Tiroler Pressknödl


Rezept speichern  Speichern

wird gerne im Zillertal als Hauptspeise gereicht

Durchschnittliche Bewertung: 3.92
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. pfiffig 01.11.2007



Zutaten

für
200 g Käse, (Tiroler Graukäs)
500 g Kartoffel(n), mehlige
125 ml Milch
5 EL Mehl, glatt
Salz
1 Liter Suppe, (Rindsuppe)
250 g Butter, ca.
Zwiebel(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Kartoffeln schälen, vierteln und in Salzwasser kochen. Noch heiß passieren, salzen und den Graukäse mit der Küchenreibe grob reinreiben. Das Mehl dazu geben und die Milch. Alles zu einen festen Teig verarbeiten. Eventuell noch Milch oder Mehl dazugeben. Den Teig etwas ruhen lassen.

Dann mit nassen Händen kleine Knödel formen und auf einem dick bemehlten Brettl platt drücken, sodass ein rundes, flaches ca. 2 cm dickes Krapfl entsteht.
In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Pressknödl goldbraun backen, dabei aber nicht die ganze Butter rein, sondern nur soviel immer dazugeben, dass der Pfannenboden leicht bedeckt ist.

In die Rindsuppe Zwiebelringe geben, die Pressknödel dazugeben und 2 Minuten ziehen lassen. Dann werden sie mit der Suppe serviert.
Man kann die Pressknödel auch nur mit Salat essen, so wie ich. Gutes Gelingen!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

rumiho

Liebe fischerin wenn der erste Probeknödel auseinanderläuft, dann nimm beim nächsten Knöderl einfach mehr Mehl dazu und wälze es auch noch in Mehl bevor du es in der Pfanne rausbäckst, es liegt oftmals am Mehl warum die Mengenangaben nicht zusammenstimmen. Hallo Bibi Der Harzer Käse ist natürlich viel milder als unser Graukäse, du kannst aber auch 2 Käsesorten mischen, je kräftiger der Käse umso besser die Suppe und auch die Knöderln. Vielen Dank für die netten Feedback!! Liebe Grüße Ruth

27.03.2012 11:06
Antworten
bibibeate

Hallo, heute mittag gab es bei uns diese Knödel. Ich hatte leider keinen Graukäse und habe dafür Harzer Käse als Ersatz genommen. Als ich die Masse abgeschmeckt habe, dachte ich, dass sie ziemlich wenig Geschmack hätte. Ob es am Käse lag? Verarbeiten ließ sich alles aber gut. Und die gebratenen Klöße zusammen mit der Rinderbrühe waren dann auch wirklich sehr lecker. Nur ein bisschen groß sind sie mir geraten. Etwas kleiner wäre appetitlicher gewesen finde ich. Danke Ruth, für das feine Rezept. Das mache ich bestimmt wieder. lg Bibi

26.03.2012 18:51
Antworten
fischerin49

Hallo! Gestern gab es bei uns die Knödel- der Geschmack war sehr gut. Leider ist es mir nicht so recht gelungen, daraus kleine Knödel zu formen und in der Pfanne zu backen. Es lief alles zu sehr auseinander. Daher habe ich die Masse in einer Aufflaufform im Backofen gebacken, bis alles eine schöne braune Kruste hatte. Das hat auch geschmeckt! Ich habe mich übrigens an die Mengenangaben gehalten- bis auf die Milch, da habe ich nur 100ml genommen. Wahrscheinlich hat das irgendwie an mir gelegen? LG fischerin

30.10.2010 10:40
Antworten
mö23

Hallo Ruth! Dein Rezept ist bei meinen Eltern und meinem Freund heute sehr gut angekommen und auch ich musste drei "KNÖDERL" verspeißen, weil sie soooooo lecker waren...!:-) Von mir gibts volle 5*!!!! alles liebe und mach weiter so

05.08.2009 18:56
Antworten
rumiho

Vielen Dank für die netten Worte, es freut mich sehr wenn alles gelungen ist und auch noch geschmeckt hat. liebe Güße Ruth

06.08.2009 11:25
Antworten
eorann

Oh wow! Ich hab im Sommer auf der Gleirschalm (im Sellrain, vielleicht kennst Du's?) die besten Pressknödel meines Lebens gegessen, und die waren (haben wir auch nachfrage erfahren) mit Kartoffeln gemacht. Das wird so bald wie möglich ausprobiert, einstweilen herzlichen Dank! Was ich im vorigen Kommentar nicht ganz verstehe: warum Du da von zwei Käsesorten sprichst? Oder ist das gemeint, falls man statt Graukäse was anderes nimmt, dass man dann mischt: einen milden und einen kräftigen? Danke für das Rezept, lg, e.

05.01.2008 18:14
Antworten
rumiho

Genau so ist es, wenn man keinen T.Graukäs bekommt,ist es so am besten damit man den pikanten Geschmack bekommt. Sozusagen eine Harmony. Liebe Grüße Ruth

05.01.2008 19:47
Antworten
Schwarzteetrinkerin

Hallo, das Rezept liest sich ja sehr lecker. Nur was ist Tiroler Graukäs? Was kann man alternativ dafür verwenden? Grüßle Andrea

22.11.2007 16:35
Antworten
rumiho

Hey Andrea, natürlich kannst Du auch andre Käsesorten verwenden,wichtig , 1 Sorte mild 1 Sorte würzig. Tiroler Graukäs ist eine Spezialität bei uns in Tirol, ich kann Dir das nicht genauer erklären. Liebe Grüße Ruth

23.11.2007 08:12
Antworten
eorann

Hallo! Graukäse ist ein österreichischer Sauermilchkäse, nahezu fettfrei und je nach Alter sehr eigen im Geschmack - nicht wirklich vergleichbar aber mit Harzer oder Quargel etc., daher auch nicht mit solchen Käsesorten austauschbar. Wenn Du das Rezept ungefähr nachkochen willst, aber nicht an Graukäse kommst, schau auch einmal nach (Pinzgauer) Kaspressknödel, die sind ähnlich, verwenden aber einfach kräftigen Bergkäse, und so etwas müsste eher zu finden sein. Ich freu mich jedenfalls aufs Nachkochen von diesem Rezept, das ist genau, was ich gesucht habe! :-) lg, e.

05.01.2008 18:31
Antworten