Backen
Vegetarisch
Basisrezepte
Kuchen
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Hefeteig

Grundrezept für Hefeteigboden

Durchschnittliche Bewertung: 4.08
bei 23 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 21.10.2007 3421 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
1 Würfel Hefe
125 g Butter, weich
125 g Zucker
1 Ei(er) (1-2 je nach Größe), zimmerwarm
⅛ Liter Milch, (1/8-1/4 Liter)
½ TL Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
3421
Eiweiß
76,59 g
Fett
120,02 g
Kohlenhydr.
500,13 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Aus /8 Liter lauwarmer Milch, etwas Mehl, Hefe und Zucker einen Vorteig rühren. Diesen an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen, bis er deutlich Blasen wirft.
Den Vorteig mit allen weiteren Teigzutaten vermengen. Den Teig wieder an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vermehrt hat.
Den Teig gut durchkneten, in der gewünschten Form ausrollen, nochmal gehen lassen und nach Belieben belegen.

Der Teig reicht zum Beispiel für 1 Backblech und 1 Springform.
Backen bei ca. 170°C.
Die Backdauer hängt vom gewählten Belag ab.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

beate14

Ich bin total begeistert. Sehr leckeres Grundrezept. Danke

14.06.2019 18:36
Antworten
Sabinefr

wie bekommt man diese schöne Sternform hin.

20.05.2019 16:30
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Sabinefr, wenn Du in der Datenbank nach Pesto Blume oder Nutella Blume suchst, findest Du Rezepte, wo diese Technik erklärt wird. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

20.05.2019 18:11
Antworten
Betzedackel

Habe den Teig schon für Pizza (natürlich nur mit ganz wenig Zucker etwa ein halber Teeloffel) als auch für Zwetschgenkuchen und Rosinenbrot verwendet, er gelingt immer. tolles Rezept. Danke

28.09.2018 11:40
Antworten
Goerti

Hallo! Genau nach diesem Grundrezept, so steht es auch im Bayerischen Kochbuch, habe ich vor vielen Jahren meinen ersten Hefeteig gebastelt. Damals hat mich die Mengenangabe der Milch etwas rausgebracht, mein Teig wurde total klebrig. Inzwischen kann ich das ein wenig besser und nehme knapp 190 g Milch. Einen Vorteig mache ich nicht, alle Zutaten in die Teigschüssel der Küma und los geht's. Ach ja, Hefe nehme ich weniger und einen ganzen TL Salz. Ich habe aus dem Hefeteig eine Blume mit Nussfüllung zusammengebaut und verschenkt. Ich glaube, der Kuchen ist ganz gut angekommen. Vielen Dank für das Rezept. Grüße Goerti

03.02.2017 19:07
Antworten
natascharobino

sehr gut der teig,wenn man den zucker weg lässt kann man damit zwiebelkuchen,pizze etc. machen......demnäachst werde ich mit dem teig süsse teilchen mit pudding backen :-)

05.10.2012 15:35
Antworten
helmi81

Hallo, habe den Hefeteig vor ein paar tagen für 2 Blech Pizza verwendet - ist sehr gut geworden und auch innerhalb kurzer Zeit super aufgegangen. Nächstes mal gibts auch ein paar Bilder :-) LG Elfi

03.10.2010 19:45
Antworten
HerrinVomSee

Das ist doch eher ein süßer Teig - oder? Für Pizza würde ich den soweit abändern, das er diesem Rezept hier gar nicht mehr entspricht. Hab bestimmt was falsch verstanden ;) Ich probiere den Teig gleich mal für einen Quittenkuchen mit Streusel. Ich nehm Dinkelmehl und braunen Zucker, und ein Streuselrezept was ich hier auch gefunden habe, allerdings auch wieder mit Dinkel und Rohrohrzucker ;) ich schau mal ob ich das mit Bildern hinbekomme.

21.10.2010 16:51
Antworten
helmi81

hallo, laesst man den zucker weg kann man auch alles andre damit machen ;-) lg helmi

21.10.2010 20:09
Antworten
kaeserea

Klasse Grundrezept! Für die Menge Mehl wrde ich jedoch 1/4 l Milch verwenden. Ich bin ja ein Freund der 3 Gährphasen. 1.Phase: nachdem man die Hefe mit der Flüssigkeit gemischt hat. 15 Minuten zugfrei und abgedeckt warmstellen. 2. Phase: nachdem man alle anderen Zutaten dazu hat und den Teig zu richtig durchgeknetet hat. Zugedeckt 30 Minuten zugfrei warmstellen. 3. Phase: nachdem man den Teig in die Form gebracht hat, zu einem Zopf geformt hat oder was auch immer. Auf dem Blech dann nochmals 15 Minuten zugedekct und zugfrei warmstellen. Und dann erst ab in den Backofen. Beim Kneten, wenn ich das von Hand mache, dann spare ich mir das wilde Durchkneten, sondern werfe den Teig auf die Arbeitsfläche. Das sollte man jedoch ziemlich oft machen. Manche schwören ja sogar darauf, das 100 Mal zu machen. Aber ich finde das kann man ja selber entscheiden jenachdem wie der Teig auch aussieht.

02.10.2010 13:29
Antworten