Gemüse
Vorspeise
Vegetarisch
Suppe
warm
gebunden
Frühling
Festlich
gekocht
Einlagen

Rezept speichern  Speichern

Spargelcremesuppe

auch sehr gut zur Resteverwertung einer Spargelorgie geeignet

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 25.10.2007



Zutaten

für
½ Liter Hühnerbrühe
½ Zitrone(n), der Saft davon
1 EL Butter
etwas Salz
1 Prise(n) Zucker
1 Glas Wein, weiß
1 EL Mehl (ungefähr je nach Flüssigkeitsmenge, etwa so viel wie Butter)
etwas Sahne
etwas Safran
4 Ei(er), rohe, zum Legieren
1 kg Spargel
1 EL Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Die Hühnerbrühe aufkochen. Den Spargel schälen (evtl. die Enden abschneiden) und die Schalen samt Enden darin etwa eine halbe Stunde lang auskochen. Danach die Schalen mit einem Sieb oder Schaumlöffel entfernen.

Die Brühe mit Zitronensaft, 1 EL Butter, Salz, Zucker und Weißwein würzen und erneut wieder aufkochen. Den Spargel in ein Garkörbchen geben und darin je nach Dicke 10 bis höchstens 15 Min. bissfest garen (am Ende probieren!). Den Spargel herausheben und in etwa drei cm lange Stücke schneiden.

1 EL Butter in einem weiteren Topf zerlassen. Das Mehl einstreuen und darin anrösten. Mit der Kochflüssigkeit nach und nach aufgießen (dabei gut rühren!). Mindestens 10 Min. köcheln lassen, damit das Mehl bindet. Dann die Spargelenden hinein geben und mit einem Pürierstab pürieren. Die Suppe mit Sahne versehen und abschmecken. Safran hinein geben. Wenn die Suppe nicht mehr kocht, die restlichen Spargelstücke dazugeben.

Beim Servieren in jeden Teller ein Eigelb geben und die warme Suppe darüber rühren (legieren). Sofort servieren.

Anmerkung: Die Suppe schmeckt aber auch ohne Legieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Utee

Du darfst auch gern UTee zu mir sagen ... ;o) Nein, das wird nicht bitter, allerdings reichen auch 20 Minuten zum Auskochen. Natürlich kann man den frischen Spargel klein schneiden und dann in der Brühe garen. Allerdings gare ich immer den als Gemüse bestimmten Spargel im Ganzen in der Brühe und verwende für die Suppe das, war nachbleibt. Selbstverständlich kann man, wenn man nur Suppe herstellen will, das auch anders machen. Mit Safran finde ich die Farbe schöner und er verstärkt auch das Spargelaroma leicht. Durch das Legieren wird die Suppe ebenfalls gelber und leicht gebunden. Allerdings legiere ich meine Suppe nicht immer, sondern je nach Lust und Laune. Dieses Rezept bietet Vorschläge. Man MUSS das nicht genauso machen.

06.05.2011 09:32
Antworten
hershel

Mon Dieu..... war das nicht bitter?....warum das Spagelzeug so lange aus!kochen?? Warum den frischen Spargel nicht vorher kleinschneiden???...und dann in der Brühe garen? Warum nicht aus den Spargelschalen- und abschnitten eine Brühe machen? Und vielleicht vorher die Köpfe aufheben? Warum Safran?.........für die Farbe oder was? ..und warum legieren oder nicht?...irgendeinen Sinn müßte das doch haben.... Würd ich nur gern wissen ;) Gruß Mina

06.05.2011 00:52
Antworten
Utee

Heute habe ich statt der Hühnerbrühe etwas von meinem selbstgemachten Gemüsebrühpulver (Rezept dafür hier: http://www.chefkoch.de/forum/2,15,552462/Gemuesebruehpulver-wie-ich-es-mache.html) genommen. Umwerfend gut!

01.05.2011 18:13
Antworten
fawkes3

Hallo, ich habe zum ersten Mal eine Spargelcremesuppe gemacht. Nach diesem Rezept ist sie mir gut gelungen. Es hat uns sehr gut geschmeckt. Die legierten Eier habe ich allerdings nicht hineingegeben. Safran hatte ich nicht zu Hause, stattdessen habe ich Muskat genommen. LG fawkes3

03.05.2009 17:36
Antworten