Hähnchenbrustfilet im Schwarzwälder Schinken gebacken auf Pfifferling-Risotto


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Mein absoluter Favorit in der Pfifferlingssaison

Durchschnittliche Bewertung: 4.62
 (116 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 05.11.2007 925 kcal



Zutaten

für
4 Hähnchenbrustfilet(s) ohne Haut
8 Scheibe/n Schwarzwälder Schinken
500 g Risottoreis
2 Knoblauchzehe(n)
2 Schalotte(n)
¼ Liter Weißwein
1 Liter Gemüsebrühe
500 g Pfifferlinge
100 g Parmesan, frisch gerieben
Olivenöl
½ Bund Schnittlauch, in Röllchen geschnitten
Muskat
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
925
Eiweiß
65,86 g
Fett
21,83 g
Kohlenhydr.
104,80 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Knoblauch und eine Schalotte schälen und in kleine Würfel schneiden. In einem Topf in etwas Olivenöl hell anschwitzen und den Reis hinzugeben. Kurz darauf mit Weißwein ablöschen und mit Gemüsebrühe nach und nach auffüllen, ständig rühren (Garzeit ca. 20 Minuten).

Die Hähnchenbrustfilets nur mit Pfeffer würzen, der Schinken bringt genug Salz mit. Jeweils 1 Filet in 2 Scheiben Schwarzwälder Schinken rollen. In der Pfanne rundherum anbraten. In eine feuerfeste Form legen und ca. 20 Minuten bei 180 °C - 190 °C im vorgeheizten Backofen garen.

Pfifferlinge putzen, große dabei halbieren. Eine Schalotte klein würfeln und in Olivenöl anschwitzen. Die geputzten Pfifferlinge dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und etwas fein geschnittenen Schnittlauch hinzugeben.

In das fertig gegarte Risotto die Pfifferlinge geben und das Risotto mit Muskat abschmecken.

Jeweils etwas Risotto auf die Teller geben, die Hähnchenbrustfilets in dicke Scheiben schneiden und darauf legen. Etwas Parmesan darüber reiben.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tokawo

Sehr lecker, ich habe auch jeweils ein bis zwei Rosmarinzweige mit unter den Schinken gewickelt. Aus dem Bratensatz und etwas übriger Brühe habe ich noch etwas Soße bereiten können.

03.04.2022 15:05
Antworten
2609_1

Sehr lecker

26.09.2021 17:51
Antworten
JensKoe

Sehr lecker! Das erste Mal ein Risotto gemacht und es ist gelungen 😉 Das Hähnchen habe ich allerdings entgegen des Rezeptes doch mit etwas Brathähnchengewürz von Ankerkraut gewürzt-hat uns gefallen. Danke für das tolle Rezept!

01.05.2020 18:52
Antworten
Juliet15

Gerne :-)

04.05.2020 11:20
Antworten
Juliet15

Freut mich, dass es euch geschmeckt hat

04.05.2020 11:21
Antworten
Sivi

Hallo Juliet, dieses Rezept ist einfach der Hammer. Ich hab die Filets allerdings nicht so heiß, sondern nach dem Anbraten nur bei 80°C im Ofen gar ziehen lassen. Das Ergebnis war eine super zarte und sehr delikate Hähnchenbrust. Das Risotto war perfekt - dazu hab ich eine Sauce serviert, die ich aus dem Bratensatz und einem Glas selbst gemachtem Geflügelfond einreduziert hab. Klasse, volle Punktzahl von mir! LG von Sivi

25.07.2012 12:31
Antworten
manusüße

oh ist das lecker :-)danke für das tolle Rezept Das gibt es auf jeden Fall wieder Gruß Manu

09.01.2012 17:21
Antworten
Juliet15

Zur Anregung: Ich habe vergangenes Wochenende wieder mal dieses Gericht zubereitet und die Hähnchenfilets vor dem Einwickeln mit Salbeiblättern belegt - schmeckte auch sehr lecker.

02.09.2011 09:05
Antworten
Bali-Bine

Hallo Juliet! Da ich frische Eierschwammerl (= Pfifferlinge auf Österreichisch) hatte und dein Gericht schon lange auf meiner Nachkochliste stand, war es heute endlich soweit. Es hat uns sehr, sehr gut geschmeckt! Ich habe jede Hähnchenbrust noch mit einem kleinen frischen Rosmarinzweig belegt, bevor ich sie in den Schwarzwälder Schinken eingewickelt hab. Das war fein. Aus dem Bratensatz hab ich folgendermaßen ein bisschen Sauce gezogen: mit einem Schuss Weißwein abgelöscht, dann noch etwas Gemüsebrühe (vom Risotto-Kochen übrig) angegossen, kurz einkochen lassen und noch den beim Garen im Backofen ausgetretenen Fleischsaft (ich hatte das Fleisch in eine feuerfeste Form gelegt) hinzugegeben, abschmecken - fertig war ein bisschen Sauce, die das Gericht noch ergänzte. Dazu habe ich ein italienisches Bohnengemüse serviert, was auch toll gepasst hat. Ich sag danke für das schöne Rezept, wird wieder nachgemacht, Bilder kommen auch noch. LG, Bali-Bine

07.08.2011 19:38
Antworten
Juliet15

Freut mich, daß es euch geschmeckt hat!

09.08.2011 16:59
Antworten