Risotto mit Maronen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4
 (45 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 15.12.2007 428 kcal



Zutaten

für
400 g Risottoreis
1 Liter Gemüsefond oder Hühnerfond
200 ml Weißwein
200 g Marone(n), vakuumverpackt
2 Knoblauchzehe(n)
1 Zwiebel(n)
80 g Parmesan, gerieben
Salz und Pfeffer
Petersilie
Olivenöl
evtl. Butter oder Arganöl

Nährwerte pro Portion

kcal
428
Eiweiß
11,31 g
Fett
21,30 g
Kohlenhydr.
40,31 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Zwiebel und die Knoblauchzehe in feine Würfel schneiden, die Maronen ebenfalls klein schneiden.

Gemüsefond in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch in einem zweiten Topf in Olivenöl anschwitzen. Reis dazugeben und ebenfalls kurz anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen und diesen komplett einkochen lassen, erst dann unter stetigem Rühren nach und nach die Brühe dazugeben. Die Maronen ebenfalls zufügen und mitkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Wenn der Reis al dente ist, vom Herd nehmen und den Parmesan und die Petersilie unterrühren. Evtl. noch einen EL Butter oder etwas Arganöl unterrühren.

Anmerkung: Bei Verwendung von Hühnerfond ist das Gericht nicht mehr vegetarisch!

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Destitute

Heute das Risotto gemacht und darf sagen, dass es gut geschmeckt hat. Umgehauhen hat es mich nun nicht und hätte gerne etwas mehr Maronengeschmack haben können, aber es ist wirklich ein leckeres Risotto, das etwas Variation in den Risotto"alltag" bringt. Hatte, wie von einigen angesprochen, auch noch ein paar getrocknete Steinpilze mit zum kochen gegeben, was natürlich sher gut passte aber vllt. auch schon etwas den Maronengeschmack in den Hintergrund rücken lassen hat. Entsprechend war das vllt. mein eigener Fehler. ;) Ansonsten brauchte auch ich wieder mehr Flüssigkeit als angegeben, aber nachgießen ist ja eh immer besser, als auf einmal eine Suppe zu haben, von daher alles i.O. :)

14.09.2017 16:05
Antworten
Goerti

Hallo! Ich habe auch das Risotto gekocht. Und da ich noch einen Rest Risottoreis hatte, habe ich die Flüssigkeit nicht gemessen, sondern nach Gefühl genommen. Zum Schluss noch ein Stich Butter, das I-Tüpelchen quasi. Das Maronenrisotto war klasse, würzig und richtig schlotzig. Danke für das Rezept. Grüße Goerti

21.03.2017 20:05
Antworten
lisa_kiri

Super Rezept, hat der ganzen Familie geschmeckt. Allerdings mag ich die fertigen Kastanien aus der Packung nicht - die sind mir zu süß. Ich verwend meine eigenen aus dem Garten und koch sie eine halbe Stunde im Topf. Ist zwar mehr Aufwand, aber geschmacklich ein riesen Unterschied :)

08.11.2016 20:32
Antworten
neolobo

Immer wieder lecker! Ich habe nur den Wein weggelassen und statt dessen mehr Brühe genommen. Vielen Dank

05.11.2016 18:54
Antworten
binis

Fantastisch !!! Wir haben das Risotto ohne weitere Beilagen gegessen. Ich könnte mir vorstellen, dass es ein Kranz gekochter Möhrenscheiben gut dazu passt. Viele Grüße binis

07.12.2014 14:46
Antworten
lunabluecheese

Hallo! Das Rezept hört sich super lecker an, hab allerdings noch nie mit Maronen gekocht. Daher meine Frage: meinst du vorgekochte Maronen oder rohe? Vielen Dank und grüße Luna

11.11.2008 19:34
Antworten
nuepsi

Die Vakuumverpackten Maronen sind eigentlich immer schon soweit verzehr- bzw gebrauchsfertig. Direkt aus der Packung find ich sie etwas spröde, aber das legt sich. Man macht da ja immer noch irgendwie rum ;)

11.11.2008 19:39
Antworten
Gelöschter Nutzer

Moin, wie nuepsi schon schrieb, sind vakkuumierte Maronen bereits gebrauchsfertig, d.h. geschält und vorgekocht. Gruß Steph

11.11.2008 19:46
Antworten
Frau_Keppler

Hallo! Mit 2 Knoblauchzehen ein leckeres Risotto, ich habe es soeben gekocht. Knapp 1 Liter Brühe brauchte ich allerdings für nur 300g Reis. Aber ansonsten wirklich gut, im Winter geht (fast) nichts über Risotto! Viele Grüße von Frau_Keppler

15.12.2007 22:12
Antworten
Gelöschter Nutzer

Die Menge der Brühe hängt von der verwendeten Reissorte ab, kann also nur ein Richtwert sein. Gruß Steph

15.12.2007 22:19
Antworten