Europa
Festlich
Hauptspeise
Herbst
Italien
Rind
Schmoren
Weihnachten
Winter
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Geschmortes Rindfleisch in Barolo

hier wird erst der Wein reduziert und das Fleisch mariniert, dann schön langsam gegart.

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
bei 38 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 27.10.2007



Zutaten

für
2 Flaschen Wein, Barolo, Barbaresco oder Nibbiolo
1 ½ kg Rinderbraten (Hüfte) oder anderes zum Schmoren
2 Zwiebel(n), grob gewürfelt
2 Karotte(n), gewürfelt
1 Stange/n Sellerie, gewürfelt
2 Lorbeerblätter
2 Zweig/e Thymian, groß
6 Körner Pfeffer
3 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
Rinderbrühe
Salz und Pfeffer, Pfeffer
Petersilie, gehackte

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Min. Gesamtzeit ca. 30 Min.
Den Wein auf die Hälfte reduzieren und abkühlen lassen.
Das Fleisch in fast steakgroße Teilstücke schneiden und mit Zwiebeln, Karotten, Sellerie, Lorbeerblättern, Thymian und Pfeffer (leicht angedrückt) in einen großen, stabilen Gefrierbeutel geben und den Wein zugießen. Gut schließen und kurz durchschütteln, damit sich alles gut verteilt. Über Nacht im Kühlschrank marinieren.
Am nächsten Tag den Beutelinhalt absieben, Marinade dabei auffangen. Fleischstücke mit Küchenkrepp abtrocknen.
Öl erhitzen, Fleischstücke nach und nach scharf anbraten. Dann alle Fleischstücke zusammen mit Gemüse und den Gewürzen aus der Marinade wieder in den Topf geben. Tomatenmark unterrühren, Wein (Marinade) angießen. Mit soviel Brühe auffüllen, bis Fleisch und Gemüse vollständig bedeckt sind und einmal aufkochen lassen.
Hitze reduzieren und 2-3 Stunden leicht köcheln lassen, bis das Fleisch weich ist, aber noch nicht zerfällt.

Alternativ kann das Fleisch auch im Ofen bei 160° 2-3 Stunden gegart werden. Dort kann die Flüssigkeit evtl. schneller verdampfen, dann noch etwas Brühe angießen.

Fleischstücke aus der Sauce nehmen. Lorbeerblätter aus der Sauce entfernen und Sauce pürieren. Kurz reduzieren lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Fleisch wieder in die Sauce einlegen und erwärmen. Mit Petersilie bestreuen.

Mit italienischem Weißbrot servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mo_nika64

Gestern zum zweiten mal gekocht. Das Fleisch war schön zart und die Soße super lecker trotz günstigen Chianti. Verdient auf alle Fälle 5 Sterne

02.10.2017 23:45
Antworten
Engel2705

Ein tolles Essen und leicht zuzubereiten. 5 Sterne von mir!

28.01.2016 21:53
Antworten
23zuckerschnecke

Hallo zusammen, ein grosses Kompliment für dieses tolle Rezept! Sehr gut nachzukochen und vor allem ausgesprochen lecker! Durch den reduzierten Wein kommt dessen Geschmack gut durch, daher sollte man hier wie empfohlen nicht auf zu einfachen Wein zurückgreifen. Vielen Dank dafür. Liebe Grüsse

02.01.2016 17:46
Antworten
Singlemummy33

Ich habe das Gericht für den gestrigen Heiligen Abend gemacht.Es gab nur zufriedene Gesichter und immens viel Nachschlag für alle. 5Sterne von mir

25.12.2015 13:19
Antworten
Stäbchen92

Hallo, ypsilang beantwortet mir damit schon mal meine nächste Frage...ich habe vor, dieses Gericht mit Wildscheinkeule zu versuchen...ich denke, es wird funktionieren... Erfahrungen und Fotos demnächst... L.G., Stäbchen 92

30.11.2015 21:55
Antworten
Koelkast

Danke für eure tollen Kommentare... das freut mich wirklich, dass es euch so gut geschmeckt hat... LG Koelkast

19.12.2010 19:01
Antworten
pefine

Hallo, und danke für dieses tolle Rezept. Früher dachte ich immer Rindfleisch ist zäh aber diese Variante ist eine Genuss für die ganze Familie und sogar etwas für die Festtage. pefine

19.12.2010 18:59
Antworten
Gerdler

Hallo, ich habe mich genau an das Rezept gehalten und es schmeckte fantastisch. Das Fleisch war sehr zart. Die Soße war bei mir etwas dünnflüssig, weil ich sie nicht püriert habe, sondern durchpassiert. Tat aber dem Geschmack keinen Abbruch. Wie bei meiner Vorrednerin gab es als Beilage Spätzle und einen Gurkensalat. Gerdler sagt danke für das 5* Rezept

06.12.2010 11:34
Antworten
Koelkast

Hallo wikkikatz Danke für deinen tollen Kommentar...und natürlich für das tolle Foto!!! Eine super Idee für den Muttertag, da bin ich mir sicher, dass DIE gut angekommen ist... LG Koelkast

20.05.2008 12:56
Antworten
wikkikatz

Volle Punktzahl von mir. Mein Bruder und ich haben ein Menü zum Muttertag gekocht und das war unser Hauptgang. Es war köstlich. Fleisch und Soße harmonierten perfekt. Die Soße haben wir noch etwas mit Kaffeesahne abgerundet und hausgemachte Spätzle dazu serviert. Man mochte wirklich den Teller ablecken. Das kommt in meine Favoritensammlung. Danke für das Rezept!

12.05.2008 10:17
Antworten