Kokosstollen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. pfiffig 18.11.2007



Zutaten

für
500 g Mehl
300 g Butter, weich
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50 g Mandel(n), gehackt
5 Tropfen Bittermandelaroma
100 g Kokosraspel
200 g Rosinen
40 g Hefe
1 TL Salz
150 ml Milch,. lauwarm
½ TL Gewürzmischung, (Stollengewürz) ODER
1 Msp. Zimt, Kardamom und Anis
100 ml Rum

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 7 Stunden Gesamtzeit ca. 7 Stunden 40 Minuten
Einen Tag vorher sollte man die Rosinen in eine Schüssel geben und mit dem Rum übergießen, alles kräftig umrühren und die Rosinen über Nacht ziehen lassen, damit sie sich voll saugen können. Überschüssige Flüssigkeit danach nach Belieben wegschütten oder aber auch in den Teig geben.

Alle Zutaten für den Stollen abwiegen und ebenfalls am Vorabend schon draußen stehen lassen, damit am nächsten Tag die Zutaten die gleiche Temperatur haben und leichter zu verarbeiten sind.

Für den Vorteig die lauwarme Milch mit 1 Päckchen Vanillezucker und der Hefe in einer mittelgroßen Schüssel gut vermischen und ca. 20 Minuten gehen lassen. (Bitte unbedingt ein sehr hohes Gefäß dafür verwenden, da die Hefe doch stark treibt und sonst überlaufen könnte)

Für den Teig Mehl in eine Schüssel geben und Butter hinein bröseln. Kurz miteinander verkneten.
Zucker, Salz, Aroma und Hefemilch hinzugeben und gut verkneten.
(Ca. 5 Minuten sollte man kneten, damit die Zutaten sich gut miteinander verbinden können)

Nun die Gewürze (jeweils 1 Messerspitze) hinzugeben oder eben 1/2 TL Stollengewürz. Gehackte Mandeln, eingeweichte Rosinen sowie die Kokosflocken hinzugeben und nochmals gut miteinander verkneten. (Hier kann ich empfehlen, die Kokosflocken vorher kurz in einer Pfanne anzurüsten, das gibt ihnen ein gewisses Aroma)

Teig nun in eine Schüssel geben und an einem warmen Ort abgedeckt mindestens 2 Stunden ruhen lassen oder an einem kühlen Ort über Nacht stehen lassen.
(Ein schwerer Hefeteig wie dieser braucht eine lange Ruhephase, diese bitte unbedingt auch nutzen. Ich lasse den Teig bis zu 5 Stunden ruhen, am liebsten lasse ich ihn aber über Nacht im Kühlschrank stehen)

Nach dem Gehen den Teig auf die Arbeitsfläche geben und nochmals gut durchkneten. (Hier merkt man jetzt, dass er nicht mehr so klebrig ist wie vor dem 1. Gehen. Sollte er dennoch immer noch stark kleben, ein wenig Mehl hinzu geben)

Nun den Teig ausrollen, so dass ein Rechteck entsteht von ca. 30x40cm Länge/Breite.
Nun von der längeren Seite her 1/3 des Teiges einrollen. Von der anderen Seite her dies ebenfalls tun, bis sich die beiden Rollen berühren. Diese zusammendrücken und mit dem Handballen nochmals die Kuhle nachformen.
Stollen-Rohling auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und nochmals gut 1 Stunde ruhen lassen.

Nach dem Ruhen den Stollen in den vorgeheizten Backofen geben und 60 Minuten bei 175°C Ober/Unterhitze oder 160°C Umluft backen.

Nach dem Backen nach Belieben mit Butter oder Butterschmalz bestreichen und abgedeckt mind. 3 Stunden ruhen lassen, am besten wäre über Nacht.
(Nach dem Backen ist er sehr brüchig, da er noch sehr weich ist, daher sollte er Zeit zum Auskühlen haben, damit er nicht vor dem Einpacken unschön auseinander bricht.)

