Braten
Festlich
Hauptspeise
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Schweinerücken mit Hagebuttensauce

Festessen für besondere Tage

Durchschnittliche Bewertung: 3.56
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 13.11.2007



Zutaten

für
1 kg Schweinefleisch (Rücken), ausgelöst
Salz und Pfeffer aus der Mühle
1 EL Paprikapulver, edelsüß
5 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
1 Stück(e) Ingwer, ca. 4 cm
5 Backpflaume(n), ohne Stein
1 TL Pfeffer -Körner, weiß
2 TL Wacholderbeere(n)
1 Lorbeerblatt
700 ml Wein, rot
1 Zitrone(n), den Saft davon
2 Möhre(n)
2 EL Butterschmalz
1 Msp. Zimt
2 EL Marmelade (Hagebutten-)
250 ml Cremefine zum Schlagen
1 Orange(n), unbehandelt , den Abrieb davon
1 Prise(n) Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 30 Minuten
Den Schweinerücken abspülen, trockentupfen und rundum mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Das Fleisch in einen Gefrierbeutel oder besser eine Schüssel geben. 2 Zwiebeln und den Knoblauch abziehen. Den Ingwer schälen. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und die Backpflaumen grob hacken. Alles zusammen mit den Pfefferkörnern, Wacholderbeeren und dem Lorbeerblatt zum Fleisch geben. Mit Rotwein und dem Zitronensaft übergießen. Gefrierbeutel gut verschließen, Schüssel abdecken und an einem kühlen Ort 2 - 3 Tage marinieren lassen. Öfter wenden.

Das Fleisch aus der Marinade nehmen und trockentupfen. Die Marinade durch ein Sieb gießen. Die Möhren schälen, restliche Zwiebeln abziehen. Beides grob hacken.

Das Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und das Fleisch rundum scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zimt würzen. Das gehackte Gemüse beifügen und kurz anrösten. Mit 1/2 l der Marinade ablöschen.

Im vorgeheizten Backofen auf der unteren Schiene bei(200°C) zugedeckt(1 1/2 Std.) schmoren. Den Schweinerücken aus dem Bräter heben und im abgeschalteten Ofen warm stellen.

Den Bratfond durch ein Sieb in eine Kasserolle gießen und etwas einkochen lassen. Die Hagebuttenmarmelade und die Sahne unterrühren. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Orangenschale beigeben und noch einmal aufkochen lassen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und die Sauce getrennt dazu reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sue1010

Ich habe den Schweinerücken inzwischen schon sehr oft gemacht, ich liebe diesen Geschmack. Die Pflaume fische ich aus der Marinade und gebe sie beim garen mit in den Ofen, das macht den Saucengeschmack noch fruchtiger. Dazu gab ich Vanillekraut mit Schwarzkümmel und Spätzle, passt super.

19.12.2010 21:09
Antworten
Gelöschter Nutzer

da steht auch, die marinade durch ein sieb giessen

11.10.2008 20:41
Antworten
ingwe

Hallo Yanita, ich lese das Rezept so, das alles mit geschmort wird. Es steht da: "Das Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und das Fleisch rundum scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zimt würzen. Das gehackte Gemüse beifügen und kurz anrösten." Alles klar? LG, Ingwe

10.10.2008 22:25
Antworten
yanita

Hallo, das klingt ja super lecker und wird umgehend ausprobiert. Eine Frage habe ich noch: was passiert mit dem Ingwer und den Backpflaumen aus der Marinade? Werden die mitgeschmort? Könnte man doch machen und die Soße anschließend passieren bzw. die Pflaumen zerkochen sich doch nahezu. Was servierst du dazu? Könnte mir Dauphin-Kartoffeln gut dazu vorstellen und evtl. einen sanften Rahmwirsing? LG, yanita

10.10.2008 10:53
Antworten
susi68309

das Rezept hört sich sehr gut an,kann es sein dass das Fleisch einen Wildähnlichen Geschmack bekommt? Werde das Rezept auf jedenfall ausprobieren. Mal was ganz anderes, Danke LG Susi68309

10.10.2008 09:17
Antworten