Früchtebrot


Rezept speichern  Speichern

Hutzelbrot

Durchschnittliche Bewertung: 3.64
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. pfiffig 18.11.2007



Zutaten

für
250 g Mehl, (Roggenmischmehl)
½ Würfel Hefe
25 g Zucker
125 g Wasser, (Sudwasser)
1 Prise(n) Salz
500 g Obst, gemischt, getrocknet
100 g Walnüsse, grob gehackt
40 g Zitronat
50 g Rosinen
1 Schuss Rum
1 Msp. Zimt
1 Msp. Nelkenpulver
1 Msp. Ingwerpulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 35 Minuten
Mischobst grob klein schneiden. 1 L Wasser aufkochen, das Obst dazugeben gut durchrühren. Den Herd ausschalten und Obst abgedeckt stehen lassen. Öfter umrühren.
Nach 1 Stunde das Obst abgießen und Sud auffangen.

Mischobst mit Nüssen, Zitronat, Rosinen und Rum mischen und abgedeckt ziehen lassen.
Mit dem Sud und Gewürzen einen nicht zu festen Brotteig herstellen.
Teig an einem warmen Ort gehen lassen.

Die inzwischen abgekühlten Früchte mit der Hand gut darunter arbeiten. Das Obst dabei nicht zerdrücken.

Mit dem Teig einen Brotstollen formen, mit nasser Hand glatt streichen (Sudwasser). Kurz angehen lassen und bei ca. 150°C 45 Min backen.
Nach dem Backen noch heiß mit Sudwasser (oder Milch) einstreichen.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schnittlauchstulle

Lecker! Ich habe keinen Zucker verwendet

16.03.2019 15:30
Antworten
Eiskimo

Hallo, dieses Früchtebrot ist einfach soooo lecker und simpel herzustellen. Danke für das tolle Rezept. LG Eiskimo

10.12.2011 21:29
Antworten
wonneproppele

Hab das Rezept ausprobiert und gleich die fünffache Menge gemacht :-) Somit sind 23 kleine Brote herausgekommen. Jedoch habe ich nur Weizenmehl verwendet und bei den Nüssen noch Cashews und Paranüsse zugegeben. Die Glasur hab ich aus Sudwasser, Traubensirup und etwas Zucker aufgekocht. Schmeckt super und die Nachbarn haben sich ihr *Teilchen* schon geschnorrt :-)

11.11.2011 07:27
Antworten
Loniwi

Wie lange kann ich das Brot lagern und wie ? Es sollen Weihnachts-Mitbringsel sein

03.12.2008 16:01
Antworten
CocaColaMaus

Hallihallo, da wir auch unterm Jahr gerne Hutzelbrot essen, mach ich die 10fache Menge (statt mit Roggen- mit Weizenvollkornmehl), forme 500 g-Laibchen und friere diese dann ein. Grüßle s'Mäusle :-)

30.10.2009 00:05
Antworten
Ad_fontes

Hört sich ja schonmal gut an. @: Wie lange ist 'lange' ungefähr? Ich möchte auch welche verschenken. Hält es sich, wenn man es in Alufolie verpackt und einigermaßen kühl lagert (für den Kühlschrank geeignet?) 2-3 Wochen? Beste Grüße :) Teresa

16.12.2011 18:43
Antworten
applechen

hallo...ich würde gerne dieses Früchtebrot hier backen. ich habe aber keine erfahrung mit dem umgang mit hefe.Wie genau löst man denn die hefe im sud auf? Und wie lange muss ich den teig gehen lassen?Muss er sich verdoppelt haben? Würde mich sehr auf eine schnelle antwort freuen! lg und danke!

23.11.2008 08:56
Antworten
andrea5763

Hallo, ich hab`s genau wie honeybunny gemacht, da ich Roggenmischmehl noch nie irgendwo gefunden habe. Das Ergebnis ist einfach super - von mir gibt es für dieses Rezept 5 Sterne. Es ist mein erstes Früchtebrot und ich habe es ausgewählt, weil nur 25 g Zucker vorgesehen sind. Bei den anderen ist es oft die 10fache Menge. Leider ist die Beschreibung dieses Rezeptes hier nichts für Anfänger, denn die wissen vielleicht nicht, dass die Hefe zuvor in dem Sud aufgelöst werden muss und es besser ist, die Nüsse vorher grob zu teilen. Anstatt des Rums habe ich ein paar Tropfen Rumaroma zugegeben und etwas Anis in den Mehlteig hinzugefügt. Da das Mischobst wieder abkühlen muss bietet sich der Tipp an, das Obst am Morgen zu bearbeiten, wenn man mittags das Brot herstellen möchte. 2. Tipp: Es gibt bei Aldi + Penny 500 g-Pakete getrocknetes Mischobst (Birnen, Äpfel, Aprikosen, Pflaumen). Tüte auf, rein ins Wasser, feddich... Zuerst dachte ich, das gibt nie was, weil es so wenig Teig war und sooooo viel Früchte und Nüsse. Was meinst du eigentlich mit "nicht so festem Brotteig"? Meiner war super fest, sodaß ich kaum die Früchte unterheben konnte. Hat trotzdem gekappt. Wir werden uns jedenfalls das viele Geld für das Früchtebrot auf dem Weihnachtsmarkt jetzt sparen... Danke für das köstliche Rezept.

14.10.2008 09:53
Antworten
honeybunny16

Sehr lecker! Hab auch noch etwas gemahlene Nelken dazugegeben. Bei dem Mehl habe ich halb Roggen- und halb Weizenvollkornmehl verwendet und gemischte Nüsse anstatt nur Walnüsse. Zitronat und Rum habe ich beides weggelassen, weil ich es nicht mag. Gar kein Problem und sieht doch lecker aus, oder? :-)

25.11.2007 09:13
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, Bilder zur Herstellung in meinem Profil. LG Peter

20.11.2007 07:47
Antworten