Schnittlauch - Rösti mit Räucherlachs


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4
 (28 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 12.11.2007 399 kcal



Zutaten

für
500 g Kartoffel(n)
1 Bund Schnittlauch
1 Ei(er)
1 EL Mehl
Salz und Pfeffer
3 EL Butterschmalz
100 g Crème fraîche
100 g Lachs, geräuchert (4 Scheiben)

Nährwerte pro Portion

kcal
399
Eiweiß
11,68 g
Fett
30,05 g
Kohlenhydr.
20,53 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Kartoffeln schälen, waschen und grob raspeln. Schnittlauch waschen und in Stücke schneiden. Schnittlauch, Ei und Mehl unter die Kartoffelmasse rühren. Mit Salz und ein wenig Pfeffer würzen.
Butterschmalz portionsweise in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Aus der Kartoffelmasse 8-12 Puffer formen und von jeder Seite 3-4 Minuten knusprig braun braten.

Puffer mit Creme fraiche und dem Räucherlachs anrichten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Die Rösti sind der Hammer. Hatten aber keinen Lachs dazu, sondern Geschnetzeltes. LG

26.01.2016 17:10
Antworten
simonef

Danke für die gute Idee! Bei uns gab es die Rösti heute Mittag, weil der Schnittlauch im Garten schon wieder so wuchert. Dazu gab es neben dem Lachs noch einen Quark mit Bärlauch. Die Kombination ist super. Für die Rösti habe ich die rohen Kartoffeln nicht mal geschält. Nur ganz zum Schluss bleibt dann beim Reiben ein Stück Schale übrig, das habe ich weg. Ansonsten merkt man von der Schale gar nichts und spart sich noch mehr Arbeit. Gibt es jetzt definitiv öfter - der Schnittlauch wächst bei uns fast so schnell wie das gemacht ist und es schmeckt auch wirklich gut. LG Simone

13.04.2014 18:35
Antworten
wildebackmaus

Diese Röstis wird es bei uns Weihnachten als Vorspeise geben. Daher haben wir sie schon vorab ausprobiert- es hat uns sehr gut geschmeckt. Da wir noch welche übrig hatten, habe ich sie auskühlen lassen und zwischen Butterbrotpapier eingefroren. Das Auftauen war ganz einfach: Die gefrorenen Röstis im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Umluft ca. 15 Minuten backen, fertig! Sie lassen sich also prima vorbereiten und dann an Weihnachten verarbeiten. Danke für das leckere Rezept, ein Foto gibt es dann nach dem Fest!

10.12.2011 20:19
Antworten
mamikocht

Hallo! Bei uns gab es an diesem Wochenende die Röstis mit Lachs. Ich hatte noch eine halbe Packung rohen Reibekuchenteig von einem anderen Rezept übrig und wollte das aufbrauchen. Ich habe noch einige Kartoffeln dazugerieben, Ei, Mehl und Gewürze untergerührt und gebraten. Die Creme fraiche habe ich mit etwas Zitronensaft, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Zucker abgeschmeckt und dazu gereicht. Ich befürchtete ja, daß meine Kids nörgeln würden, da sie keine Reibekuchen mögen. Aber die beiden haben gegessen, wie Raupe "Nimmersatt" und ich kahm mit dem Ausbacken der Röstis garnicht nach!!! Auch meinem Mann hat es super geschmeckt. So wird aus einem Resteverwertungsrezept ein neues Lieblingsrezept!! Vielen Dank! Micaela

28.03.2011 10:50
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo an alle Röstiliebhaber!! dieser Rösti war einfach nur sehr lecker. Da wir momentan 'Schneezeit' haben, verfüge ich über keinen frischen Schnittlauch. Also habe ich alternativ neben Salz u. Pfeffer mit Majoran u. Muskat gewürzt. Außerdem habe ich noch eine geriebene Zwiebel u. gebratenen mageren Speck u. ebenfalls angebratene gekochte Schinkenwürfel hinzugefügt. Der Teig wurde von mir vor dem Braten zwar mehrfach ausgedrückt, aber ich empfand den Rösti nach ausgiebigen Braten immer noch zu teigig. Daher werde ich zukünftig den allseits bekannten Tip annehmen und die Teigmasse in einem Tuch auswringen. LG xrita

07.12.2010 22:40
Antworten
MrPanda

Hey, muss man die geraspelten kartoffeln noch vorher ausdruecken, oder haelt das auch so alles zusammen? Danke schon mal

25.08.2010 02:36
Antworten
yvette99000

Ich drücke die Kartoffeln nicht aus, sollte die Masse zu dünn sein gebe ich einfach etwas mehr Mehl dazu. LG Yvette

25.08.2010 12:34
Antworten
Silienpeter

Im Gegensatz zu Yvette drücke ich die Kartoffelmasse immer aus. Dann wird die Masse schön fest und läßt sich gut braten. Sicher geht das auch mit Mehl oder Kartoffelmehl. Aber: warum sollte ich etwas unnötiges hinzufügen? Es lebe das Original! Gruß, Peter

29.08.2010 12:53
Antworten
sukeyhamburg17

Hallo MrPanda, tja, hier sind nun 2 Kommentare, 2 Meinungen... Also, hier mein Tipp: Von der geraspelten Kartoffelmasse eine Handvoll abnehmen, ausdruecken und dann wie im Rezept angegeben fortfahren, ausbacken.Sehen, wie das Roesti sich "benimmt", d.h. ist es zu fest? Oder nicht zu fest?Probieren - magst du es so? Wenn nicht, nun dann steht dir ja noch die andere Variante zur Verfuegung. Also, was ich damit sagen - nein schreiben - moechte, ist, einfach mal beide Varianten ausprobieren und dann bei dem bleiben, was dir am besten schmeckt.. Hab ich dir helfen koennen? Liebe Gruesse Susan, Pittsburgh, PA, USA

29.08.2010 16:42
Antworten
Pocahontas86

Das ist ein super leckeres Rezept. Schön schnell und einfach zu machen und schmeckt einfach wie vom Profi. Habe die Röstis beim zweiten Mal auch mal mit anderen Kräutern zubereitet und es hat auch gut geschmeckt. Danke für das Rezept. Lg, Maja

18.09.2009 09:24
Antworten