Rosinen - Stuten


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.48
 (61 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 18.11.2007



Zutaten

für
500 g Mehl
21 g Hefe, frisch ODER
1 Pck. Hefe, (Trockenhefe)
60 g Butter, weich
1 EL Apfelmus
75 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
5 Tropfen Butter-Vanille-Aroma
5 g Salz
100 g Rosinen
200 ml Milch, lauwarm
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Ich erstelle selber nie einen Vorteig, da ich dies als unnötig empfinde. Bei mir gelingen die Gebäcke trotzdem wunderbar.
Wer aber einen machen will, kann dies gerne tun und zwar so wie er es kennt.

Milch mit Hefe, Salz und Vanillezucker mischen und nur kurz beiseite stellen.

Mehl, Apfelmus und weiche, aber nicht zu flüssige Butter in einer Schüssel kurz verkneten und das Vanillearoma hinzugeben.
Hefemilch sowie Zucker hinzugeben und mindestens 10 Minuten alles gut verkneten, entweder mit der Maschine oder mit den Händen, Hauptsache, es wird schön lange geknetet bis ein glatter Teig entsteht und die Zutaten sich gut miteinander verbunden haben.
Als letztes nun die Rosinen hinein geben und unterkneten.
Abgedeckt mindestens 1-2 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen, damit die Hefe in Ruhe gehen kann.
(Natürlich kann man das alles auch im BBA zubereiten lassen, dabei ist zu beachten, dass auch hier die Rosinen zuletzt hinzugegeben werden).

Nach dem Ruhen bzw. Gehen den Hefeteig nochmals kräftig aufschlagen und gut durchkneten.
Den Teig nun in eine Kastenform geben und nochmals gute 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Stuten nun im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober/Unterhitze oder 165°C Umluft gute 30 Minuten backen.
(Jeder Ofen heizt anders, daher kann es sein, das es etwas länger dauert. Bitte darauf achten)

Der Stuten ist ein leckeres Brot welches zum Frühstück gegessen wird, aber auch Nachmittags ein Genuss ist.
Der EL Apfelmuss gibt eine leckere und lockere Krume und sorgt dafür, dass der Stuten nicht zu trocken wird und hilft, dass er mehrere Tage frisch bleibt, daher sollte auch keinesfalls Ei in den Teig gegeben werden.

Der Zuckeranteil kann reduziert werden, wobei ich diesen schon knapp bemessen habe, sowie die Rosinen. Ich gebe selber gern das doppelte hinein.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

corneliaadolphi

Ich bin total begeistert. Das ist soooo lecker. Vielen Dank für das tolle Rezept. Habe 3 EL Apfelmus verwendet und die Hälfte des Mehls durch Dinkelvollkornmehl ersetzt. Rezept ist schon gespeichert. 5 Sterne!

01.04.2021 15:32
Antworten
gisa2804

Ich verwende immer Trockenhefe. Der Stuten ist wunderbar geworden und sehr lecker

20.03.2021 09:59
Antworten
Julberry

Das Brot ist echt der Hammer. So fluffig und saftig. Überhaupt nicht trocken. Alle waren total begeistert davon. Ich habe es übrigens vegan abgewandelt, also statt Butter Alsan Margarine und statt Milch habe ich selbstgemachte Hafermilch genommen. Danke für das tolle Rezept. Es ist unser neues Lieblingsbrot für sonntags :)

28.01.2021 09:41
Antworten
delia

Hallo Seelenschein, das Rezept scheint super zu sein und ich würde den Stuten gerne auch mal backen. Wie groß sollte die Kastenform sein? Könnte man zusätzlich noch Schokotropfen mit unterkneten? Da der Stuten für Kinder sein soll, dürfte er ruhig auch noch etwas schokoladig für die schleckermäulchen sein. Weichst du die Rosinen vorher in heißem Wasser oder Milch ein? Vielen Dank für deine Hilfe schon mal! GlG delia

06.04.2020 19:15
Antworten
Whippet

Ich nehme eine 25 cm Kastenform, das passt immer gut. Das Brot ist übrigens sehr lecker.

30.05.2020 19:12
Antworten
Claudina

War genau was ich gesucht habe. In den letzten 2 Wochen hab ich den Stuten 2x gemacht, 1x mit Trockenhefe und einmal mit normaler. Ich weiß nicht warum aber mit der Trockenhefe ist das Teil viel luftiger geworden und hat perfekt geschmeckt. Mit der normalen Hefe hat es zu sehr nach Hefe geschmeckt und war zu fest. Ich habe auch ein bißchen mehr Rosinen genommen *g* Vielen Dank für das tolle Rezept, bei uns wirds das noch oft geben ;) LG Claudina

27.12.2007 16:07
Antworten
Issy-8

Hallo Seelenschein, das klang sooo lecker, dass ich es gestern mal probiert habe. Der Teig war super, ist schön aufgegangen. Aber im Backofen gab es Problemchen... hab mich an die Anleitung gehalten. 180° ca. 45 - 1 Stunde sogar drin gelassen, aber in der Mitte war er immer noch teigig und außenrum fing er an trocken zu werden. Was hab ich falsch gemacht???? Kann mir bitte jemand helfen??? Dabei war das äußere Stuten (zwar trocken) aber total lecker! Also das Rezept ist super! Wäre für jede Hilfe seeeehr dankbar damit ich beim nächsten Versuch ein komplettes Stutenbrot genießen kann! DAAAAAAAANke! lg Issy

30.11.2007 08:58
Antworten
Seelenschein

Oh das tut mir jetzt aber sehr leid, nur verstehe ich nicht warum das bei dir so lange gedauert hat. Normal reichen gut 45 Minuten mehr als nur aus. Vielleicht heizt dein Backofen nicht heiß genug, weshalb er dann länger gebraucht hat? Bei mir reichen sogar 40 Minuten gut aus, aber jeder Backofen ist da leider anders. Falls du es nochmal testen willst dann nimm entweder 165°C Umluft oder 170°C Ober/Unterhitze so das der Stuten außen nicht zu trocken wird bevor er drin durch ist. Falls er doch schon etwas dunkel werden sollte dann decke die Oberfläche mit Alufolie ab und dreh die Temperatur um 10 Grad runter.

30.11.2007 10:51
Antworten
Issy-8

War echt traurig, weil es wie gesagt außen herum seeeehr lecker geschmeckt hat. Aber danke für den Tip! Ich probiere es mal und melde mich was daraus geworden ist. Werde dann auch ein paar fotos machen. Trotzdem supertolles Rezept, danke!

30.11.2007 15:32
Antworten
altbaerli

hallo Seelenschein liest sich echt einfach und lecker werd ich mal ausprobieren danke fürs Rezept grüßli, Gerhard

28.11.2007 12:44
Antworten