Braten
Deutschland
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Nudeln
Pasta
Rind
gekocht
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Omas orginal schwäbische Krautkrapfen

Durchschnittliche Bewertung: 4.3
bei 25 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 14.11.2007



Zutaten

für
300 g Mehl
1 Ei(er)
100 ml Wasser
550 g Sauerkraut
500 g Hackfleisch (Rind)
Salz
Pfeffer
Kümmel
1 Lorbeerblatt
n. B. Öl oder Butter bzw. Schmalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Min. Gesamtzeit ca. 50 Min.
Aus Mehl, Ei, Wasser und einer Prise Salz einen Nudelteig herstellen. Erst einmal ruhen lassen.

Das Sauerkraut nach Anweisung (auf Dose bzw. Verpackung) mit etwas Kümmel und dem Lorbeerblatt kochen. Das Hackfleisch scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Dann den Nudelteig dünn ausrollen. Das Sauerkraut und das Hackfleisch gleichmäßig darauf verteilen. Jetzt alles zu einer Wurst einrollen und in ca. 2- 3 cm dicke Scheiben schneiden.
Zuletzt die Scheiben portionsweise in einer gut vorgeheizten Pfanne in Öl, Butter oder Schmalz (je nach Belieben) auf beiden Seiten goldgelb ausbacken. Sofort servieren.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pelikana

Hallo, meine Krautkrapfen sind zerfallen, habe wohl den Teig zu dünn ausgerollt. Geschmacklich waren sie ok, aber nichts weltbewegendes. Hatte mir mehr davon erwartet, hat auf mich nicht wie ein Traditionsrezept von "Oma" gewirkt. Liebe Grüße pelikana

18.11.2018 18:04
Antworten
schnucki25

sehr sehr lecker,aber für mich als Einhänder sehr aufwändig.....wenn ich es nochmal mach nur noch mit Hilfe ;-) trotzdem volle Sterne LG

21.11.2017 14:41
Antworten
soulfood1959

Sehr lecker, die Krautwickel ! An den Teig gebe ich etwas Öl, das macht ihn elastischer, leichter zu verarbeiten, und die Wickel fallen nicht so leicht auseinander. Vielen Dank das Rezept !

25.11.2016 12:49
Antworten
ArMoJo

Hallo! Ich bin begeistert von diesem Rezept! Ich mag eigentlich kein Sauerkraut, hatte aber nen riesigen Rest und dachte, vielleicht kann man noch was sinnvolles damit anstellen. Man kann! :D Hab kein Hackfleisch genommen, dafür aber ½ Packerl Speck-Würfel (eine Hälfte von diesen Durchreißpackungen). Und in den Speckwürfeln hab ich noch ne Zwiebel angeschwitzt. SEHR lecker! Werde Sauerkraut nun doch in meinen Speiseplan aufnehmen. :D 5*

23.03.2016 12:46
Antworten
fenny64

Wie lecker!!! Als absoluter Sauerkrautfan bedanke ich mich für das tolle Rezept. Ich hab die Krapfen allerdings nicht in der Pfanne gebraten, sondern in einer Springform . Wie einen Rosenkuchen... Mit ein Wenig Bergkäse drüber... Das Ganze kam anschließend mit aufs Partybuffet und war ruckzuck weg gefuttert. Fünf Sterne von mir :-)

22.02.2016 14:00
Antworten
BiancaFeige

Hab da mal - vieleicht eine etwas lästerliche - Frage:Könnte man das auch mit eingeweichten Lasgneblättern oder Filoteig machen?? Liiebe Grüße, Bianca

30.06.2009 08:57
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Bianca, also mit den lasagne Blättern kann ich mir das nur schwer vosrstellen, da sie ja zum einen schon gekocht sind und dadurch kein Geschmack beim braten annehmen und du tust dir beim Krapfen machen natürlich viel schwerer. Mit dem Filoteig hab ich leider gar keine Erfahrungswerte, deshalb würde ich sagen probier es einfach aus. Grüße Bubu

10.07.2009 10:37
Antworten
BinaroNo1

Hej, mein Nudelteig wurde nicht geschmeidig, daher musste ich noch ein Ei und ein EL Öl hinzufügen. Außerdem mögen wir es gerne deftiger und somit durfte Bacon nicht fehlen. Zusätzlich habe ich die Krapfen nach dem Anbraten mit Rinderbrühe abgelöscht und darin schmoren lassen. Fotos sind hochgeladen. Uns hat es sehr gut geschmeckt, hat mich an die Krautkrapfen meiner Tante aus dem Allgäu erinnert. Da ich aber soviel noch verändert habe, kann ich "nur" 4* geben. Danke fürs Rezept! Gruß Binaro

07.06.2009 16:42
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Binaro, freut mich das es Dir und Deiner Familie geschmeckt hat. Die veränderungen mit dem Bacon finde ich gar nicht schlecht und werde ich selber das nächste mal ausprobieren! Das Schmoren lassen habe ich auch schon probiert allerdings waren mir die Krapfen danach nicht mehr knusprig genug. Ist halt Geschmackssache ;-) Danke für Deinen Kommmentar und Deine 4*! Grüße Bubu

07.06.2009 17:48
Antworten
Lebensmittelverwerter

Die besten Krautkrapfen die ich jemals gemacht und gegessen habe. Einfach in der Zubereitung und einfach nur lecker.

18.07.2008 11:37
Antworten