Schwäbische Dätscher


Rezept speichern  Speichern

Pikante Küchlein für Partys und für zwischendurch

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 24.11.2007 5238 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl (Weizen oder weißer Dinkel bzw. Vollkorn)
1 Würfel Hefe (alternativ 1 Pck. Trockenhefe)
300 ml Wasser, warmes
2 TL Salz
4 Becher Sauerrahm
1 Bund Frühlingszwiebel(n) oder 2-3 große Zwiebeln
200 g Speck, gewürfelter
1 Bund Schnittlauch
4 Ei(er)
Salz und Pfeffer
Muskat
evtl. Fett für das Blech
Mehl für die Arbeitsfläche
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
5238
Eiweiß
148,16 g
Fett
316,07 g
Kohlenhydr.
443,62 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
"Dätscher" kommt von dem schwäbischen Wort "dätschen", das heißt so viel wie "mit der Hand flach klatschen" und genau so werden diese Dinger auch gemacht.

Zunächst bereitet man aus Mehl, Hefe, Salz und warmem Wasser einen Hefeteig zu, den man ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lässt.

Dann verquirlt man die Eier und den Sauerrahm und würzt die Mischung mit Salz, Pfeffer und Muskat, Die sonstigen Zutaten (Frühlingszwiebel oder Zwiebel, Schnittlauch, Speck) werden geputzt, möglichst fein geschnitten und bereitgestellt.

Wenn der Hefeteig schön aufgegangen ist, nimmt man mit der Hand jeweils ein Stück von der Größe eines kleinen Apfels, knetet es noch einmal auf einer bemehlten Arbeitsfläche durch und klatscht es dann zwischen den Händen flach. Diese Fladen legt man auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Wenn ein Blech voll ist, gibt man auf jeden Fladen 1-2 Esslöffel von der Sauerrahm-Masse (oder auch mehr - je nach Fladengröße) und bestreut diese mit dem Wunschbelag: Zwiebelwürfel, Frühlingszwiebelröllchen, Schnittlauchröllchen, Speckwürfel - aber auch zerbröselter Feta-Käse oder Tomaten sind möglich. Das Ganze würzt man je nach Geschmack noch mit ein paar Kräutern.

Im vorgeheizten Backofen bei 250°C ca. 15 bis 20 Minuten backen. Die Dätscher sind fertig, wenn der Teig anfängt braun zu werden.

Tipps: Beim Belag sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, auch beim Würzen nicht. Zu Feta-Käse passt z. B. sehr gut Schwarzkümmel, dann schmeckt das Ganze ein bisschen wie Börek. Tomaten mögen Oregano, zu Zwiebel passt Kümmel...
Ein geniales Party-Essen, weil man die Teile auch gut vorbereiten und jeden Gast seinen Wunschbelag selbst aussuchen lassen kann.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

happihappihappi

Super Rezept. Habe auch noch einen Schuß Olivenöl dazugetan, dann bleiben die Reste auch fluffiger und werden nicht zäh. Reste gibts bei uns fast immer, da ich prinzipiell die doppelte Menge mache.. Ich variiere auch gerne mal beim Belag, zB karamellisierte Birnen + Gorgonzola kommt gut. Kartoffel, Gurke und Dill ist nicht so prickelnd..

06.08.2020 21:16
Antworten
Heikekurtz

Birne mit Gorgonzola - kommt definitiv auf die Wunschliste. Könnte mir auch Kürbis und Birne mit Sauerrahm vorstellen - eigentlich geht fast alles.

08.08.2020 14:07
Antworten
Heikekurtz

Geschmackssache. Im SWR gab es mal einen Sketch der mit dem Satz endete „Jetzt ess' mer a Hefezöpfle – MIT EMMA HAUFA BUDDR DRENNA!!!“ (Jetzt essen wir einen Hefezopf (in NRW: Stuten) mit sehr viel Butter drin). Bei süßem Hefeteig nahm meine Oma immer 80-100 g Butter auf 500 g Mehl. Bei salzigem Hefeteig für Pizza nehme ich einen "Schugger" (einmal kurz die Flasche kippen) Olivenöl. Geht aber auch ganz ohne.

31.01.2018 08:58
Antworten
Anne1962

Ich habe das Rezept von meiner Mutter die aus Nozingen stammte. Allerdings hat sie noch Butter in den Hefeteig getan. Meine Familie liebt die Dätscher, ich muss immer eine große Menge machen. LG ANNEGRET

31.07.2017 21:13
Antworten
Heikekurtz

*grins* bin aus Kirchheim und liebe das Notzinger Dätscherfest.

01.08.2017 09:39
Antworten
Franziska_L

Hallo ich habs heute ausprobiert, hatte leider nur das Problem , das die zu hart geworden sind und der teig zu salzig geschmeckt hat , generell fand ich die aber lecker , hab creme fraishe und Käse draufgemacht , Käse ist schön verlaufen und die kombi hat super geschmeckt :) Werds nochmal ausprobieren , vll klappts dann ja besser Liebe Grüße Franzi

08.02.2012 18:07
Antworten
Nana25

Hallo habe diese Dätscher heute gebacken was ichtig gutes-uriges schwäbisches. Sind einfach super geworden, habe sie mit Kümmel und Lauchzwiebeln gemacht normalerweise mache ich sie mit Schnittlauch. Einfach genial!!1 Fotos folgen! LG Nana

15.10.2011 17:16
Antworten
PettyHa

Hallo Heike, am WE habe ich die "Dätscher" gebacken und ich kann nur sagen: sehr sehr lecker! Der Hefeteig war perfekt und die verschiedenen Beläge boten für jeden Geschmack etwas. Vielen Dank und liebe Grüße PettyHa

14.07.2009 09:20
Antworten
PettyHa

Hallo Heike, super Rezept! Wir bekamen dieses tolle Gebäck am WE auf einer Gartenparty und ich habe gleich nach dem Rezept gesucht. Ich werde es gleich am Samstag ausprobieren und dann über das Ergebnis berichten! LG und "Danke" schon mal PettyHa

07.07.2009 16:23
Antworten
Gretchje

Hallo, habe das Rezept nur im Belag verändert.... Mags gerne süß:-) Hab auf den Sauerrahm Zimt- Zucker gestreut.. Der dann im Backofen karamellisiert ist. Leider war keiner mehr übrig für ein Foto. Das nächste mal, werd ich zuerst ein Foto machen. Viel zu lecker um zu warten.. :-)) Liebe Grüße Andrea

15.06.2009 17:56
Antworten