Backen
Kuchen
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Geniale Donauwellen

super saftig und locker - unübertroffen gut

Durchschnittliche Bewertung: 4.35
bei 138 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 16.11.2007



Zutaten

für

Für den Teig: (Rührteig)

300 g Butter
300 g Zucker
7 Ei(er)
2 Pck. Vanillinzucker
450 g Mehl
¾ Pck. Backpulver
1 EL Kakaopulver, kein instant (oder 1Tafel geschmolzene dunkle Schokolade)
1 Glas Sauerkirschen

Für die Creme: (Buttercreme)

250 g Butter, geschmolzene
500 ml Milch
1 Pck. Puddingpulver (Vanille)
4 EL Zucker

Für den Guss:

n. B. Kuchenglasur (Schokolade)
Fett für das Blech

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Für den Teig zuerst Eier, Zucker und Vanillinzucker schaumig rühren. Dann die Butter zugeben. Mehl mit Backpulver mischen, dann sieben und auch mit untermischen. Den Teig halbieren. Eine Hälfte davon auf ein gefettetes Backblech geben und glattstreichen. Die andere Hälfte mit dem Kakaopulver bzw. der geschmolzenen Schokolade anfärben. Dann diesen auch auf das Blech geben und ebenfalls glattstreichen. Die Kirschen abtropfen lassen und in den Teig drücken.

In den vorgeheizten Backofen schieben und ca. 30 Min. backen.

Während der Backzeit (ich fange immer ca. nach 15 Min. damit an, damit alles gleichzeitig fertig wird) die Buttercreme zubereiten: Dazu die Milch zusammen mit der geschmolzenen Butter aufkochen. Das mit dem Zucker und mit etwas Milch angerührte Puddingpulver hineinrühren und noch einmal aufkochen. Die Creme muss sofort (!) auf den noch heißen Kuchen gegeben werden, damit es auch wirklich gut durchzieht und der Kuchen den Pudding noch "annimmt".

Für den Guss die Kuchenglasur schmelzen und auf dem erkalteten Kuchen gleichmäßig verteilen.

Am besten schmeckt der Kuchen, wenn er einen Tag durchgezogen ist. Schneiden sollte man ihn dann mit einem heißen und trockenen Messer, damit die Glasur nicht bricht.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Clemens-Küche

Das ist ja echt die Höhe😠 Haben sie schon mal ne Buttercreme gemacht??? Schon mal was von aufschlagen gehört! Wie will man mit #geschmolzener# Butter eine Butter... CREME herstellen. Wegen ihnen habe ich jetzt kein Geburtstagskuchen für mein Bruder. Beim nächsten Mal bitte überlegen bevor man so eine Frechheit ins Netz stellt. 😠😠😠 .......... Aber der Teig ist Top😋

19.06.2019 17:27
Antworten
Carina-Förster

Back ich immer wieder ! ich rühre nur die 7 Eier davor luftig. sonst mach ich alles genau so.

18.03.2019 11:36
Antworten
schnumpfi

Endlich mal eine Donauwelle, die nicht wie nach einem Hurricane aussieht! Habe dein Rezept, was ich fast genauso schon seit Jahren in meinem Backordner hatte (damals von womanWeb) mit ein paar winzigen Änderungen nachgebacken. Ist super geworden ;)) Die Änderungen waren: Für den Teig halb Ghee (Butterschmalz, v.a. wegen dem Geschmack) und halb Margarine von Als*n bio. Margarine deshalb, weil sie den Teig lockerer macht als reine Butter (das empfehlen auch Profis). 280 g Zucker für den Teig, reicht dicke. Mehl: 200g 550er+1 Pck. Vanillepudding+Rest Stärke für die feine Krume. In den dunklen Teig 2 geh. TL guten Kakao+ halbe Tafel dunkle, geschmolzene Schokolade+1 EL Rum (schmeckt schön schokoladig). 1,5 Gläser Kirschen. Habe einen Backrand von Kai--r benutzt, auch mit ein paar kleinen Modifikationen... Aus 500ml Kirschsaft+1 Vanillepudding+2TL Zucker und Prise Zimt einen Pudding gekocht und auf den heißen Kuchen verteilt. Die Creme ganz traditionell aus der weiß geschlagenen Butter, der dann löffelweise der Pudding untergeschlagen wird (wir mögen eher die fluffige Buttercreme). Für den Guß: Ganache aus 400g Sahne mit 200g Kuvertüre (dunkel) und 100g Schokolade (hab etwa 2/3 der Menge verwendet.Rest einfrieren) Die ließ sich super verteilen und wird beim Anschneiden auch nicht brechen. Zum Schluß noch Wellen mit weißer Schoki aufgespritzt und ab in den Kühli! Das Rezept ist klasse (5 * von mir), danke fürs hochladen! Fotos folgen, wenn ich sie morgen dann anschneide.

