Backen
Brot oder Brötchen
Geheimrezept
Gluten
Lactose
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Laugenbrötchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.56
bei 135 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 14.11.2002 179 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
2 TL Salz
1 TL Zucker
250 ml Wasser, lauwarmes
1 Würfel Hefe
40 g Margarine
evtl. Salz, grobes oder
evtl. Käse, zum Bestreuen

Nährwerte pro Portion

kcal
179
Eiweiß
5,48 g
Fett
3,34 g
Kohlenhydr.
31,04 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Außerdem braucht man Brezellauge (=Natronlauge 8%); gibt's in der Apotheke; in Österreich gibt es die fertig abgefüllt; ansonsten vielleicht dazusagen, dass es für Brot sein soll.
Hefe in Wasser auflösen. Mehl, Salz und Zucker vermengen, Wasser mit Hefe sowie flüssige Margarine (Mikrowelle) dazugeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig kneten und 30 min (oder in Tupper-Hefeschüssel bis Deckel "ploppt") gehen lassen.
Das Backrohr auf 200°C vorheizen.
Brötchen, Brezeln oder Laugenstangen formen, auf ein Backblech setzen und mit der Brezellauge bepinseln. (Vorsicht! Pinsel mit Naturborsten nehmen, Kunststoff löst sich in der ätzenden Lauge mit der Zeit auf!!! Hände sollten nicht mit der Lauge in Berührung kommen!) Brötchen mit einem scharfen Messer einschneiden, ev. Hagelsalz darüber streuen.
Je nach gewünschtem Bräunungsgrad ca. 15 - 20 min backen.
Variante Käselaugenstangen:
Eher längliche Stangen statt runde Brötchen formen, etwas tiefer einschneiden und den Schnitt mit geriebenem Käse füllen. Ich persönlich nehme einen würzigen österreichischen Bergkäse, damit man auch was davon schmeckt, es funktioniert aber sicher auch mit Gouda oder Emmentaler.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

StyleCat

Kann ich auch Hefe aus Tütchen nehmen? 🤔

07.01.2020 23:54
Antworten
Schnuffi779

Super Rezept, sind schön fluffig und toll aufgegangen. Nehme immer zusätzlich 1 TL Backmalz. Habe verdünnte Brezellauge genommen und mit Handschuhen kurz eingetaucht, statt gepinselt ;-). Dankeschön für das tolle Rezept.

13.12.2019 18:09
Antworten
bBrigitte

Hallo, ein sehr leckeres Brötchenrezept. LG Brigitte

10.12.2019 16:24
Antworten
flippogirl

Super tolles Rezept. Ich backe ausschließlich mit Dinkelmehl. Die Brötchen wurden sehr lecker 😋

24.02.2019 04:09
Antworten
sweet_temptation

Mein liebstes Rezept für Laugengebäck. Heute habe ich einen Kranz gebacken, Foto kommt. Vielen Dank für das einfache und tolle Rezept!

05.11.2018 13:46
Antworten
mrsgomez

Ich mache die lauge immer so: 2 Essl. Natron ( baking-Soda) und dann 1/2 l wasser welches ich aufkoche zusammen. dann tauche ich die broetchen ein...

19.11.2003 15:36
Antworten
bibibaerlauch

Hallo Kann mir jemand wie sagen, wie ich die Lauge machen muß? Welches Mischungsverhältnis? Ich habe auch schon gelesen vorher kochen und die Rohlinge kurz eintauchen, aber immer fehlt mir eine Mengenangabe. Kann mir ´jemand helfen MfG bibibaelauch

04.08.2003 21:22
Antworten
seda99

Ich muss mich korrigieren, es funktioniert vortrefflich. Ich hatte beim erstenmal nur den Fehler gemacht, eine Mischung aus Type 1050 und 550 zu nehmen. Aber Fips01 schreibt aber nur Mehl, und das ist Type 405. Und plötzlich klappte es vorzüglich, ich konnte den Teig sogar einschneiden!!! Tipp: Diesmal habe ich die Brötchen kurz in Lauge getaucht. Dies kommt noch besser.

08.03.2003 22:37
Antworten
seda99

Ich habe es heute ausprobiert. Es entstehen tatsächlich Laugenbrötchen, die schmecken auch wie Laugenbrötchen. Wenn man sich aber 100% an die Angaben hält bekommt man keinen "geschmeidigen Teig". Aber mit etwas Freestyle klappt es. Und wie man mit einem scharfen Messer Teig einschneidet wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben. Das klebt immer nur. Aber sei es drum Guten Appetit

04.03.2003 21:17
Antworten
Katze640

Das Messer muß naß sein, ich habe es in die Lauge getaucht, für jedes Brötchen neu eintauchen. ..und vorher die Oberfläche der Teiglinge nachdem laugen etwas abtrocknen lassen, dann wird sie fest und läßt sich prima ohne kleben einschneiden :-) anschließend nochmal mit Lauge kurz feucht pinseln und mit Käse bestreuen. ...anschließend noch ne halbe Stunde gehn lassen. ...dann bei 200g ober-unter -Hitze backen.

26.04.2016 12:15
Antworten