Scharfe Nierchen ala Christa


Rezept speichern  Speichern

ein Pfannengericht

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 26.10.2007



Zutaten

für
1 große Niere(n) vom Schwein
1 m.-große Zwiebel(n), rot
2 Zehe/n Knoblauch
1 EL Mehl
Suppengemüse, wie Möhre, Sellerie u. a.
Salz und Pfeffer
etwas Gewürzpaste, Eiwa (türkische, scharfe Paste)
Fleischbrühe oder Gemüsebrühe
1 kl. Glas Kapern, oder eine saure Gurke
Öl, (Rapsöl) zum Anbraten
1 Prise(n) Zucker
Curry

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die frisch gekaufte Niere, es kann auch mehr sein, von dem Weißen befreien, abwaschen, trocken tupfen und in 1,5 bis 2 cm dicke Scheiben schneiden.
In die Pfanne das Öl geben und heiß werden lassen. Dann die mehlierten, gesalzenen und gepfefferten Stücke in das heiße Öl geben und von beiden Seiten kräftig und kurz anbraten. Danach wieder aus der Pfanne holen und beiseite stellen.
Jetzt das geputzte und klein geschnittene Suppengemüse andünsten und ebenfalls die Zwiebel in Scheiben dazu geben. Zum Schluss gibt man den Knoblauch zum Dünsten, damit er nicht verbrennt.

Dann wird mit Brühe abgelöscht und man gibt die Nieren wieder dazu. Das Ganze wird mit Curry und Eiwa abgeschmeckt und kurz aufgekocht, dann auf niedriger Temperatur köcheln lassen, so ca. 10-15 min. Vorher hat man die Kapern, bzw. die klein geschnittene saure Gurke, mit dazu gegeben. Die Prise Zucker sollte nicht vergessen werden.

Dieses Hauptgericht passt zu Brot genauso, wie zu jeder anderen Beilage.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sandmann68

Auf der Suche nach einem Rezept für Saure Nierchen bin ich über dieses leckere Rezept gefallen. Leider hatte ich nicht alle Zutaten da, so dass ich etwas improvisieren musste. Statt Suppengemüse hatte ich nur Sellerie da, den Rest musste ich ersetzen. Ersetzt habe ich mit roter Spitzpaprika sowie frischen Champignons. Und zum Schluss habe ich noch einen EL Creme fraiche untergerührt. Sogar mein Mann, der beim Kauf der Nierchen noch schmerzlich das Gesicht verzogen hatte, meinte, daran könne er sich gewöhnen. Es war wirklich seeehr lecker. Allerdings konnte ich mich nicht dazu überwinden, nicht zu wässern. Einen leichten Nierengeruch konnte man schon feststellen, auch ein leichter Geschmack war vorhanden, wurde aber von den verschiedenen Aromen des Gemüses und der leichten Schärfe wunderbar eingerahmt (nicht überdeckt, das hätte vielleicht unrund geschmeckt, schließlich will man doch noch schmecken, was man isst). Nochmals vielen Dank für diese tolle Inspiration.

05.03.2016 21:10
Antworten
Kräuterjule

Ich freue mich immer wieder über das Feedback und begeistert, wenn alte Voreingenommenheit beseitigt werden kann. VG Kräuterjule

05.03.2016 23:30
Antworten
Lore789

An BNHerne: Nimm lieber ein stumpfes Messer und schabe es raus, anstatt zu schneiden, klappt viel besser!

09.06.2012 19:51
Antworten
Teopolina

Also eigentlich ekelt mich sogar die Zubereitung von Nierchen... Aber uneigentlich liebt mein Gatte diese Dinger. Somit bin ich dann heute über meinen eigenen Schatten gesprungen und habe das oben erwähnte Rezept nachgekocht! Kleiner Unterschied: habe Wildschweinleber verwendet - und da ich kein Suppengemüse vorrätig hatte, habe ich kurzerhand Paprika dazu gegeben. Ergebnis: mein Mann war hin und weg! Nun werde ich bestimmt öfter mit diesen Teilen zu tun bekommen...;-) Danke fürs Rezept!!!

26.11.2011 13:32
Antworten
Kräuterjule

Innerein muss man wirklich mögen. Ich mag sie und ab und zu und kommen sie bei mir auf den Tisch. Am liebsten esse ich Putenleber, welche es erst heute wieder gab.

26.11.2011 19:33
Antworten
BNHerne

Hallo Kräuterjule, ich bin heute aus reiner Verlegenheit auf Dein Rezept gestoßen. Ich wollte gestern zwei Schalen Schweineleber kaufen und stellte erst zu Hause fest, dass eine davon Nieren enthielt. Da ich noch nie Nieren zubereitet habe, brauchte ich ein Rezept. Und was soll ich sagen: Ich habe Dein Rezept jetzt einfach mit Leber und Nieren nachgekocht - einfach lecker! Die einzige Zutat, die ich nicht hatte, war Eiwa, dafür habe ich grüne Pfeffersoße verwendet. Ich werde das sicher noch öfter kochen - allerdings dann lieber mit Leber alleine. Die Puhlerei mit dem Niereninneren ist doch ziemlich stressig. LG Bernd

21.11.2010 21:28
Antworten
daniela_jakobi

Tolles Rezept. Hm lecker. Wird es nun öfter geben.

18.12.2007 11:19
Antworten
Herta

Hallo Kräuterjule! Wir lieben Nierchen, das ist ist mal eine andere Zubereitung, die uns sehr gut schmeckte. Mir ist nur aufgefallen, daß du die Niere nicht vorher wässerst. Meine Nieren wässere ich mindestens 1-2 Stunden mit mehrmaligen Wasserwechsel. Oder meinst du mit scharf, den typischen Nierengeschmack um es vornehm auszudrücken? Gruß Herta

15.12.2007 09:15
Antworten
Kräuterjule

Hallo Herta, ja, ich wässere die Nieren nicht vorher. Es reicht, wenn sie gründlich abspült werden und dann wieder trocken gemacht werden. Hauptsache die weißen Teile werden sorgfältig rausgemacht. Natürlich kannst du deine Nieren auch weiterhin wässern, ist aber hier beim Kurzbebratenen nicht notwendig. VG Kräuterjule :-))

15.12.2007 10:51
Antworten
Herta

Hallo und danke für die schnelle Antwort LG Herta

15.12.2007 11:45
Antworten