Backen
Frucht
Kuchen
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Mandarinen - Schmand - Torte

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 17.11.2007



Zutaten

für
5 Ei(er)
175 g Zucker
125 g Mehl
125 g Speisestärke
2 Pck. Vanillinzucker
2 TL Backpulver
1 Dose Mandarine(n) mit Saft
250 g Schmand
250 g Quark
250 ml Sahne
75 g Zucker
1 Pck. Gelatinefix oder gemahlene Gelatine

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Die Eier trennen. Eiweiß sehr steif schlagen, dabei Zucker und Vanillinzucker einrieseln lassen. Nach und nach die Eigelbe zugeben. Das mit Backpulver gesiebte Mehl und die Speisestärke unterheben. In eine mit Backpapier ausgelegte Springform (28 cm Durchmesser) füllen - den Rand muss man nicht unbedingt einfetten.

Bei 175°C im vorgeheizten Backofen ca. 20 - 25 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen den Boden mit einem Löffel aushöhlen, dabei einen ca. 2 cm breiten Rand stehen lassen. Den ausgehöhlten Teig klein krümeln. Ca. 2 - 3 EL Teig davon noch kleiner krümeln und beiseite stellen.

Mandarinen mit Saft, Schmand, Quark, Sahne und Zucker gut verrühren, zum Schluss das Gelatinefix einrühren. (Verwendet man gemahlene Gelatine, lässt man diese zunächst in etwas von dem Mandarinensaft quellen, löst sie dann lt. Packungsanleitung auf, verrührt sie mit etwas von der Masse und rührt dies dann unter den Rest der Masse.) Nun den zerkrümelten Teig unterheben. Alles auf den Boden geben, glattstreichen und mit den fein gekrümelten Teigbröseln bestreuen. Bis zum Verzehr etwa 1 - 2 Stunden kaltstellen.

Tipps: Man kann den Kuchen auch wie eine Torte durchschneiden, einen Tortenring benutzen und mit der Füllung wie oben beschrieben bestreichen. Dann den Teigdeckel darauf setzen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.
Wenn man einen gehaltvolleren Kuchen haben möchte, kann man anstatt Quark auch 2 Becher Sahne und 1 Becher Schmand nehmen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Koliki

Hallo Kangoolia, tut mir leid, wenn der Teig nicht gelungen ist. Ich mache den Bidkuitteig immer so wie oben beschrieben. Bisher ist er immer gelungen. Das Eiweiß muss SEHR steif sein, bevor man den Zucker einrieseln läßt. Die Eigelbe rühre ich dann noch mindestens ca. 3 - 4 Minuten unter. Das gesiebte und mit Backpulver vermischte Mehl mit einem Schneebesen UNTERHEBEN - nicht unterrühren. Hoffe, dass es beim nächsten mal klappt!

27.07.2019 15:10
Antworten
Kangoolia

Also mir ist es nicht gelungen. Der Teig ist komplett flüssig und bereits 40 Min im Ofen. Außen hart innen immer noch flüssig. Was habe ich wohl falsch gemacht?

27.07.2019 12:17
Antworten
Briesela

Mmmhhh, lecker! Danke für die Antwort und das Rezept, es hat uns allen gut geschmeckt! Britta

18.03.2018 15:23
Antworten
Koliki

Danke fürs Erklären und ändern!

15.03.2018 13:41
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Britta, direkt einrühren, dass geht nur mit Gelatinefix. Gemahlene Gelatine muss erst quellen und wird dann aufgelöst. Ich habe das jetzt in der Zutatenliste und in der Rezeptbeschreibung entsprechend ergänzt. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

14.03.2018 21:53
Antworten
Briesela

Will das Rezept auch probieren, aber: wird die Gelatine so als Pulver eingeführt oder vorher laut Packungsanweisung aufgelöst? Britta

14.03.2018 19:33
Antworten
Koliki

Freut mich, dass der Kuchen gut angekommen ist..

07.04.2013 14:01
Antworten
katzenmoppelchen

Ich habe die Torte gestern nachgebacken und sie hat heute allen ganz hervorragend geschmeckt. Die Sahne habe ich geschlagen und beim Boden habe ich mich für einen Mix aus Rezept und Tipp entschieden: Weil der Boden so schön aufgegangen ist, habe ich einen dünnen Deckel abgeschnitten und dann den Boden innern etwas ausgehöhlt. Nach Einfüllen der Masse habe ich dann den Deckel anstelle der Brösel draufgesetzt. Eigentlich war ich ja sehr skeptisch, ob die Füllung mit den untergehobenen Krümeln schmecken würde, aber es hat der Füllung das gewisse Etwas gegeben. Übrigens habe ich mangels Angaben Ober- und Unterhitze für den Boden gewählt. Das Rezept wird auf jeden Fall in mein Standard-Repertoire aufgenommen! Vielen Dank für das leckere Rezept. Katzenmoppelchen

06.04.2013 17:16
Antworten