Hauptspeise
Rind
Europa
Schmoren
Österreich

Rezept speichern  Speichern

Wiener Saftgulasch, wie ich es mache

Durchschnittliche Bewertung: 4.62
bei 884 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 28.10.2007



Zutaten

für
1 kg Gulasch vom Rind (Wadschinken )
800 g Zwiebel(n)
4 Knoblauchzehe(n)
1 TL Kümmel, gehackt
1 EL Majoran
4 EL Paprikapulver
1 EL Weißweinessig
Salz und Pfeffer
1 TL Tomatenmark
Schweineschmalz oder gutes Öl
evtl. Brühe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
3 Stunden Zeit mindestens einplanen!

Zwiebel schälen und grob würfelig schneiden. Gulaschfleisch ebenfalls in gewünschte Stücke portionieren. Schmalz in einer geräumigen Pfanne erhitzen, Zwiebel darin langsam dunkelbraun rösten. Pfanne vom Herd nehmen und Zwiebel mit dem Stabmixer fein pürieren.

Knoblauch, Kümmel, Majoran, Paprikapulver sowie Essig zugeben, gut durchrühren und mit etwas Wasser aufgießen und 1/2 Stunde einköcheln lassen; so kann sich der Paprikageschmack richtig entfalten.

Dann erst das Fleisch dazugeben, eventuell mit klarer Brühe etwas angießen, nicht zu viel, das Fleisch sollte noch zu sehen sein. Jetzt mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gulasch auf kleiner Hitze 2 - 3 Stunden langsam köcheln lassen.

Es sollte ein schöner Fettspiegel hervorkommen und die Farbe dunkel-rotbraun werden.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Aymi73

Tolles Rezept und so einfach. Eine kleine Änderung habe ich vorgenommen, das Fleisch wurde von mir doch angebraten. Vielen Dank für das Rezept... Bild folgt

24.05.2020 12:30
Antworten
Ane1986

Einfach super!!Habe es heute gekocht und bin total begeistert.Anfangs dachte ich es könnte zu viel Paprikapulver sein,aber es war genau richtig und das Fleisch war so zart.Genial und somit 5*! Vielen Dank!!

06.05.2020 21:07
Antworten
Capri1976

so. bin es auch leid, dass mein gulasch immer trocken und zäh schmeckt. hab mich genau an das rezept gehalten und alles köchelt vor sich hin. bin sehr gespannt....😊

25.03.2020 12:20
Antworten
Chefkoch_Heidi

Wenn du als Fleisch Wadschenkel (Rinderhesse) genommen hast, dann sollte es gut werden. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

25.03.2020 12:50
Antworten
Schneewittchen49

Hallo. Sagt mal wieviel Wasser habt Ihr denn so immer daran gemacht zum Zwiebeln köcheln? Ich habe kein Plan

05.03.2020 19:41
Antworten
ehlie

Hallo Burgi, habe es zum ersten Mal ohne Fleischanbraten versucht, bei Deinem Rezept lediglich den Kümmel weggelassen und das Gulasch hatte eine traumhafte Farbe und einen tollen Geschmack. Das Fleisch (aus der Keule) dauert leider deutlich länger, über 4 Stunden, aber das lag wohl am Fleisch, und irgendwann wurde es ja dann auch. Das Tomatenmark habe ich übrigens nach dem Paprika zu den Zwiebeln gegeben und noch kurz mit angeröstet (Du hast es nur in der Zutatenliste erwähnt). Vielen Dank für diese Variante! Gruß, Ehlie

05.11.2007 10:07
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Ehlie, Tomatenmark tue ich beim Gulasch nicht immer daran, obs dran ist oder nicht, ich vermisse es nicht. Danke dir für deinen sehr netten Kommentar, freute mich. LG Burgi

13.11.2007 01:26
Antworten
Carolili

Hallo, habe das Gulasch so für 35 Personen gekocht und nur die Zutatenlisten leicht verändert. Kein Majoran, kein Kümmel, dafür Lorbeer und ein guter Schuß Rotwein. Es war phänomenal. Dazu gab es selbsgemachte Semmel- und ein paar Speckknödel. VG Carolili

04.11.2007 16:52
Antworten
magic125

Habe das Gulasch gerade auch mit einem trockenen Rotwein und Lorbeere zubereitet, ein Gedicht.

09.02.2018 10:52
Antworten
JenAndi

Hallo Burgi, als gewohnheitsmäßiger Gulaschanbrater habe ich mich letztes Wochenende zu dieser Art des Gulasch schmoren anstiften lassen. Die Soße ein Traum. Wie bei Oma. Das Fleisch, bis auf einige Würfel butterzart. Selbst mein 7-jähriger Fleischverächter hat reingehauen. Für mich war es perfekt. Zumahl in dieser hektischen Zeit dem Ganzen nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Internette Grüße Jenne

29.10.2007 21:20
Antworten