Deutschland
Europa
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Hülsenfrüchte
Schwein
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Berliner Eisbein mit Sauerkraut und Erbspüree

Durchschnittliche Bewertung: 3.91
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 18.11.2007



Zutaten

für
4 Eisbein(e)
4 Lorbeerblätter
1 Bund Suppengrün
8 Körner Piment
2 Zwiebel(n)
1 kg Sauerkraut, frisch
2 Zwiebel(n)
6 Wacholderbeere(n)
2 EL Schweineschmalz
1 Prise(n) Zucker
2 Gewürznelke(n)
125 ml Wein, weiß
300 g Erbsen
2 Zwiebel(n)
1 EL Schweineschmalz
150 g Schinkenspeck, gewürfelt
2 Äpfel, säuerlich
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Kümmel, gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Das Eisbein am besten am Vortag kochen, dann kann mann den Sud besser entfetten und anderweitig verwenden.

Eisbeine waschen und in einen großen Topf legen, mit Wasser auffüllen bis die Eisbeine gerade bedeckt sind. Eisbeine einmal aufkochen lassen, danach Hitze reduzieren, bis sie nur noch leicht simmern. Öfter abschäumen.

Suppengemüse putzen, waschen und grob zerkleinern, mit den 3 Lorbeerblättern, Pimentkörnern und den 2 geschälten und in Spalten geschnittenen Zwiebeln zu den Eisbeinen geben. Wem die Eisbeine zu mild sind, der kann noch Gemüsebrühe (instant)zufügen. Eisbeine (ca. 1 1/2 - 2 Std., je nach Größe) garen.

Für das Sauerkraut die 2 Zwiebeln abziehen, würfeln. Schmalz in einem Topf erhitzen, Zwiebeln zugeben und glasig dünsten. Etwas zerkleinertes Sauerkraut zugeben, mit andünsten. Den Rest Kraut zufügen, alles mit Weißwein ablöschen. Wacholderbeeren, Lorbeerblatt und die abgeriebenen Äpfel zugeben.

Bei mittlerer Hitze (ca.30 - 40 Min.) garen. Das Sauerkraut sollte nicht zerkochen. Wenn nötig, etwas Eisbeinsud angießen. Mit Zucker, Pfeffer, Kümmel und Salz abschmecken.

Für das Erbspüree die Erbsen mit etwas Eisbeinbrühe garkochen, durch ein Sieb passieren. Zurück in den Topf geben und zu einem cremigen Brei kochen. Die beiden Zwiebeln abziehen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Im Schmalz den Schinken und die Zwiebeln goldgelb ausbraten.

Das Sauerkraut auf Teller anrichten, jeweils ein Eisbein draufsetzen und das Erbspüree daneben anrichten. Die Schinken-Zwiebelmischung darüber geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Dominowski

Haben das Rezept heute nachgekocht war sehr lecker . Danke !!

26.03.2018 15:11
Antworten
u-bratwurst

Auch wenn ich zu Hause das Eisbein anschmore, kenne ich ebenso diese klassische Zubereitungsart. Das mit den Äpfeln im SK muß ich ausprobieren, aber das Erbspüree im Eisbeinsud gekocht, absolut der Bringer. Ich koche das Püree in der Küchenbombe (Schnellkochtopf), das geht schnell und es ist dann meist auch breiig genug. Und ganz meiner Meinung, Sauerkraut anschwitzen und nicht zerkochen. Wirklich gut!

12.01.2016 21:55
Antworten
kaysche

Das Eisbein war sehr gut. Bei der Zubereitung des Sauerkrauts habe ich noch auf Trockenobst zurückgegriffen um es milder zu machen. Erbspüree mühseelig in der Zubereitung, aber hat sich gelohnt.

13.04.2008 19:14
Antworten