Vegetarisch
Basisrezepte
Beilage
Gluten
Nudeln
Pasta
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Hausgemachte Pasta a la Koelkast

mit der Nudelmaschine

Durchschnittliche Bewertung: 4.31
bei 14 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 05.11.2007 455 kcal



Zutaten

für
400 g Mehl oder die Hälfte Hartweizengrieß nehmen
4 Ei(er)
4 TL Öl
4 Prisen Salz
evtl. Wasser, einige Tropfen , je nach Eigröße und Teigkonsistenz

Nährwerte pro Portion

kcal
455
Eiweiß
17,50 g
Fett
10,06 g
Kohlenhydr.
71,89 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Alle Teigzutaten in eine Küchenmaschine geben, alternativ mit den Knethaken des Mixers arbeiten. Wenn der Teig grade zusammenhält, herausnehmen und per Hand schön geschmeidig kneten. Faule lassen die Kitchen-Aid die ganze Arbeit tun.

Den Teig dann in einen Frischhaltefolien-Mantel hüllen und für 1 Stunde in den Kühler legen.

Von Hand wieder etwas geschmeidiger kneten, platt drücken und in 4 etwa gleichgroße Portionen unterteilen. Nie versuchen, eine zu große Portion Nudelteig durchzuwalzen.
Jede Einzelportion wieder etwas platt drücken. Nudelmaschine (ich rede von den handbetriebenen, preiswerten, die ich nie missen möchte. Besitze meine schon 25 Jahre und arbeite immer wieder gerne mit ihr.) zusammen setzen und an einem geeigneten Platz (Esstisch) gut festschrauben.
Nudelwalze auf die größtmögliche Einstellung stellen und den gut bemehlten ersten Teigbatzen durchlaufen lassen. Dies mehrmals wiederholen, entspricht einem energischen Kneten. Je homogener sich der Teig anfühlt, je enger wird die Walze eingestellt. Die Teigbahn wird jeweils mit Mehl bestäubt (nicht zu viel! nehmen), angelegt an die Walze, diese fassen lassen, ein Stück durchlaufen lassen und dann den noch durchzuziehenden Teiglappen nach vorn (also in Laufrichtung der Teigbahn) über die Walze quasi ablegen. Dies nimmt der Teigbahn etwas von ihrer Zugkraft und der Teig reißt nicht. Zudem hat man nicht das Gefühl, 7 Hände zu brauchen, um dem Nudelteig Herr zu werden (pardon: Frau)und man hat die rechte Hand (mit der linken wird gekurbelt) frei, um die fertige Teigbahn, die hinten rauskommt, zu "ordnen" und schön in eine grade Bahn zu legen. Wenn einem die Teigbahn hier schon zu lang wird, kein Problem, einfach durchschneiden.
Ich kurbele meinen Nudelteig meist nur bis zur Stufe 5, alles weitere wird mir zu dünn und die fertige Pasta ähnelt dann eher einer Suppeneinlage. Ist aber alles Geschmackssache.

Mit den anderen Teigbatzen genau so verfahren. Wichtig ist das jeweilige Bemehlen der Teigbahn und zwar vor jedem neuen Ausrollen. Aber nur sehr DÜNN, das reicht. Meist reicht es, mit einer bemehlten Hand einmal über die Bahn zu streichen, dafür hab ich immer ein Mehl-Reservoire am Arbeitsplatz.

Die fertige Pasta dann entweder zu Lasagneplatten schneiden (aufgerollt werden sie zu Cannelloni) oder durch die Bandnudelwalze ziehen. Fertige Bandnudeln bis zum Kochen auch locker bemehlen, kleben sonst aneinander fest.
Gegart werden die fertigen Nudeln in 2 Minuten. Für eine selbstgemachte Lasagne muss man die Platten nicht vorkochen, sie werden hervorragend in der Sauce gar.
So, das war's eigentlich schon, traut euch, es klappt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

juli27

Wir haben den Teig gemacht und er lässt sich super verarbeiten. Wir haben ihn mit Der Hand ausgerollt wirklich einsame Spitze!!! Julia

14.09.2019 18:46
Antworten
strippenzieher1964

Nachdem mich meine lange nicht benutzte Nudelmaschine im Stich gelassen hat ( Totalschaden) habe ich den Teig von Hand mit dem Nudelholz ausgewalzt und mit dem Messer geschnitten ! Wat ne Arbeit ! Ich hoffe , dat wird wat ! Bericht und Foto folgt ! AK

01.11.2017 18:25
Antworten
Fiammi

Hallo, perfektes Rezept. Habe 300g Grano duro und 100g Weizenmehl 405 verwendet. Hatte sehr kleine Eier, deshalb musste ich noch ein wenig Wasser zugeben. Den Teig habe ich bei Zimmertemperatur rasten lassen. Ciao Fiammi

22.05.2016 09:05
Antworten
patty89

Hallo Koelkast der Teig war von der Konsistenz auch ohne Wasserzugabe mit Mehl Type 550 genau richtig. Schön geschmeidig und lies sich prima verarbeiten. Geschmacklich ist die Pasta auch super. Auf jeden Fall empfehlenswert das Rezept. Danke fürs Rezept LG Patty

07.06.2015 16:17
Antworten
Koelkast

Prima, das freut mich sehr!!! LG Koelkast

06.09.2013 15:18
Antworten
Koelkast

Hallo Prunelle, danke für deinen netten Kommentar und die Punkte...schön, dass es dir geschmeckt hat und dass es so gut geklappt hat... LG Koelkast

25.04.2008 06:16
Antworten
Prunelle

TOP !!! Herzlichen Dank, habe heute das erste mal Pasta gemacht und mit diesem Rezept klappte es 100% und meine Familie hat es sehr lecker gefunden. Super!

23.04.2008 22:22
Antworten
Koelkast

Hallo Tillimaus, prima, mal eine positive Rückmeldung zu bekommen... ich habe extra eine seeeehr ausführliche Anleitung hier rein geschrieben, weil ich wirklich denke, wenn man es einmal "kapiert" hat, wie einfach es eigentlich ist, dann verliert die Nudelmaschine wirklich ihren "Schrecken".... Schön, dass es bei dir so gut geklappt hat und vielen Dank für die positive Bewertung.... LG Koelkast

13.01.2008 16:22
Antworten
Tillimaus

Dieses Rezept ist absolut perfekt! Da ich gestern zum ersten mal meine neue Nudelmaschine eingeweiht habe, war diese genaue Beschreibung absolut hilfreich! Vielen Dank!!!!

30.12.2007 16:21
Antworten
Koelkast

Den Ölanteil kann man bis zu 1 EL pro Ei steigern....kommt halt auch immer auf die Eigröße an. Ich komm meist mit 1 TL Öl auf 1 Ei gut aus. Das muss man ausprobieren, der Teig sollte sich geschmeidig und sehr glatt anfühlen. Grüße Koelkast

07.11.2007 13:15
Antworten