Mein Kräuterbrot für den BBA


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 25.11.2007



Zutaten

für
500 g Mehl, (helles Dinkelmehl)
1 Tüte/n Hefe, (Trockenhefe)
1 TL Salz
250 ml Wasser
4 EL Olivenöl
2 große Zwiebel(n), klein gehackt
10 Blätter Salbei, klein gehackt
2 TL Oregano, klein gehackt
1 TL Thymian, klein gehackt
2 EL Petersilie, klein gehackt
3 TL Bärlauch, (in Öl eingelegt)
1 TL Rosmarin
1 TL, gestr. Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln darin leicht anbräunen. Kurz vor Ende die Kräuter (außer Bärlauch) dazu geben, gut verrühren und kurz mitdünsten.
In den BBA zuerst das Wasser, dann Mehl, Hefe, Salz, Zucker und die Zwiebel-Kräuter-Mischung geben, den Bärlauch direkt dazu.
Im Kurzprogramm backen.

Wenn man frischen Bärlauch verwendet, diesen dann auch klein hacken und mit in die Pfanne geben.
Man kann auch die anderen Kräuter getrocknet verwenden. (Mache ich im Winter so.)

Das Brot ist sehr aromatisch. Schmeckt frisch sehr lecker, aber ich mag es kurz angetoastet nur mit Butter und Salz auch sehr gern.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

die_mone

Moin, ich habe das Brot gestern spontan gebacken und wir sind begeistert. Die Kräuterzusammensetzung habe ich etwas an unsere Vorräte angepasst: Salbei und Rosmarin kamen frisch aus dem Garten, Oregano und Thymian waren getrocknet, Petersilie habe ich durch 2TL getrockneten Basilikun ersetzt und Bärlauch hatte ich nicht, könnte mir aber vorstellen, dass stattdessen auch etwas Knoblauch passen könnte. Da der BBA kurzfristig, noch während des Knetvorgangs, die Waffen von sich streckte, habe ich es dann "manuell" gebacken: Den halbgekneteten Teig habe ich in eine Schüssel verfrachtet und die Zutaten für ein zweites Kräuterbrot, das ich eh noch backen wollte, zugefügt. Das wurde dann alles zu einem schönen Hefeteig geknetet. Dieser war etwas zu klebrig um ihn gut habdhaben zu können, aber ein wenig mehr Mehl half gut. Alternativ könnte man beim nächsten Mal die Wassermenge etwas reduzieren. Den Teig habe ich mit der Schüssel in einen Mülleimerbeutel gesteckt und auf der Heizung 30 Minuten gehen lassen, erneut geknetet und wieder gehen lassen bis er sich verdoppelt hatte (ca. 40 Min.). Anschließend habe ich 2 ovale Brotlaibe geformt, sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt und deren Oberseite mit einem scharfen Messer rautenförmig eingeschnitten. Nach erneuter Gehzeit von 30 Min. (wer ein definierteres Rautenmuster möchte: jetzt erst einschneiden!) gings dann bei 200°C für etwa 50 Min. in den Ofen (Ober- und Unterhitze). Während der Backzeit habe ich die Laibe 2-mal mit Wasser bepinselt, um keine steinharte Krume zu erhalten. Heraus kamen zwei wunderhübsche, superlecker duftende Brotlaibe. Sie sind innen schön weich und total fluffig, außen haben sie eine schöne braune Krume und sie schmecken wundervoll nach Kräutern, perfekt! Mein Freund und WG sind genauso begeistert wie ich. Danke für das tolle Rezept. Herzliche Grüße, Mone

13.01.2014 11:52
Antworten