Fleisch
gekocht
Lactose
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ostpreußische Rote Bete - Cremesuppe

Durchschnittliche Bewertung: 4.12
bei 32 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 06.11.2002 112 kcal



Zutaten

für
375 g Rote Bete
¼ Liter Fleischbrühe
Majoran, gerebelt
2 EL Essig
Salz und Pfeffer
3 EL Crème fraîche

Nährwerte pro Portion

kcal
112
Eiweiß
3,14 g
Fett
6,62 g
Kohlenhydr.
9,73 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Rote Bete schälen, waschen, in kleine Würfel schneiden. Fleischbrühe zum Kochen bringen, Rote Betewürfel mit Majoran hinzufügen, zum Kochen bringen, gar kochen lassen.
Die Rote Beete mit dem Schneidstab eines elektrischen Handrührgerätes oder im Mixer pürieren, mit Essig, Salz und Pfeffer würzen, erhitzen. Creme fraiche unterrühren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Happy-Vronika

Nehmt ihr da vorgekochte Rote Bete?

18.12.2016 18:29
Antworten
Chefkoch_Amelie

Hallo Happy-Vronika, im Rezept ist rohe Rote Bete gemeint, aber du kannst sicherlich auch vorgekochte nehmen. LG Amelie Chefkoch.de / Rezeptbearbeitung

19.12.2016 09:55
Antworten
ukrause

Ich habe mich von der Menge her streng an das rezept gehalten und finde die Menge Brühe ausreichend. Es gibt eine schöne leckere und vor allem cremige Suppe. Die Creme Fraiche habe ich allerdings weggelassen und statt dessen ein klein wenig (50 ml ca.) Mandelmilch genutzt. Einfach nur lecker! Allerdings sehe ich die Menge eher für 2 Personen als für 4.

04.09.2015 12:28
Antworten
trüffelpraline

hallo, hab mich noch nie an frische Rote Bete getraut, genau wie bei Schwarzwurzeln, habe ich den Schälakt vermeinden wollen :) aber ich muss sagen, die Arbeit lohnt sich. Ich habe 2 KArotten und eine große Knolle RB etwas mariniert mit Zucker und Salz, dann habe ich den damit gezogenen Gemüsesaft mit Brühe aufgefüllt, damit genug Flüssigkeit im Topf ist und noch etwas Ingwersirup hinzu gegeben für die gewisse Schärfe. Zum Abschluß etwas Honig und Saure Sahne.... Ess ich nur noch :D Super lecker!

22.11.2014 17:33
Antworten
vervain

Sehr, sehr lecker! Und genau so wie ich es von meiner ostpreussischen Oma kenne. Sie hat die Suppe auch immer dick wie Brei gekocht.

08.07.2014 20:09
Antworten
akoehl

So kocht meine Mutter die auch!Die ganze Familie ist verrückt danach... Nur ich hab´ein Problem damit, sorry...deine Suppe ist bestimmt lecker, aber für mich ist sie das einzige Gericht mit dem man mich um den Erdball jagen kann... Nicht böse sein, das liegt eindeutig an mir... LG Drea P.S. Ich werd´es wieder und wieder versuchen! kann ja nicht sein, dass ich bei den vielen begeisterten Kommentaren so daneben liege.

10.08.2005 21:22
Antworten
Heek

Sehr lecker und einfach gemacht. Ich habe soviel Brühe genommen, bis die roten Beete im Topf bedeckt waren.

02.08.2005 21:23
Antworten
klarinette

Habe auch etwas mehr Brühe genommen. Sonst wars sehr lecker, obwohl ich kein Fan von roten Beten bin. Aber das ändert sich ja jetzt!

05.01.2005 18:03
Antworten
monuli

L*E*C*K*E*R ! Allerdings sollte man wirklich mehr Brühe als angegeben verwenden. Doch der (Zeit-)Aufwand lohnt sich auf jeden Fall. Man kann doch mit Rote Bete weitaus mehr Gaumenfreuden bereiten als nur Salat! Dieses Rezept habe ich nicht zum letzten Mal verwendet - Danke!

08.11.2004 19:46
Antworten
Midkiff

War lecker, aber ein viertel Liter Brühe reicht niemals für vier Personen. Zum einen wird die Suppe zum Brei wenn man es püriert und zum anderen reicht es gerade mal die Suppentasse, oder den Teller zu verschmieren. Ich habe das doppelte zum Kochen genommen und dann während des pürierens noch nachgegossen als ich merkte es ist zu dick. Das Ergebnis war ein sämige leckere Suppe.

02.02.2004 08:08
Antworten