Wirsing-Roulade


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.85
 (38 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 17.11.2007



Zutaten

für
9 Blätter Wirsing
150 g Erbsen, frisch oder TK
½ Paprikaschote(n), rot
600 g Kartoffel(n)
1 Eigelb
n. B. Kartoffelmehl, etwa 3 - 5 EL
250 ml Brühe
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 35 Minuten
Die geschälten Kartoffeln ohne Salz in Wasser gar kochen. Inzwischen die Erbsen in wenig Wasser weich kochen (sie brauchen eine recht kurze Kochzeit), abgießen, pürieren und kräftig abschmecken. Paprika putzen, würfeln, blanchieren und abtropfen lassen.

Die ganzen Wirsingblätter in kochendem Salzwasser etwa 4 Min. blanchieren, kalt abschrecken. Die Strünke vorsichtig abschneiden und die Blätter gut trocken tupfen. Ein Tuch (oder Folie) ausbreiten, darauf aus den Wirsingblättern ein Quadrat formen (3 x 3 Blätter). Den Wirsing mit einem trockenen Tuch bedecken und die Blätter mit einem Nudelholz vorsichtig glätten.

Die gekochten Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken, salzen, Eigelb und Kartoffelmehl dazugeben. Daraus einen lockeren Teig herstellen. Auf dem Wirsing verteilen, glatt streichen (auf etwa 2/3 der Fläche, bündig auf einer Seite des Kohls beginnen). Den Kartoffelteig dann mit dem Erbsenpüree bestreichen, Paprikawürfel darauf verteilen.

Die Roulade von der Kartoffelteigseite eng einrollen, so dass die nicht belegte Wirsingfläche den Wickelabschluss macht. Die Roulade in eine Form legen, die Brühe dazugießen und etwa 30 Min. im vorgeheizten Backofen bei ca. 175 Grad Ober-/Unterhitze fertig garen.

Als Beilage oder mit Sauce, z. B. Paprika- oder Zwiebelsauce servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

nagmat84

Ich muss mich @herzbaerchidame und @sannasu anschließen. Die Zubereitung ist aufwändig. Es sollten 3 Stunden eingeplant werden. Anders als bei herzbaerchidame ist mir beim Aufrollen nichts auseinander gefallen. Das Aufrollen ging noch, war aber durchaus tricky, weil der Wirsing sehr labil ist und man sehr vorsichtig rollen muss, damit man die Blätter nicht zerreißt. Evtl. sollte man nicht vier sondern maximal 2 Minuten blanchieren. Bevor die Rouladen in den Ofen kamen, hatte ich allerdings bereits beim Übergießen mit der Brühe den Verdacht, dass das Endresultat schief gehen würde. Die Gemüsebrühe steht ungefähr bis zur Mitte der Roulade in der Auflaufform. Wie vermutet, kam die Roulade auch komplett zerkocht aus dem Ofen. Also der Wirsing faserweich und der Kartoffel"brei", war zur Kartoffelsoße geworden, war an den Enden aus der Roulade heraus geflossen und hatte sich mit der Brühe verbunden. Das hatte ich bereits geahnt. Ich könnte mir vorstellen, dass das Rezept möglicherweise funktioniert, wenn die Roulade im Ofen gart, ohne in Brühe zu schwimmen, weil dann der Kartoffelbrei ausbacken kann. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob es mir den Aufwand wert ist, es auf diese Weise ein zweites Mal zu probieren. Geschmacklich war das Gericht erwartungsgemäß: Kartoffelbrei mit Wirsing. Das geht aber auch einfacher, indem man einfach Kartoffelbrei und Wirsing getrennt zubereitet und auf dem Teller anrichtet. Das sieht vielleicht nicht so toll aus, weil dann der Brei nicht im Wirsing eingewickelt ist, aber geht schneller, ist einfacher, der Kartoffelbrei ist hinterher auch wirklich noch Brei und keine Soße und geschmacklich kommt es aufs gleiche raus.

20.09.2020 17:36
Antworten
Abygal

Genau das ist auch meine Befürchtung. Danke für die schnelle Antwort. :)

11.09.2020 20:41
Antworten
majavonhutzenbuhtz

Hab es zwar mit diesem Rezept noch nicht ausprobiert, aber Kartoffeln eignen sich nicht unbedingt zum Einfrieren. Das wird eher matschig nach dem Auftauen.

10.09.2020 21:19
Antworten
Abygal

Hallo,ich würde dieses Rezept sehr gern einmal machen. Da es für mich allein aber etwas viel ist,wüsste ich gern ob die Rouladen schon mal jemand eingefroren hat ? MfG Abygal

07.09.2020 20:14
Antworten
Inselfan71

Vielen Dank für das tolle Rezept! Der Aufwand hält sich in Grenzen, dafür ist das Geschmackserlebnis umso mehr Belohnung! Wir haben mehrere kleine Rouladen gemacht, so hatte jeder seine eigene mit viel Wirsing! Absolut empfehlenswert!! Das Rezept ist jetzt in unserer Wiederholungsliste drin 👍🏼

29.12.2019 20:15
Antworten
gustl319

Sehr gut! Vor allem optisch sieht es toll aus. Ich hab das Gericht bereits zweimal gekocht. In den Kartoffelteig muss unbedingt noch Muskatnuss. Servus Gustl

04.11.2008 17:48
Antworten
Hani

Hallo Gustl, klar kann man Muskat in den Teig geben, wenn man es so mag. Es ist doch schließlich ein Kloßteig. Bei uns ist es wohl nicht so gebräuchlich. Aber wie gesagt, es spricht nichts dagegen, eher dafür. LG Hani

04.11.2008 21:09
Antworten
karkados

Hallo! Hiermit gebe ich meinen ersten Kommentar ab. Und zwar zu diesem wirklich leckeren Essen. Die Zubereitung war wirklich einfach. Ich habe nur noch eine Soße aus der Brühe gemacht, die übrig geblieben ist und dazu den Rest des Wirsings klein geschnitten und blanchiert. War super lecker. Danke für dieses tolle Rezept. MfG Waldemar

26.10.2008 14:23
Antworten
herzbaerchidame

Beim Aufrollversuch ist mir alles auseinander gefallen. Geschmacklich ok, aber nicht wiederholenswert. Trotzdem danke.

04.02.2008 15:01
Antworten
sannasu

Hallo, hab die Roulade heute mit Paprikasoße aus der Datenbank als Hauptgericht gemacht. Ist ein wenig aufwendig durch das Blanchieren und Herrichten der Blätter etc., hat uns aber sehr gut geschmeckt. LG, Sanni

20.12.2007 22:31
Antworten