Das echte Wiener Schnitzel


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.31
 (78 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 27.11.2000 383 kcal



Zutaten

für
600 g Kalbsschnitzel
2 Ei(er)
Salz
Mehl
Semmelbrösel
Butterschmalz

Nährwerte pro Portion

kcal
383
Eiweiß
47,38 g
Fett
16,36 g
Kohlenhydr.
11,28 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Kalbfleisch in Schnitzel portionieren, die Ränder leicht einschneiden und klopfen. nach dem Klopfen soll die stärke mindestens 6 mm betragen.

Eier mit einer Gabel verschlagen, Schnitzel im Mehl wenden, durch die Eiermasse ziehen und danach in Semmelbröseln wenden. Leicht andrücken und überschüssige Brösel vorsichtig abschütteln.

Schnitzel in reichlich heißem Butterschmalz von beiden Seiten (je Seite ca. 5 Min.) schön braun braten, salzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DolceVita4456

Als Schnitzelliebhaber hat uns das echte Wiener Schnitzel sehr gut geschmeckt. Ich musste das Fleisch noch etwas plattieren, obwohl unser Metzger es schon dünn geschnitten hatte. Meine Semmelbrösel waren selbstgemacht. Dazu gab es Salzkartoffeln und Kohlrabigemüse mit Käsesauce. LG DolceVita

11.05.2020 16:30
Antworten
trekneb

Hallo, habe Deine leckeren Schnitzel nachgekocht. Uns hat es sehr gut geschmeckt. Danke für das leckere Rezept! LG Inge

08.04.2020 17:55
Antworten
Pottrott

Es war sehr lecker. Ich konnte mein Fleisch gar nicht klopfen, es war schon so (zu)dünn geschnitten.

21.05.2019 11:48
Antworten
2014lasse

Hallo Das war super lecker volle Punktzahl von uns Gruß lasse

01.09.2018 20:31
Antworten
garten-gerd

Hallo, Sonja ! Einfach und lecker ! So, wie´s sein sollte. Vielen Dank und liebe Grüße, Gerd

09.03.2018 20:45
Antworten
grooney

Man glaubt es kaum : die Brösel darf man auf KEINEN Fall fest andrücken, das ist ja gerade der Clou ! Die Pannade soll locker aufgehen und goldgelb leuchten. Im Übrigen wurde das "Wiener" Schnitzel NICHT in Wien erfunden - bitte einmal recherchieren !!

17.09.2003 00:55
Antworten
miguan

und so richtig schön knusprig wird es, wenn man es kurz nach dem Anbraten immer mit dem heißen Fett beträufelt. Mike

14.05.2003 09:48
Antworten
koegiheli

Ich gebe immer eine Prise Salz zum Ei und am besten werden sie schwimmend im Schweineschmalz

08.03.2003 11:18
Antworten
Nora

Ich salze das Fleisch nie, sondern nur die Eier, denen ich noch etwas Kräuter zufüge. Auch versuche ich, die Schnitzeln schon so dünn zu schneiden, dass ich sie nicht zu klopfen brauche. Schneide sie nur etwas ein und drücke die Brösel sehr fest nieder. Diese werden schwimmend in Schweineschmalz herausgebacken, ist typisch für die Wiener. Das Kalbsschnitzel gibt es meist nur in teurere Restaurationen, der Wirt, das Beisl, bietet fast nur Schweineschnitzel an. Auch in den Supermarktrestaurationen gibt es Riesenschweineschnitzel, allerdings aus dem Fritter, aber durchaus bekömmlich und der dazu angebotene Kartoffelsalat ist schon Hausfrauenart. Pommes finde ich allerdings nicht richtig dazu und ist für die Wr. Küche untypisch. Da wir aber schon Schnitzelhäuser, Schnitzelhütten und auch die Fleischer bieten Schnitzel mit Kartoffelsalat und Schnitzelsemmeln an und die Jugend nur Pommes dazu will, hat sich das eben auch schon eingebürgert. ;-) Der Wiener isst halt am liebsten ein Schnitzel oder einen Schweinsbraten. ;-)

16.01.2003 00:11
Antworten
bebecita

Nach dem Klopfen und Einschneiden Salzen nicht vergessen, sonst wirds fad, besonders bei Kalbfleisch. Die bei uns in Wien wesentlich häufiger gegessene Variante ist übrigens die mit Schweinefleisch.

26.02.2002 14:20
Antworten