Berliner Eisbein auf Sauerkraut mit Erbspüree


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.11
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 24.11.2007



Zutaten

für
4 Eisbein(e), gepökelt, á 800 -1200 g
3 Zwiebel(n)
2 Lorbeerblätter
20 Pfefferkörner
10 Pimentkörner
1 Bund Suppengrün
1.000 g Sauerkraut
2 Zwiebel(n)
1 Lorbeerblatt
4 Wacholderbeere(n)
1 Prise(n) Zucker, (nach Geschmack)
1 EL Schmalz oder Butter
125 ml Weißwein, halbtrockenen
300 g Erbsen, grüne, TK
2 Zwiebel(n)
1 EL Schmalz
1 Prise(n) Salz
Pfeffer
75 g Schinken, gewürfelt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Eisbeine am Vortag kochen, so kann das Fett besser entfernt werden und die Sauce wird nicht so gehaltvoll.

Die Zwiebeln abziehen, drei davon in Spalten schneiden. Das Suppengrün putzen und grob zerkleinern, mit den gesäuberten Eisbeinen, den Zwiebelspalten, dem Lorbeer und den Pfeffer- und Pimentkörnern in einen Topf geben und mit Wasser füllen, bis die Eisbeine bedeckt sind, zum Kochen bringen. Öfter abschäumen und je nach Größe etwa 60 - 120 Min. ziehen lassen. Das Kochwasser sollte nur sieden, nicht kochen.
Ich probiere zwischendurch den Sud und sollte er mir zu mild sein, streue ich noch etwas gekörnte Brühe ein (jeder nach seinen Geschmack).

2 Zwiebeln für das Sauerkraut in Würfel schneiden. Das Fett im Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Das Sauerkraut zerpflücken und zu den Zwiebeln geben, mit Weißwein ablöschen, etwas einkochen lassen, danach etwas Eisbeinsud zugeben. Das Sauerkraut mit Lorbeer, Wacholderbeeren und Zucker abschmecken und bei milder Hitze gar ziehen lassen. Es sollte noch Biss haben und relativ trocken sein.

Die Erbsen mit etwas Eisbeinbrühe gar kochen, durch ein Sieb drücken oder mit dem Mixstab pürieren, zurück in den Topf geben und cremig einkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rest Zwiebeln halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Im Schmalz goldbraun und knusprig ausbraten. Ebenso mit den Schinkenwürfeln verfahren.

Das Sauerkraut auf Tellern anrichten, jeweils ein Eisbein darauf setzen und das Erbspüree daneben anrichten und die Röstzwiebeln und die Schinkenwürfel darüber geben.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

waldgeist17

Hallo Simon danke für die Bewertung noch alles GUTE. Grüß4 aus BERLIN.

13.10.2020 08:34
Antworten
simon9402

Sehr lecker 👌 habe Petersilienkartoffeln und Kraut dazu gemacht. Foto ist hochgeladen und ich gebe dir gerne 5🌟🌟🌟🌟🌟. Liebe Grüße simon9402

12.10.2020 10:34
Antworten
miniriese1

Gruß aus Suedostasien, habe hier Eisbein gepökelt beim deutschen Metzger geordert, sehr lecker, pro Pfote ca 2500 Gramm Gewicht, muss man das Fett abschöpfen, ich finde nicht, mags gehaltvoll, meine Gäste auch... Sauerkraut dazu, Erbsbrei, meeega 💯Punkte, bei 35 Grad im Schatten

05.02.2020 01:00
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Dirk, für die Eisbeinbrühe werden Pimentkörner verwendet. Ich habe es korrigiert. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

24.09.2016 23:58
Antworten
Shadow-1970

Hallo! In der Liste schreibst Du Wacholderbeeren, aber im Rezept steht Piment. Was ist denn richtig? LG Dirk

24.09.2016 10:40
Antworten
Flim-Flam

Vielen Dank für die ausführliche Anleitung! Die Zubereitung des Sauerkrauts und des Erbspürees gelang hervorragend. Frauchen mag kein E-Pü. Nannte es immer "grünes Fensterkitt". Bis gestern, als sie misstrauisch mir zuliebe probierte. War begeistert. Auch das Sauerkraut schmeckt auf Deine Art der Zubereitung klasse. Das ist also Weinsauerkraut ! Ich hatte ein großes, gepökeltes Eisbein. Nach dem Kochen habe ich das Fett und die Knochen entfernt und die Brühe entfettet - wie Du angeregt hast. Die Fleischstücke lassen sich so sehr gut anrichten, Reste können einfach zur Weiterverarbeitung lagern. Die Brühe war so gut, das ich einen Teil in Eiswürfeltüten eingefrohren habe. Grüße aus Berlin-Neukölln Flim-Flam

17.09.2016 13:56
Antworten
blumengitte

O....mano Das Rezept ist Super... Hatte zwar kein gepökeltes Bein... Hoffe es ,auch so mit Salz hin zu bekommen. Ich liebe Eisbein....mmmmmm Gruß Brigitte

08.03.2012 20:45
Antworten
Boxerbaby

Hallo Waldgeist, das Rezept hört sich gut an, werde ich bestimmt, schnellstens mal nachkochen. Aber, es wäre auch schön wenn Du die Fotos von Dir einstellst. Deine Bilder habe ich bei E & T betrachten dürfen. Beste Grüße BB

16.10.2009 00:07
Antworten