Bretonische Doraden


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 23.10.2007



Zutaten

für
8 Fisch(e), Doraden à 100 g, küchenfertig
Salz und Pfeffer
1 Bund Petersilie
2 EL Olivenöl
3 EL Schalotte(n), gehackt
3 EL Semmelbrösel
2 Knoblauchzehe(n)
4 Sardellenfilet(s)
½ EL Kapern
2 EL Tomatenmark
2 EL Kräuter, gehackte, Petersilie, Thymian, Basilikum, Salbei, Rosmarin
30 g Butter
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die kalt abgespülten, trocken getupften Doraden innen und außen leicht salzen, pfeffern und in jeden Fisch einen Petersilienstängel legen.
Backofen einschalten und auf 220 Grad vorheizen lassen.
Das Olivenöl in einer flachen Auflaufform erhitzen. Die gehackten Schalotten darin hell anlaufen lassen. Die Hälfte herausnehmen, mit den Semmelbröseln mischen und beiseite stellen.
Die zerdrückten Knoblauchzehen, gehackte Sardellenfilets und Kapern, Tomatenmark und Kräuter in die Form geben. Etwas salzen, unter Rühren etwa zwei Minuten erhitzen. Die Doraden in die Form legen. Mit der Semmelbrösel- Schalotten-Mischung bestreuen. Die Butter in Flöckchen darauf geben. Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad in 12 bis 15 Minuten garen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rübensirup

Ende letzten Jahres hat mich dieses Rezept angelacht und wir haben es auch gleich ausprobiert. Es hat uns sehr gut geschmeckt! Wird es bestimmt öfter bei uns geben! @Sonrisa 77: Im Rezept steht doch, was mit der Paste zu passieren hat: auf den Dorade verteilen und ab damit in den Ofen. Mich hat es ein wenig an ein Rezept erinnert, das ich früher manchmal mit einem Seehecht gemacht habe. Da kamen noch Semmelbrösel in die Paste und gewürzt würde mit Rosmarin. Aber auch dieses Rezept war ein echter Genuss! Macht es gut und lecker Rübensirup

03.01.2019 07:47
Antworten
sonrisa77

Leckeres Gericht. Allerdings haben wir uns gefragt, was denn der Sinn der (leckeren) Paste war. Wir haben sie also noch mit ein bisschen Flüssigkeit aufgegossen und somit einen kleinen "Dip" erhalten. Wir hatten dazu Salzkartoffeln und Karotten.

03.04.2017 21:36
Antworten
Steak44

17.12.2015 16:11
Antworten
Carmen140668

-sehr, sehr leckeres Rezept!!! Dazu gab es Salzkartoffeln. Ich habe dem ganzen noch ein "Gemüsebett" gemacht. Auberginen in ca. 0,5 cm große Scheiben geschnitten und Angebraten, auf Küchenpapier abtropfen lassen, dann noch Paprika gewürfelt und Frühlingszwiebeln in Ringe geschnitten, diese dann auch angebraten. Erst Auberginen,dann Paprika/Frühlingszwiebeln darüber. Danach verfahren wir im Rezept! Es war suuuuuuperlecker! Durch die "Paste" braucht das Gemüse nur sehr wenig Gewürz, es zieht alles wunderbar durch. Kann mir das Rezept auch wunderbar zu Forelle vorstellen, werde es bei Gelegenheit testen und dann berichten :) Danke für das tolle und wandelbare Rezept. Bilder sind eingereicht :) lg Carmen P.s. Es waren 2 Doraden, Gewicht weis ich nicht, aber mehr als 100 Gr. pro Dorade, ich habe auch noch nie so kleine Doraden gesehen...

08.12.2013 13:45
Antworten
alwinotto

Wir haben das Rezept ausprobiert, mit Reis und einer Dillsoße einfach nur lecker !

11.08.2010 20:32
Antworten
Worpel

Ich habe das Rezept nicht ausprobiert, aber 100g schwere Doraden gibt's doch gar nicht, das sind Jungfische und die dürfen in Europa weder gefangen noch verkauft werden!

25.03.2010 18:37
Antworten