Sächsischer Stollen, unser altes Familienrezept


Rezept speichern  Speichern

wird seit vielen Jahren so bei uns gebacken, verschenkt und selbst gegessen, er ist auch nach Monaten noch saftig

Durchschnittliche Bewertung: 4.6
 (91 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. normal 18.11.2007 13321 kcal



Zutaten

für
600 g Sultaninen
5 EL Rum
15 g Macis
10 g Kardamom, frisch gemahlen
10 g Tonkabohne(n), frisch gerieben
1 Zitrone(n), unbehandelt , den Abrieb davon
1 Prise(n) Salz
80 g Hefe, frisch
200 g Zucker
½ Liter Milch, lauwarm
1 kg Mehl
500 g Butter, weich
100 g Mandel(n), gehackt
10 g Mandel(n) (Bittermandeln), fein gemahlen
150 g Zitronat, fein gehackt
100 g Orangeat, fein gehackt
125 g Butter, zerlassen, zum Bestreichen
50 g Zucker, fein, zum Bestreuen
100 g Puderzucker zum Bestäuben
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
13321
Eiweiß
177,88 g
Fett
619,11 g
Kohlenhydr.
1,698,87 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Die Sultaninen über Nacht im Rum einweichen. Aus Mehl, Milch, Hefe, Zucker, Salz und der Butter einen Hefeteig zubereiten.

Die Mandeln, Zitronat, Orangeat, alle Gewürze und die Sultaninen nacheinander in den Teig einarbeiten. Nach jedem Arbeitsvorgang den Teig gut kneten. 1 Stunde ruhen lassen, wieder kneten und zu 2 oder mehr Stollen formen. Die geformten Stollen höchstens 20 Minuten stehen lassen.

Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 60 Minuten backen. Sobald der Stollen im Ofen ist, 1/2 Tasse Wasser auf den Boden gießen, damit Dampf erzeugt wird. Der Dampf verhindert eine zu schnelle Krustenbildung. Der Teig ist relativ weich und kann bei sehr großen Stollen etwas breit laufen, am wunderbaren Geschmack ändert sich nichts.

Gleich nach dem Backen die Stollen mit reichlich flüssiger Butter bestreichen und mit feinem Zucker dem man auch noch etwas Vanille zugeben kann, bestreuen. Nach vollständigem Erkalten zuerst in Frischhaltefolie, dann in Alufolie verpacken und ihn ein paar Wochen kühl lagern.

Vor dem Servieren oder Verschenken mit Puderzucker bestäuben.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

manfred_riemer

Das Rezept ist gut und ähnelt meinem. Ich bin auch aus Sachsen, nehme nur etwas mehr Mandeln und Zitronat. Allerdings, was Macis und Tonkabohnen sind, wußte ich bisher noch nicht, und Kardamom klingt auch nicht gerade nach Sachsen. Das soll ein altes sächsisches Familienrezept sein? Aber macht nischt, mir Sachsen probiern ooch immer gerne ma was Neues aus.

10.12.2021 23:40
Antworten
TanteGabi

Ich backe dieses Rezept seit mehreren Jahren. Immer wieder werden es sehr schöne Stollen. Seit ich eine Stollenhaube beim Backen drüberstülpe läuft nichts mehr auseinander und die äußeren Rosinen verbrennen nicht mehr. Bei den Gewürzen reduziere ich die Tonkabohnen auf 1,5 Stück und die Bittermandeln auf 2 Stück, was vom Gewicht ca 1/10 der Menge entspricht. 15 Tonkabohnen bzw 20 Bittermandeln mir wirklich zu viel und ungesund erscheinen. Was wiegen denn die Bittemandeln im Originalrezepzät?

10.10.2021 20:56
Antworten
Hannelorekloesse

Den leckeren Stollen backe ich jetzt schon einige Jahre nach diesem Rezept. Er ist sehr lecker. Damit habe ich auch immer ein schönes Weihnachtsgeschenk für meine Lieben. Die freuen sich inzwischen schon immer darauf. Und das soll schon was heißen. Da wir alle Sachsen sind. 😊 Liebe Grüße aus Zwickau. Anke

04.12.2020 12:35
Antworten
Rike2

Hallo Ini, durch den hohen Butteranteil neigen Stollen schon mal zum in die Breite gehen. Du könntest versuchen zusammengefaltetes Backpapier um die Teiglinge zu legen. Das hilft ein bisschen. Der geformte Teig sollte auch nicht mehr lange im Raum stehen, maximal 20 Minuten, dann sollten sie in den Ofen. LG Rike

01.12.2020 17:49
Antworten
gekko500

Zeichen für einen guten sächsischen Stollen ist, dass er flach ist und somit in die Breite geht. Das zeugt von viel Fett und nur dann schmeckt er richtig gut und ist nicht so trocken.

15.10.2021 10:19
Antworten
Minnie_77

Liebe Rike2, Ich würde sehr gerne Dein Rezept ausprobieren. Kannst Du mir vielleicht verraten, was "Macis" und "Tonkabohnen" sind? LG, Minnie

19.11.2007 15:11
Antworten
Rike2

Macis ist Muskatblüte und Tonkabohnen ein Gewürz daß man leider nicht überall bekommen kann. Wenn Du Glück hast, in der Apotheke, sonst gib bei Google "Tonkabohnen" ein. Du kannst viel darüber lesen und findest auch Bezugsquellen. Früher wurde es recht häufig gebraucht, eine Zeit war es kaum zu bekommen, nun ist es aber wieder erhältlich. Der Geschmack ist etwas vanillig, aber würziger. LG Rike

19.11.2007 16:01
Antworten
Minnie_77

Liebe Rike! Vielen Dank für Deine schnelle Antwort! Dann werde ich mich jetzt mal auf die Suche nach diesen Bohnen machen, damit dem Genuss nichts mehr im Wege steht :-). LG, Minnie

19.11.2007 16:17
Antworten
coerulea

Dieses Rezept backe ich schon über Jahre immer wieder zu Advents- und Weihnachtszeit, habe Rezept mal in einem Backbuch gefunden. Stollen ist echt super lecker.

20.11.2009 12:53
Antworten
Rike2

Hallo coerulea, ich glaube nicht dass du das Rezept mit der Gewürzzusammenstellung genauso in einem Backbuch gefunden hast. Das ist eigentlich nicht möglich, ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren wenn du mir das Buch nennst. Lecker ist er auf jeden Fall. lg Ulrike

20.11.2009 14:39
Antworten