Marinierte Rote Rüben mit Ziegenkäsecreme und Cabernet Sauvignon - Sauce


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Vorspeise a la Maze, London

Durchschnittliche Bewertung: 4.15
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 16.11.2007



Zutaten

für
8 Scheibe/n Rote Bete, blanchiert
100 g Ziegenfrischkäse
2 EL Crème fraîche
1 EL Trüffeln, gehackte schwarze Wintertrüffel (optional)

Für die Sauce:

250 ml Wein, Cabernet Sauvignon
100 ml Portwein, rot
20 ml Balsamico (Kirschbalsamico)
100 ml Hühnerbrühe
1 EL Honig
1 kleine Schalotte(n), gehackt
1 EL Butter
Salz und Pfeffer
2 EL Pinienkerne, geröstete, gehackte (Pignoli)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Schalotte in Butter leicht anschwitzen, Wein und Port dazugießen, um die Hälfte reduzieren. Dann restliche Saucenzutaten dazu.
Die in möglichst dünne Scheiben gehobelten und rund ausgestochenen Rübenscheiben in der heißen Sauce ca. 10 min ziehen lassen (nicht kochen!), abtropfen.
Sauce weiter reduzieren, bis zähflüssig. Durch Sieb streichen.

Ziegenfrischkäse mit Creme Fraiche schaumig rühren, Trüffel untermengen, eventuell salzen. In Spritzsack füllen.
2 abgetupfte Rote Rüben-Scheiben auf flache Teller geben. Käsecreme aufspritzen und mit weiteren Scheiben der Roten Rüben abdecken.
Die Sauce rund um die 2 Türmchen nappieren und alles mit den gerösteten Pignoli bestreuen.

Dazu selbstgebackene Olivenölcracker (Rezept von suse70) oder Toast.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wandor

Das Rezept hört sich suuuper an. Das ist was für Weihnachten. Ich hab da eine Frage. Mit was kann man den Portwein ersetzen?

09.05.2016 06:30
Antworten
alaKatinka

Hallo, also ich kann das Soßenproblem auch nicht nachvollziehen. Meine Soße war köstlich. Liegt sicherlich an der Sorte Wein und am Portwein. Bei uns passte es. Musste mehr nehmen, als einen Klacks. *grins* Habe die Rote Bete nicht als "Praline" genossen, sondern normale Scheiben für uns als Vorspeise. War sehr lecker. Der Geschmack des Ziegenkäses fanden wir sehr passend. Mache ich garantiert mal wieder. LG Katinka

20.11.2015 22:35
Antworten
Mausiroli

Hallo, ich habe diese Rezept schon dreimal zubereitet, genauso wie es hier steht, und bin total begeistert. Für mich ist der Trüffel ein Muss, der dem Gericht eine ganz besondere Note gibt. Ich nehme den , in Scheiben eingelegten Trüffel, reicht uns völlig. Vielen Dank für das tolle Rezept. LG Mausiroli

12.11.2014 12:08
Antworten
Miss_Jones_81

Am Wochenende habe ich das Rezept im Rahmen eines Menüs ausprobiert. Es war köstlich, lies sich hervorragend vorbereiten und meine Gäste waren begeistert. Die Soßenproblematik meiner Vorredner kann ich nicht nachvollziehen. Uns hat sie sehr gut geschmeckt. Danke für das Rezept! LG Miss Jones

30.03.2010 09:45
Antworten
chefpastinake

Hallo Allegro, das Foto täuscht (Macroaufnahme): die Türmchen sind kleine Happen, wie Pralinen. Der Durchmesser de rdünnen Rübenscheibchen beträgt so 2 bis 2,5 cm. LG Pastinake

16.12.2008 08:29
Antworten
Allegro

Hallo Pastinake, nun endlich habe ich dieses Rezept auch ausprobiert - zwar ohne Trüffel, dafür mit ein wenig Thymian im Ziegenfrischkäse. Die Marinade / Sauce der Roten Beete ist superlecker; die werde ich zukünftig sicher öfters für Rote Beete verwenden :-). Die Kombination mit dem Ziegenfrischkäse fand ich jetzt nicht sooo toll - aber es hat trotzdem gut geschmeckt. Nur: wie ißt man die Dinger unfallfrei ? Oder muss man die Scheiben so klein machen, dass jedes Türmchen wirklich nur ein Bissen ergibt ? Liebe Grüße - Allegro

15.12.2008 18:59
Antworten
chefpastinake

Hallo imbieras, schön, daß dir und deinen Gästen das Gericht gefällt. Zur Sauce: da hast du recht, es soll nur ein Klecks am Teller sein. Pastinake

10.03.2008 09:39
Antworten
imbieras

Das war meine Begüßung aus der Küche gestern, im Rahmen eines Menüs, das das französische Gebeurtstagskind und litauisches Nationalfeietag vereinigen sollte :) Sie kam sehr gut an! ""Wenn das vom Anfang an sooooo gut schmeckt, was alles erwartet einen denn noch?" :) Rote Rüben habe ich nach meiner Sitte im Ofen gbacken (eigewickelt) und dann doch länger im heißen Sud gelassen (das Einlegen im Apfelsaft in Twist Off Gläsern ist das Markenrezept meiner Mutter, daher weiß ich, dass längerer Kontakt mit guten Zutaten nicht schadet). DIe Soße habe ich ziemlich stark eingekocht, alleine wäre sie kaum zu genießen - so intensiv im Geschmack, aber war ein willkommener Kleks auf dem Teller. Ich denke, es ist wichtig einen schönen, keinesfalls dünnen Cabenet zu nehmen. Meine Ziegenkäsecreme war nicht getrüffelt, dennoch als sehr fein empfunden. Danke nochmals für diese tolle Idee. Das Rezept kann ich wärmstens weiter empfehlen! gruß imbieras

09.03.2008 20:00
Antworten
chefpastinake

Hallo imbieras, ich habe die roten Rüben (kleine) ca. 10 min in Wasser mit Salz, Zucker, Kümmel und Lorbeer vorgekocht. und dann geschält. Backrohr ist sicher noch besser für den Eigengeschmack. Man muß aufpassen, daß die Rüben nicht weich werden, denn die gehobelten Scheiben sollen eine relativ feste Konsistenz haben. gruß Pastinake

07.01.2008 08:47
Antworten
imbieras

Hallo Pastinake, wie wird denn rote Bete vorbereitet? In Scheiben schneiden und blanchieren erscheint mir als ziemlich "blutige" Angelegenehit. Oder reicht nur die Marinade? Ich würde rote Bete im Ofen vorgaren (nicht weichbacken), dann entwickelt sie auch mehr Eigengeschmack. Ansonsten hört sich das Rezept seeeehr gut an! Danke für diese Idee, rote Bete edel zu verwenden! gruß imbieras

05.01.2008 08:14
Antworten