Der Stollen wird während des Backens in die Breite gehen, was aber ganz normal ist und dem Geschmack keinesfalls schadet, ganz im Gegenteil.
Wer dies aber nicht möchte, sollte den Stollen entweder in einer Stollenform backen oder mit Alufolie eine Art Rahmen basteln und diesen dann um den Teigrohling „spannen“ bzw. wickeln.

Am nächsten Tag nach Belieben mit Puderzucker bestreuen und gut in Alufolie einschlagen.
Der fertige Stollen sollte nun gut 14 Tage ruhen, damit er sein Aroma richtig entfalten kann.
Er bleibt saftig und trocknet nicht aus.
Am besten ist es, den Stollen 4 Wochen zu lagern, dann haben sich die Aromen richtig entfalten können und er ist noch "saftiger".

Die Kokosflocken geben dem Stollen ein gewisses Aroma und dadurch, dass kein Orangeat und Zitronat hineinkommt, kann sich dieses wunderbar entfalten.

Nach dem Anschneiden immer wieder gut einwickeln damit er seine Frische nicht verliert.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Meerjungdame1

Statt Rosinen habe ich getrocknete Aprikosen verwendet und keine Butter sondern Kokosfett. Nach 3 Wochen Ruhezeit zum Ziehen ein Gedicht!!!

25.12.2019 12:01
Antworten
Zumbafreak

Man könnte Kokos Öl statt Butter einsetzen oder 150g Butter und 150g Kokos Öl. Die Rosinen könnte man in Kokos Likör einlegen z.B.Malibu oder natürlich auch eine günstigere Marke, würde für mehr Kokos Geschmack sorgen.

21.02.2016 20:20
Antworten
kabuanit

Habe den Stollen das erste mal gemacht ! Bin begeistert ! Er ist leicht zu machen und schmeckt super ! Wirklich ein tolles Rezept !!!! Vielen Dank !!! LG Anita

28.11.2015 17:27
Antworten
Gelöschter Nutzer

hab eine frage bezüglich des rums. da wir muslime sind , kann ich den rum gegen einen saft oder milch ersetzten ??? oder was empfielst du . vielen dank für deine hilfe. lg arabiamausi

20.12.2012 14:23
Antworten
regoresor

Ich mache den Stollen zum zweiten mal, und muß mehrere Backen, da ich von freunden vorbestellungen habe. Habe allerdings Marzipanrollen mit eingebacken. Sehr gut.....

30.09.2012 19:31
Antworten
Seelenschein

Kannste ruhig Weglassen oder gegen Orangenat/Zitronat oder Mandeln ersetzen wenn du möchtest!

14.11.2011 09:12
Antworten
Sweet_Mama25

Hallo, ich würde den Stollen gerne backen.ich mag aber keine Rosinen...da es sich immerhin um 200 g handelt, sollte man sie durch irgendwas ersetzen, oder? Was würdest du nehmen??

13.11.2011 19:07
Antworten
Mama_von_Annina

Der Stollen lies sich sehr leicht zubereiten, ich fand es einfach ihn herzustellen. Er schmeckt gut, allerdings hätte der Kokosgeschmack wesentlich intensiver sein können. Und ich habe natürlich die Raspeln vorher angeröstet. Nächstes Jahr werde ich ihn sicher wieder backen, dann allerdings eventuell schauen ob man da ne Kokosfüllung in die Mitte tun kann, damit er saftiger und kokosmäßiger schmeckt!

30.11.2010 09:05
Antworten
Seelenschein

Natürlich kein Ei, 'Eier gehören nicht in einen Stollen :)

05.12.2009 20:56
Antworten
skorpion66

Hallo Seelenschein, stimmt das Rezept? Kein Ei?? Ich bräuchte bitte relativ schnell Antwort - die Hefe geht schon! Vielen Dank skorpion66

05.12.2009 13:31
Antworten