Bewertung
(104) Ø4,74
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
104 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 13.11.2007
gespeichert: 2.744 (14)*
gedruckt: 44.337 (417)*
verschickt: 358 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 27.05.2007
16 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1,2 kg Rehfleisch (Keule ohne Knochen), küchenfertig
1 TL Wacholderbeere(n)
1 TL Pfeffer, ganze Körner
1 TL Piment, ganze Körner
2 EL Butterschmalz
Zwiebel(n)
Karotte(n)
2 EL Tomatenmark
150 ml Wein, rot
400 ml Wildfond
6 cl Portwein
100 g Crème fraîche
100 g Backpflaume(n)
  Salz und Pfeffer
  Speisestärke
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 581 kcal

Die Rehkeule waschen, trocken tupfen, salzen und pfeffern. Die Wacholderbeeren mit den Pfeffer- und Pimentkörnern im Mörser fein zerreiben, die Rehkeule damit einreiben.

In einem Bräter in heißem Butterschmalz rundherum anbraten. Zwiebel abziehen, Karotten putzen und schälen, beides fein würfeln, zum Fleisch geben und kurz mitbraten. Tomatenmark einrühren, kurz anrösten. Backpflaumen fein würfeln und dazugeben. Mit Rotwein ablöschen und mit Wildfond auffüllen. Zudecken und im vorgeheizten Backofen bei 200 (Umluft 180) Grad ca. 1,5 Stunden schmoren.

Die Rehkeule aus dem Bratenfond nehmen und warm stellen. Den Bratenfond durch ein Sieb streichen, Portwein unterrühren, die Sauce nochmals aufkochen lassen und mit angerührter Speisestärke leicht binden. Salzen, pfeffern und die Crème fraîche unterrühren.

Die Rehkeule in Scheiben schneiden und mit der Sauce auf vorgewärmten Tellern servieren.

Buttergemüse oder Rotkohl, Spätzle oder Klöße und mit Preiselbeerkompott gefüllte Birnenhälften dazu reichen.