ich den aber nur in Madrid auf einem Markt erhalten. Davon habe ich die Kerne später in Deutschland gepflanzt und auf unserem Balkon gezogen. Zur Zubereitung: beste Erfahrungen habe ich mit einem "schichtweisen" Verfahren gemacht. In einer Glasform zunächst eine Schicht Fischwürfel auf den Boden legen. Diese dann mit frischem Limettensaft begießen bis die Schicht bedeckt ist. Weißen Pfeffer und Salz nach Geschmack. Dann rote Zwiebelringe und ají-streifen darauf legen. Dann den Vorgang wiederholen bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Die Glasform mit dem ceviche in den Kühlschrank und garen lassen. Der Garvorgang ist abgeschlossen, wenn die Fischwürfel auch im Inneren weiß sind. Nach dem Garen werden die Fischwürfel von den ají-streifen, Zwiebelringe und dem Limettensaft getrennt. Zwiebelringe und ají-streifen zum Garnieren verwenden. Koriander ist Geschmackssache. Unbedingt vom Limettensaft trennen, denn sonst "franzt" der Fisch auf!Der Limettensaft vom ceviche trägt nun den Namen "leche de puma" oder Pumamilch. Kann man trinken wenn man(n) noch Haare auf der Brust braucht. Aber ein guter pisco sour mit einem Tropfen angostura schmeckt sicherlich besser!

01.05.2019 16:04
Antworten
KochMaus667

Hallo piripiripiri, ich habe mich auch mal an Dein Rezept getraut, weil ich für den WM-Auftakt von Peru ein Essen gesucht habe. Es war super lecker! Dazu gab es warmen Mais und gekochte Süßkartoffel. Leider hatte ich keinen frischen Koriander bekommen. Als Alternative gab es glatte Petersilie und gemahlenen Koriander. Das ist das richtige Essen bei warmem Wetter. Wird es bei uns noch öfter geben. LG Jutt

18.06.2018 19:36
Antworten
piripiripiri

Ich kann Dir versichern, Jutt, dass es mit frischem Koriander noch viiiieeeel besser schmeckt. Er ist übrigens sehr leicht im Garten, aufm Balkon oder hinterm Küchenfenster zu ziehen... und "langlebig ;-). Guten Appetit weiterhin!

19.06.2018 17:14
Antworten
piripiripiri

Ich freue mich, dass "mein" Rezept so gut angenommen wird. Ich esse es auch immer noch sehr gerne. Ich glaube, das wird niemals aufhören. Wer Fragen hat, bitte melden. Ich will wieder öfter bei CHEFKOCH sein... Liebe Grüße, piripiripiri

16.06.2018 11:13
Antworten
Mischken

Hat uns auch ohne Koriander sehr gut geschmeckt. LG Mischken

07.11.2010 08:42
Antworten
JuanaLaLoca

Genial! Ich liebe dieses Ceviche ohne viel Schnickschnack. Je einfacher von den Zutaten, desto besser. Da wirklich frischer Fisch in Deutschland oft ein Problem ist, nehme ich am liebsten TK-Rotbarsch dafür. Dazu gibt es bei uns ebenfalls Pellkartoffeln. Aber mit Süßkartoffeln werden wir es auch mal probieren. Wie bereitest du sie denn zu piri?

26.03.2009 08:42
Antworten
piripiripiri

Hallo "JuanaLaLoca", schön, dass Dir Ceviche "so" auch so gut gefällt! Es ist eines meiner wirklichen Lieblingsgerichte. Besonders im Sommer auf der Terrasse.- Da wir hier in der Saarbrücker Gegend kein Problem mit Frisch-Fisch-Besorgung haben, hatten wir biher keine Veranlassung, es mit TK-Fisch zu probieren. Süßkartoffeln werden genau so wie Salzkartoffeln zubereitet. Bei uns wird ERST ordentlich geschält, weil die Dinger manchmal nicht so superschön aussehen. Dann kochen wie Salzkartoffeln und die normale Prise Salz etwas reduzieren. (Beim 2. mal weiß man, wieviel man selbst mag...), oder gar kein Salz. Wir sind etwas herzhafter veranlagt... Guten Appetit dann. Werde ich eingeladen???... Hhmmmmmm!

26.03.2009 10:24
Antworten
bea08

Ich mische unter den Fisch noch gern in Ringe geschnittene rote Zwiebeln. Maiskolben schmecken auch lecker dazu und wenn man keine Süßkartoffeln bekommt, gehen auch Pellkartoffeln...Ich liebe dieses Essen!

03.10.2008 22:26
Antworten
piripiripiri

Schmeckt bestimmt alles sehr gut. Wir haben es so, wie ich es beschrieben habe, in Peru in einem Super-Restautant ("Rosa Nautica", an der Küste gelegen) gegessen und finden gerade NUR diese Zutaten sehr exotisch. Pellkartoffeln zum Beispiel esse ich am liebsten mit gebratenen Zwiebeln zu eingelegten Heringen.

08.10.2008 13:15
Antworten