Bewertung
(8) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
8 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 13.11.2007
gespeichert: 176 (0)*
gedruckt: 615 (10)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 31.12.2003
8.722 Beiträge (ø1,54/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
250 g Gehacktes, halb und halb
25 g Schinken
1 Msp. Backpulver
1 EL Paniermehl
  Salz und Pfeffer
8 große Kohlrabi -Blätter, blanchiert
6 TL Senf (Honigsenf), oder 1 EL Senf und 1 TL Honig
  Für die Sauce:
Schalotte(n), fein gewürfelt
Knoblauchzehe(n), fein gewürfelt
250 ml Tomatenpüree
100 ml Hühnerbrühe
2 EL Chilisauce
Tomate(n), gehäutet, entkernt und gewürfelt
Kohlrabi, geschält und gewürfelt
  Salz
1 EL Öl (Rapskernöl)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für dieses ungewöhnliche Gericht benötigt man mehr große Kohlrabiblätter als eine Knolle hat, und auch nur frische grüne. Diese Blätter zu beschaffen ist aber kein Problem, denn fast alle Käufer dieses Gemüses entsorgen Stiele und Blätter in die dafür bereit stehenden Abfalltonnen der Supermärkte. Selbst auf den Wochenmärkten wird man gefragt, ob das Grün nicht gleich entfernt werden soll. Ich gehe davon aus, dass ein paar Blätter, von anderen Knollen gemopst, kein Aufsehen erregen. Auch an der Kasse nicht, wenn auf die Haltung von Kaninchen hingewiesen wird.

Was die meisten nicht wissen: In den Kohlrabiblättern stecken mehr Vitamine und Mineralstoffe als in der Knolle selbst. Sie enthalten mehr Karotin als die meisten anderen Gemüse, ihr Calciumgehalt ist dreimal größer als der der Knolle, der Eisengehalt übertrifft selbst Spinat um das Doppelte. Man kann sie z.B. wie Spinat dünsten oder die zarten Blättchen gehackt über fertige Gerichte streuen. Man kann aber auch Rouladen daraus machen, so wie ich.

Zum Rezept:
Für die Fleischfüllung die ersten 5 Zutaten miteinander vermischen, mit den Gewürzen abschmecken und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen, besser noch 12 Stunden, also über Nacht.

Die Kohlrabiblätter etwa 5 Minuten in kochendem Wasser blanchieren, eiskalt abschrecken und mit Küchenkrepp gründlich trocknen. Die Mittelrippe mit einem scharfen Messer flach abschneiden.

Füllung gleichmäßig auf 6 Blätter oder mehr aufteilen, wobei unterschiedliche Blattgrößen berücksichtigt werden müssen. 1 TL Honigsenf auf jedes Blatt geben und mit der Fleischmasse einrollen. Die blanchierten Blätter kleben, man muss sie nicht unbedingt binden oder mit Zahnstochern fixieren.

Die Herstellung der Sauce ist einfach und geht einher mit der Garung der Rouladen, denn sie werden nicht angebraten, sondern nur in der Sauce geschmort. Anbraten macht sie unansehnlich schwarz und bringt geschmacklich nichts. Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und die Schalottenwürfel glasig anschwitzen. Das Tomatenpüree angießen und die Rouladen hineinsetzen. Die Hälfte der Brühe angießen und die Rouladen bei geringer Hitze und offenem Topf etwa 25 Minuten leicht köcheln lassen. Hin und wieder etwas Brühe nachgießen.

In der Zwischenzeit die gewürfelte Kohlrabiknolle in etwas Rapsöl ca. 10 - 15 Minuten bei geringer Hitze und offenem Topf schmoren lassen. Die Würfel sollen Biss behalten.

Kurz vor dem Servieren die Rouladen aus der Sauce nehmen und warm halten. Die Sauce mit Chilisauce und Salz würzen, die Tomaten- und die Kohlrabiwürfel einrühren.

Rouladen mit der Sauce, Basilikumblättern und Reis anrichten.