Das weltbeste Fladenbrot


Rezept speichern  Speichern

Pide - Menge reicht für 2 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4.67
 (622 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 02.06.2008



Zutaten

für
900 g Mehl
1 TL Salz
1 Würfel Hefe à 42 g
2 EL Hartweizengrieß
1 Ei(er)
1 TL Zucker
Olivenöl
Sesam
Schwarzkümmel
Salz, 4 grobe Körner davon
600 ml Wasser, lauwarmes
Fett für das Blech
Mehl für die Arbeitsfläche
Grieß für die Arbeitsfläche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 12 Minuten Gesamtzeit ca. 57 Minuten
Mehl mit Salz in eine Rührschüssel sieben. Hefe in 600 ml lauwarmem Wasser glatt rühren und unter das Mehl mischen. Alles zu einem weichen Teig verarbeiten. Dabei ca. 5 Minuten kräftig durchkneten, bis der Teig nicht mehr an den Händen kleben bleibt. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 250 °C (Gas: Stufe 5) vorheizen.

1 großes Backblech einfetten und mit Backpapier auslegen.

Den Teig mit etwas Mehl an den Händen noch einmal kurz durchkneten, dann in zwei Kugeln teilen. Die Arbeitsfläche mit Mehl und Grieß bestreuen und darauf die Kugeln mit den Händen (!) zu zwei runden Fladen von ungefähr 25 cm Durchmesser flachdrücken. Beide Fladen auf das Blech legen und weitere 10 Minuten gehen lassen. Dieses letzte Gehen ist wichtig, damit die Brote nachher schön fleischig sind.

Die Fingerspitzen nun einölen. Damit in jeden Fladen im Abstand von 4 - 5 cm ein Rautenmuster eindrücken. Ei mit Zucker und 1 EL Olivenöl verquirlen, die Brote mit dieser Mischung einpinseln.
Sesam und Schwarzkümmel über die Fladen streuen. Auf jeden Fladen 2 grobe Salzkörner legen (dies gibt ein besseres Aroma, weil insgesamt sehr wenig Salz im Teig ist).

Insgesamt 10 - 12 Minuten im heißen Ofen (200 °C - 220 °C goldbraun backen.

Achtung, jetzt kommt der Clou: Nach 5 - 6 Minuten Backzeit die Ofentür kurz öffnen und schnell 1/4 Tasse kaltes Wasser auf den Ofenboden gießen. Tür sofort wieder schließen, damit der Wasserdampf im Ofen bleibt und in die Brote einziehen kann. Dann zu Ende backen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

petra63

Göttlich! Da meine Küchenmaschine leider nicht mehr packt, habe ich die kleinen Fladenbrote aus 750g Mehl gemacht und 6 doch recht grosse 'kleine' rausbekommen. 4 genau wie in der Anleitung, 2 statt mit EI/Öl-Gemisch mit Olivenöl, frisch gepresstem Knoblauch und ein wenig Thymian bestrichen. Beide Varianten sind genial lecker geworden. Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Ein Foto habe ich auch hochgeladen.

04.12.2020 14:39
Antworten
karimmary

Ich habe das Fladenbrot schon öfter gebacken es ist wirklich lecker uns schmeckt es gepumpt noch besser... Hierzu schmelze ich eine halbe Kräuterbutter und drücke 4 Knoblauch Zehen rein gebe etwas Chilliflocken dazu und verrühre es das pinsel ich dann vorm backen aufs Brot und streu etwas Käse drüber das ist der hammer und kommt bei Gästen immer gut an. Foto ist hochgeladen

02.11.2020 12:14
Antworten
kochliesel10

Was soll ich sagen! Einfach genial! So ein wunderbares Fladenbrot hab ich noch nie gegessen! Selbst mein "mäkel Sohn" hat es förmlich verschlungen :)Vielen herzlichen Dank für das Rezept. liebe Grüße aus Oberfranken

17.10.2020 12:27
Antworten
Haubndaucher

Servus. Das mit der 1/4 Tasse kaltem Wasser war eine kleine Überwindung, aber es hat funktioniert. Wir haben aus der Teigmenge vier kleinere Fladenbrote gebacken. Dieses Fladenbrot ist der absolute Hammer. Es schmeckt einfach sensationell. Eins davon haben wir noch am selben Tag zu Fladenbrotpizza verarbeitet. Kommt definitiv zu unseren Standardrezepten. Vielen Dank fürs Rezept und liebe Grüße aus Oberbayern. Oliver & Tina

06.09.2020 14:14
Antworten
Waldenbucher

Sehr gut ! Das Fladenbrot ist super gut gelungen. Ich habe nur das Ei weg gelassen, mit den öligen Händen die Löcher gepikst und somit auch das Brot etwas geölt und mit Kreuzkümmel bestreut War völlig ausreichend Ruckzuck Rezept -klasse -sehr fluffig In den Backofen habe ich einfach eine kleine Schale mit Wasser zum backen dazu gestellt. In ein Fladenbrot habe ich zusätzlich frischem Rosmarin rein - genial ! Nach 12 Minuten war es bei mir nur noch sehr hell. Das wird es nun öfters geben danke für das tolle Rezept.

23.08.2020 19:04
Antworten
Sugar81

Hallo, habe dein Rezept jetzt schon öfter gebacken. darf bei uns nicht mehr fehlen. es ist einfach prima 5 * von mir dafür gruß sugar

10.09.2009 15:25
Antworten
kristalla

Hallo Nocciola, habe Dein Brot nachgebacken. Es ist super geworden und schmeckt hervorragend. Der Tip mit dem Wasser ist sehr gut. Kann das Rezept nur weiterempfehlen. LG, Kristalla

31.08.2009 08:05
Antworten
mietzimaus

Hallo Kristalla, der Tipp mit dem Wasser ist mit etwas Vorsicht zu genießen: bei dem Vorgänger meines jetzigen Backofens ist mir leider beim Brotbacken auf diese Art und Weise das Emaille abgeplatzt. Aus diesem Grund habe ich, nachdem er dann i'wann den Geist aufgegeben hat, einen Ofen mit Klimagaren gekauft. gglG mm

01.09.2013 19:32
Antworten
Kochtruffel

Hallo Man kann durchaus bereits heißes Wasser eingießen, das dampft genauso weg Liebe Truffelgrüße

30.09.2014 19:49
Antworten
Vader

Ich stelle beim Aufheizen immer eine große Metallform auf den Boden des Backofens. Wenn ich Brot einschieße, gieße ich dann kochendes Wasser in die Form. Dadurch entsteht viel Dampf, durch das heiße Wasser sinkt die Ofentemperatur nicht und es kann auch nichts platzen. Außerdem hat man später auch weniger Sauerei (Kalkreste am Boden).

06.02.2016 14:20
Antworten