Beilage
Deutschland
Eintopf
Europa
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
raffiniert oder preiswert
Resteverwertung
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Möhrentopf

Durchschnittliche Bewertung: 3.43
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 10.10.2002 940 kcal



Zutaten

für
1 Zwiebel(n)
600 g Schweinefleisch (magerer Schweinebauch)
1 Stange/n Lauch
5 EL Butter
¼ Liter Fleischbrühe, (Instantpulver)
600 g Karotte(n)
500 g Kartoffel(n)
½ TL Salz
etwas Tabasco
½ TL Majoran, getrocknet
2 kleine Tomate(n)
2 EL Petersilie, feingehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Zwiebel schälen und fein hacken. Den Schweinebauch fein würfeln. Den Lauch waschen, putzen und längs halbieren, nochmals abbrausen, dann in Streifen schneiden. Die Butter in einem großen Topf erhitzen und die Speckwürfel darin gut anbraten. Das Gemüse dazugeben und alles bei mäßiger Hitze andünsten. Soviel Brühe dazugeben, dass der Speck bedeckt ist, dann das Ganze zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen. Inzwischen die Karotten und die Kartoffeln waschen, schälen und würfeln oder in Scheiben schneiden. Zusammen mit den Gewürzen in den Topf geben, alles gut durchmischen und die restliche Brühe dazugeben. Das Gemüse zugedeckt weitere 20 bis 25 Minuten schmoren lassen. Die Tomaten einritzen, überbrühen, enthäuten und halbieren. Die Kerne herausschaben, das Fruchtfleisch würfeln und unter das Gemüse mischen. Das Gericht abschmecken und mit Petersilie bestreuen. Wenn Reste übrigbleiben: Das Gemüse im Topf pürieren, dabei die gewünschte Menge Brühe zugießen, das Ganze zum Kochen bringen und mit Creme fraiche abrunden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

movostu

Bei mir auch mit Knoblauch, ohne Tomaten, aber mit selbstgemachter Gemüsebrühe sowie ein paar Chiliflocken...und natürlich sehr viel weniger Butter. :-) Gruß movostu

07.12.2016 08:24
Antworten
Ellem80

Nach langer Pause nun mal wieder eine aktuelle Bewertung: Der Möhrentopf schmeckt sehr gut - fast wie von Oma gemacht. Ich hatte keine Petersilie im Haus, aber es hat uns trotzdem geschmeckt. Wie die Vorposter habe ich weniger Butter genommen, dafür dann etwas mehr Brühe. Ein tolles Herbstrezept. Danke.

18.09.2009 13:37
Antworten
Niffie

Ich liebe das Rezept, meine Oma hat mir das früher schon gekoch, dann meine Mama. Aber leider schmeckt das bei mir nie so wie wenn es die Oma oder Mama kocht. werde es auf jeden fall speichern, und dann mal probieren. Lg Niffie

15.02.2006 14:13
Antworten
holsteintrine

Hallo, das hat uns allen sehr gut geschmeckt. Ratzfatz war der Topf leer. Wird es ganz bestimmt öfters geben. Auch ich habe 2 Zehen Knobi reingetan. War wirklich lecker.

14.02.2006 09:44
Antworten
Schwalbe

Hallo, das Rezept hört sich klassisch an;nur die Tomaten in einem Möhrentopf kann ich mir nicht vorstellen!Kennt das noch jemand so? Laß mich gerne aufklären! Gruss Schwalbe

15.08.2005 19:11
Antworten
mSchreiner

geht das auch mit Putenfleisch mein Freund mag kein Schweinefleisch

01.11.2004 10:17
Antworten
Greta

Hallo !!# Ein schneller, einfacher und doch sehr leckerer Eintopf !! Ich würde auch hier wieder das Fleisch weglassen schmeckt auch so sehr gut !! Etv etwas Tofu dazu !!! liebe Grüsse Greta

01.07.2004 08:28
Antworten
Sivi

Der Möhrentopf hat uns gut geschmeckt, allerdings hab ich noch zwei Zehen Knobi dazugegeben, und ich habe nicht ganz so viel Butter genommen. Genau das richtige für den Herbst! LG, Sivi

21.09.2003 14:42
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hört sich an wie das Rezept von meiner Oma, werde es mal die Tage ausprobieren......danke

18.09.2003 09:10
Antworten
dr-fada

Zum Gemüse schnippeln haben wir deutlich länger als eine halbe Stunde gebraucht. Zubereitungszeit würden wir aufjedenfall etwas höher setzen. Kann man gut mal essen, besonders, wenn man gerne Eintopf ißt. Haben nur die hälfte an Fett genommen ging eben so gut.

05.09.2003 21:27
Antworten