02.02.2019 19:37
Antworten
Sokoney

Tolles Rezept! Nehme auch die Variante mit doppelten Kirschen und doppelter Creme und alle lieben diesen Kuchen. Danke dafür!

25.09.2018 12:41
Antworten
Madlensche

Hallo, ich habe mal eine dumme Frage. Es ist schon das große Backblech gemeint, oder?

13.09.2018 06:55
Antworten
HolzfällerJoe

Hi, ich fande die Idee mit dem Pudding statt Buttercreme total klasse. Habe es natürlich auch sofort ausprobiert und ich fand es echt gut !!! Ich finde wenn man mal keine traditionelle Donauwelle will, ist die hier eine echt gute "Alternative"!!!!! Gruß Fabi

17.12.2007 17:18
Antworten
dudeldu456

Da ist ein ganzes Stück Butter drin - das ist eigentlich eine Buttercreme.....

29.11.2013 12:49
Antworten
äna-banäna

Hallo ihr Chefkochler, Habe gerade gesehen, dass mein Rezept freigeschaltet wurde und ich dachte mir ich schreibe mal was dazu: Diese Donauwellen sind das absolute Lieblingsrezept meiner ganzen Familie. Sie schmecken sogar meinem Freund wirklich gut und der is bei Kuchen wirklich sehr heikel und hat immer etwas auszusetzen - er meint konstruktive Kritik, aber bei dem Kuchen fällt ihm auch nichts mehr ein ;). In dem orginalen Rezept steht der Kuchen mit der Buttercreme, aber ich bevorzuge es ihn - der Kalorien wegen - nur mit pudding zu backen und ich finde das reich auch! Nach einem Tag ist er schön durchgezogen und richtig, richtig saftig. Ich habe sie auch schonmit Halbfett-Margarine gebacken und das hat auch wirklich gut geklappt! Ich hoffe die Donauwellen schmecken euch!! Bei Fragen meldet euch einfach!! Liebe Grüße Anna

18.11.2007 19:28
Antworten
neptun_85

Ich finde den Kuchen echt spitze! Und nachdem er einen tag durchgezogen ist ist er am besten. Allerdings nehme ich keine gekaufte Schokoglasur. Ich habe es einmal ausprobiert aber es ist furchtbar man kann den Kuchen nicht anschneiden ohne das die Schokolade überall bricht. Deshalb habe ich für die Schokoglasur ein Rezept meiner Mutter übernommen. Zutaten für Schokoguß: 150g Kokusfett (evtl. auch Schweineschmalz) 3 EL Kaffeesahne 3 EL Puderzucker 2 EL Kakao 1 Vanillezucker 1 Ei Das Kokusfett erhitzen und ein wenig abkühlen lassen (das Fett sollte wieder weißlich Farbe haben aber noch flüssig sein). Restliche Zutaten unter das Fett ziehen. Sollte das Fett schon zu kalt/fest sein kann es sein das du weiße Streifen später hast. Danach das Fett auf den erkalteten Kuchen geben und kühl stellen. Damit habt ihr nie wieder Probleme mit dem anschneiden der Schokoglasur :)

17.06.2010 13:41
Antworten
mbfs79

Es ist keine Donauwelle, sondern ein sogenannter Schneewittchenkuchen, den es schon in der DDR gab. Wenn du tatsächlich Kalorien sparen wolltest, hättest du die Butter auch weglassen müssen. Die Butter geschmolzen in die Milch zu geben und so den Pudding herzustellen, entspricht inhaltlich der üblichen deutschen Buttercreme. Vom Kalorien sparen, bist du mit der Variante weit entfernt. Ein Schneewittchenkuchen ist echt lecker, kann aber mit einer echten Donauwelle nicht mal ansatzweise mithalten.

19.03.2016 17:21
Antworten