Tessiner Brotkuchen


Rezept speichern  Speichern

Torta di pane Ticinese

Durchschnittliche Bewertung: 2.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 23.11.2007 200 kcal



Zutaten

für
450 g Brot(e), altbackenes (Weiß-Toast- oder Zopfbrot eignet sich am besten)
1 ½ Liter Milch (ich nehme 1,5% oder 2,7% Fett)
13 g Vanillezucker, (1 Beutel)
170 g Zucker
1 Ei(er)
30 g Kakaopulver, (ungesüßt)
200 g Rosinen
100 g Zitronat, Zedrat (Cedro candito)**
30 g Grappa, (Traubenbranntwein)
30 g Pinienkerne, ca.
1 Zitrone(n), (nur die abgeriebene Schale)
1 ml Bittermandelaroma oder zerbröckelte Amarettini (7-10Stk)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 45 Minuten
Backofen gut vorheizen.

Backen:
Bei Umluft 190° ca. 80-100 min, bei Ober/Unter 200° ca. 80-100 min. Das sind ca. Zeitangaben, evtl. auch länger backen! Stäbchenprobe.

**anstelle von Zedrat können auch 3 mittlere Äpfel geschält, in dünne Schnitze und diese in feine Scheibchen geschnitten, dazugemischt werden, wird saftiger.

Zubereitung:
Rosinen in Grappa einweichen.
Brot in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Milch erhitzen und über die Brotstücke gießen. Mit einer Kelle das Brot gut in die Flüssigkeit drücken. Zugedeckt 3-4 Stunden stehen lassen, besser eine ganze Nacht lang, so wird das Brot schön weich.
Brotmasse mit Mixstab zu Mus verarbeiten. Alle Zutaten (außer Pinienkerne) mit Kelle unterrühren. Die Masse muss zähflüssig sein.

Eine beschichtete Auflaufform mit hohem Rand (35x25) gut einfetten, die Masse einfüllen und glatt streichen. Pinienkerne darüber streuen. Die Form darf höchsten 4 cm hoch gefüllt sein. (Nicht erschrecken...Kuchen geht nicht auf!)

Auf der untersten Schiene des Ofens backen. Kontrollieren und evt. mit Alufolie abdecken damit das Ganze nicht zu dunkel wird.
Es kann möglich sein, dass es auch länger dauert, kommt auf den Ofen und die Feuchtigkeit der Masse an.
Er ist innen noch feucht, am Stäbchen bleib aber nichts mehr kleben.

Die Torta di Pane unbedingt 2 Tage ruhen lassen. Erst dann schmeckt sie gut!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pinocchio13

Hallo forggy... kann ich dir leider nicht beantworten. Bei mir ist noch nie so viel übrig geblieben, dass sich die Frage gestellt hätte. Versuche es mit einem Stück. Lass es dann bei Zimmertemperatur auftauen und probiere es. Kann ja zum verfeinern evt mit geschlagener Sahne serviert werden. Würde mich freuen von dir zu hören ob der Brotkuchen noch geniessbar war ;-) Liebe Grüsse

27.02.2020 15:57
Antworten
forggy

Hallo pinocchio13 kann man den Kuchen auch einfrieren?

20.02.2020 19:29
Antworten
pinocchio13

Ciao Conny da bin ich mir fast sicher! Frisches Brot braucht viel weniger Flüssigkeit und Toastbrot erst recht. Ich nehme immer altbackenes Brot (gemischt Schwarz-,Vollkorn-, Weissbrot einfach was so übrig bleibt, das ist oft mehr als 2 Wochen alt. Ich scheide oder breche es in Stücke und bewahre es in einem Baumwollsack auf. So bekommt es Luft und schimmel nicht. Nie in Plastilsäcken aufbewahren. Wenn du keinen Baumwollsack hast geht auch ein Papiersack! Ich hoffe sehr, dass ein weiterer Versuch dir gelingt. GUT BACK!!! Habe leider deine Antwort erst jetzt gesehen...sorry LG pinocchio13

20.01.2010 14:25
Antworten
Conny1986

Hi pinocchio13, danke für deine Antwort. Eigentlich habe ich mich an das Rezept gehalten, nur habe ich frisches Toastbrot genommen, ich denke es könnte daran gelegen haben? LG Conny

30.10.2009 15:04
Antworten
pinocchio13

Hallo Conny, entschuldige, dass ich dir erst jetzt antworte. Dein Kommentar ist bei mir untergegangen :-( Es tut mir leid, dass dir die Torta di pane nicht gelungen ist. Mir ist das in all den Jahren wo ich sie backe noch nie passiert und ich backe sie, vorwiegend im Winter oft! Siehe auch die von mir eingestellten Foto. Wenn du dich genau an das Rezept gehalten hast, kann ich dir leider keinen Ratschlag geben. Es tut mir wirklich leid, schade um die Zutaten welche ja im Müll gelandet sind. Vielleicht versuchst du es ja nochmals und verwendest vielleicht weniger Milch. Die Masse sollte vor dem Backen einfach eine breiähnliche Konsistenz haben, also nicht zu flüssig. Also auf einen neuen Anlauf???;-) Liebe Grüsse pinocchio13

30.10.2009 14:48
Antworten
Conny1986

Bei mir ist der Kuchen leider gar nichts geworden obwohl ich mich genau ans Rezept gehalten habe. Er war innen so weich wie Pudding trotz langer Backzeit. Musste ihn wegschmeißen :-(

31.08.2009 14:53
Antworten
pinocchio13

Hallo sillybunny666 Danke für's ausprobieren und die Bewertung. Es ist richtig, normalerweise wird die "Torta di pane" wirklich (Handglänk x pi) gemacht. Zudem hat jede Tessinerin ihr eigenes Rezept. Mal mehr von dem, mal mehr von diesem. Normalerweise werden "Canditi" oder "Cedro" ,also kandierte Früchte, untergemischt anstatt Äpfel, da diese bei uns nicht beliebt sind, mache ich es mit Äpfeln was auch dazu beitgrägt, dass der Kuchen feucht ist und bleibt. Es Grüessli pinocchio13

11.07.2009 20:48
Antworten
sillybunny666

Ich liebe diesen Kuchen, meine Mutter war als junges Mädchen im Tessin und hat die Zubereitung mitgebracht. Nur leider konnte sie mir nie verraten wie das genaue Rezept ist, da sie alles nach Augenmass (Handglänk mal pi) verarbeitet :-( Ach ja für jemanden der den Kuchen zum ersten mal macht: nicht erschrecken, er bleibt wirklich sehr feucht und er hat von der Konsistenz her mit "normalem" Kuchen nicht viel gemeinsam. Ich find ihn aber ne super Sache um altbackenes Brot noch zu verarbeiten. Danke vielmals für dieses tolle Rezept pinocchio13

10.06.2009 16:05
Antworten